Abo
  • Services:
Anzeige
Go ist ein enorm komplexes Brettspiel.
Go ist ein enorm komplexes Brettspiel. (Bild: Nicolas P. Rougier/GPL)

Ein neuer Umgang mit KI

Wegen solcher und ähnlicher Probleme vermutet Kim und auch andere Profis, dass ein Spieler wie Lee Sedol gegen Alpha Go sehr gute Chancen haben wird. Lee spielt praktisch ausschließlich gegen die besten Spieler der Welt und wird sich nicht zu Overplays gegen den Computer hinreißen lassen. Für einen Sieg gegen Alpha Go hat Google einen Preis von einer Million US-Dollar ausgelobt. Derzeit dominiert noch die Ansicht, dass das leicht verdientes Geld sein wird.

Anzeige

Bis zu dem Spiel im März bleibt aber noch genug Zeit, das Programm zu verbessern. Einer der Programmierer, Aja Huang, war auch bei der Liveübertragung des Kommentars dabei. Zu früh sollte sich Lee Sedol also trotzdem nicht auf das Preisgeld freuen, denn er wird mit Sicherheit nicht gegen das gleiche Programm antreten.

Alpha Go gilt als Underdog

Insgesamt hat die professionelle Go-Community die Nachricht mit einiger Überraschung aufgenommen. Mit einem derart starken Programm wurde erst etwa im Jahr 2025 gerechnet. Kim sieht aber trotzdem nicht die Feindseligkeit, mit der Schachspieler einst den ersten Schachcomputern wie Deep Blue gegenübertraten. Das lag sicher auch daran, dass die Spielstärke des Gegners von Alpha Go noch weit entfernt von der Weltspitze liegt. Myungwan Kim selbst hofft auf einen Sieg von Alpha Go, weil das Programm in dem Duell als Underdog gilt.

Über Go hinaus sollte man die Fähigkeiten solcher Programme nicht überschätzen. Solche neuronalen Netzwerke sind der Extremfall einer Inselbegabung, die nur auf vorhandenen Daten beruht und - zumindest bisher - keine Fähigkeit zum kreativem Lernen aus diesen Daten hat. Es verhält sich so ähnlich wie ein Papagei, der Sätze aus einem besonders großen Literaturfundus wiederholen kann. Einmal trainiert kann das Netzwerk über das clevere Legen von Go-Steinen auf den Goban hinaus praktisch keine weitere Funktion übernehmen. Das kann es dafür aber zuverlässig und ausdauernd, wenn auch mit hohem Aufwand. Das Computernetzwerk, auf dem Alpha Go läuft, braucht beim Spielen geschätzte 6,4 Kilowatt Strom.

Ein wegweisender Umgang mit KI

Wegweisend ist aber vielleicht der Umgang einiger Go-Profis mit dieser unerwarteten Situation. Es gibt durchaus positive Kommentare von Profis, die sich von stärkeren Computerprogrammen erhoffen, ihre eigene Spielstärke verbessern zu können. Das passt auch in die aktuelle Kultur des Spiels, in der sich die Spielstärke an der Weltspitze in den vergangenen Jahren deutlich verbessert hat - nicht durch Computerhilfe, sondern durch bessere Kooperation beim Studium von Spielen unter den Spielern, die sich nun immer mehr vom Typ des einzelnen Genies entfernen.

Vielleicht liegt dort auch eine andere Zukunftsvision für die KI: Eine KI kann auch dazu dienen, den Menschen zu helfen, über sich selbst hinauszuwachsen und die eigenen Aufgaben besser zu erledigen, anstatt lästige Aufgaben komplett an den Computer abzuschieben. Es mag zunächst wie eine Befreiung wirken, Aufgaben an einen Computer abzugeben. Aber es schafft auch eine um so größere Abhängigkeit und um so größere Angst. Diese Angst ist berechtigt, denn ohne die KI wäre man hilflos. Es ist wie mit dem Taschenrechner. Er ist entweder ein Werkzeug, um besser zu rechnen, oder es ist jener Kasten, ohne den man nicht rechnen kann.

Eine KI, die dazu benutzt wird, sich selbst zu verbessern, ist sicher keine KI, vor der man Angst haben muss. Wenn eines Tages die KIs die Welt übernehmen, dann nicht, weil sie Macht an sich gerissen haben, sondern weil wir sie aus Faulheit an sie abgegeben haben.

 Menschlicher Computer gegen allzu menschlichen Menschen

eye home zur Startseite
dEnigma 04. Feb 2016

"AI is whatever hasn't been done yet." https://en.wikipedia.org/wiki/AI_effect

attitudinized 03. Feb 2016

Irgendwie finde ich es seltsam, bei aller Fachkenntnis in dem Artikel wie die Stärke von...

Lemaris 03. Feb 2016

Wenn die Sache mit dem Reinforced Learning nicht gut klappen würde, woher kommt dann der...

MKar 03. Feb 2016

Das Problem beim Golernen ist die Anfangshürde: Man hat keine Ahnung, wohin man setzen...

SchreibenderLeser 03. Feb 2016

Mir sind nur zwei Sachen besonders aufgefallen: 1. Das neuronale Netz hat also Go aus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hauni Primary GmbH, Schwarzenbek
  2. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen, Mannheim, Gefrees, Oberhausen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 6,99€
  3. 1,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Navigationsgerät Chris

    Das Smartphone im Auto mit Sprache und Gesten bedienen

  2. Natilus

    Startup entwickelt Transportdrohne in Flugzeuggröße

  3. Gegen Verlegerverbände

    El País warnt vor europäischem Leistungsschutzrecht

  4. Verschlüsselung

    Schwachstellen in zahlreichen VoIP-Anwendungen entdeckt

  5. iPhone

    Die TSMC soll Apples A11-Chip im 10-nm-Verfahren produzieren

  6. New Pound Coin

    Neue Pfund-Münze nutzt angeblich geheime Sicherheitsfunktion

  7. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!

  8. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  9. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  10. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Kleinstrechner Einmalundniemehrwieder

    Prypjat | 13:59

  2. Re: falsche Kritik ...

    theonlyone | 13:59

  3. Re: Es würden schon genug offene Kassen reichen.

    Peter Brülls | 13:58

  4. Re: also so ganz spontan

    Heartless | 13:58

  5. Re: wäre es in em fall nicht sinnvoll...

    _Unknown | 13:57


  1. 14:00

  2. 13:55

  3. 13:35

  4. 13:20

  5. 13:00

  6. 12:40

  7. 12:02

  8. 11:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel