Abo
  • Services:
Anzeige
Lee Sedol auf der Pressekonferenz nach dem Spiel
Lee Sedol auf der Pressekonferenz nach dem Spiel (Bild: Screenshot der Pressekonferenz)

Künstliche Intelligenz: Alpha Go ist nicht unbesiegbar

Lee Sedol auf der Pressekonferenz nach dem Spiel
Lee Sedol auf der Pressekonferenz nach dem Spiel (Bild: Screenshot der Pressekonferenz)

Im vierten Spiel des Matches zwischen Lee Sedol und Alpha Go ist das Computerprogramm zum ersten Mal unterlegen. Nach einem überlegenen Eröffnungsspiel machte Alpha Go einen schweren Fehler beim 79. Zug, von dem sich das Programm nicht mehr erholte.

Im vierten von fünf Spielen hat Lee Sedol erstmals gegen Alpha Go gewonnen. Zwar spielte sie auch zuvor nicht fehlerlos, doch war dies der erste spielentscheidende Fehler des Programms.

Anzeige

In der Pressekonferenz nach dem Spiel sagte ein sichtlich gelöster Lee Sedol: "Hätte ich drei Spiele gewonnen und eins verloren, wäre ich jetzt sehr enttäuscht. Aber jetzt, nachdem ich drei Spiele in Folge verloren habe, würde ich diesen Sieg gegen nichts in der Welt eintauschen."

Alpha Go mit überlegener Eröffnung

Alpha Go begann das Spiel mit den schwarzen Steinen mit der gleichen Eröffnung wie das zweite Spiel. Erst im zwölften Zug wich Lee Sedol von der alten Sequenz ab und wählte ein anderes Eckabspiel, das Alpha Go zu einer anderen Reaktion zwang. Lee hatte daraufhin die Möglichkeit, die obere linke Ecke direkt anzugreifen.

Was danach folgte, war zunächst eine Demonstration der Überlegenheit durch Alpha Go. Das Programm baute sein Territorium an der oberen Seite des Bretts aus und erlangte zusätzlich starken Einfluss auf die gesamte Mitte des Bretts. Die weißen Steine Lee Sedols am oberen Rand waren praktisch tot, wie es auch die Kommentatoren bemerkten.

  • Nach Zug 180 gab Alpha Go auf. (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)
  • Nach 69 Zügen hatte Alpha Go mit den schwarzen Steinen einen deutlichen Gebietsvorsprung. (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)
  • Zug 78, in der Mitte des Bretts, brachte die Wende im Spiel. (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)
Nach 69 Zügen hatte Alpha Go mit den schwarzen Steinen einen deutlichen Gebietsvorsprung. (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)

Eine ähnliche Situation hatte im dritten Spiel dazu geführt, dass Lee Sedol am Ende der Partie mit einer Reihe verzweifelter Züge versuchte, doch eine lebende Gruppe im Territorium des Gegners aufzubauen. Er scheiterte daran und entschuldigte sich nach der Partie für sein schlechtes Spiel, das überhaupt zu dieser Situation geführt hatte.

Ein guter Zug und ein schwerer Fehler entscheiden das Spiel

Als Lee Sedol in der heutigen Partie versuchte, das schwarze Territorium zumindest zu reduzieren, unterlief Alpha Go in einem komplexen Kampf offensichtlich eine Fehleinschätzung. Sie unterschätzte die Gefahr eines Klemmzuges (Zug 78), der zusammen mit dem Potenzial (dem "Aji") von Schwächen in der Position der schwarzen Steine eine Sequenz ermöglichte, mit der Lee Sedol in das Territorium seines Gegners eindringen konnte. Es dauerte nach Angaben der Programmierer acht Züge, bis das Programm diesen Fehler bemerkte - da war es zu spät.

  • Nach Zug 180 gab Alpha Go auf. (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)
  • Nach 69 Zügen hatte Alpha Go mit den schwarzen Steinen einen deutlichen Gebietsvorsprung. (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)
  • Zug 78, in der Mitte des Bretts, brachte die Wende im Spiel. (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)
Zug 78, in der Mitte des Bretts, brachte die Wende im Spiel. (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)

Der Zug wird bereits mit dem berühmten Zug im Rote-Ohren-Spiel aus dem 19. Jahrhundert verglichen, in dem der junge Honinbo Shusaku gegen Inoue Genan Inseki spielte und einem Beobachter bei einem Zug auffiel, dass Genan Insekis Ohren rot wurden, als er einen besonders guten Zug sah. Eine ähnliche Regung ist bei einem Computer leider nicht zu erwarten.

Michael Redmond sagte, er sei von dem Zug überrascht gewesen. Gu Li, einer der besten chinesischen Spieler, soll ihn einen "Zug Gottes" genannt haben. Aber im Livekommentar der American Go Association hatte die Profispielerin Lee Hajin den gleichen Zug gefunden, bevor er gespielt wurde. Im Video passiert dies im Kommentar nach einer Stunde und 26 Minuten.

In der Pressekonferenz meinte Lee Sedol zu dem Zug nur, dass es der einzige Zug gewesen sei, den er habe finden können, und er habe das Lob für den Zug nicht verdient. Er glaubt aber, eine Schwäche des Programms darin gefunden zu haben, dass es schlechter spiele, wenn es auf unerwartete Probleme stoße. Außerdem war er der Auffassung, dass Alpha Go mit schwarzen Steinen generell etwas schlechter spiele.

Anschließend zeigte Alpha Go die typische Reaktion von Computer-Go-Programmen, die deutlich im Rückstand sind: Sie spielen Züge, die einen schweren Fehler des Gegners erfordern würden, um zum Erfolg zu führen. Es dauerte aber bis zum Zug 180, bis Alpha Go seine Siegchancen schließlich als so schlecht einschätzte, dass sie aufgab.

  • Nach Zug 180 gab Alpha Go auf. (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)
  • Nach 69 Zügen hatte Alpha Go mit den schwarzen Steinen einen deutlichen Gebietsvorsprung. (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)
  • Zug 78, in der Mitte des Bretts, brachte die Wende im Spiel. (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)
Nach Zug 180 gab Alpha Go auf. (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)

Aja Huang, einer der Programmierer von Alpha Go, der auch die Steine für das Programm auf das Spielbrett legt, sagte: "Dafür sind wir hier. Wir wollen die Fehler im Programm finden und sie korrigieren, und dafür brauchen wir ein kreatives Genie wie Lee Sedol."

Das letzte Spiel der Serie wird nach einem Ruhetag am Dienstag gespielt. Die gesamte Partie, mit dem offiziellen englischen Kommentar und der Pressekonferenz am Ende, kann inzwischen auf Youtube angesehen werden. Nachtrag vom 15. März 2015, 10:10 Uhr:

Alpha Go hat das fünfte Spiel in einer fünfstündigen Partie gegen Lee Sedol gewonnen. Es war ein knappes Spiel, in dem beide Fehler gemacht haben. Damit hat die KI vier von fünf Spielen gegen einen der weltbesten menschlichen Go-Spieler gewonnen.


eye home zur Startseite
DY 15. Mär 2016

Nein. Alpha Go kann außer Brute Force und Datenbankalgorithmen zu GO gar nichts. Lee...

renderview 15. Mär 2016

Ich gehe auch davon aus das wir soeben den Endpunkt erleben bzw. den Anfang des...

der_wahre_hannes 14. Mär 2016

Keine Ahnung, da musst du die Spieler selbst fragen.

androidfanboy1882 13. Mär 2016

Werde es ihm ausrichten sobald wir uns treffen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Giesecke & Devrient GmbH, München
  4. MöllerTech International GmbH, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 3,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  2. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  3. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  4. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  5. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  6. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  7. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  8. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  9. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  10. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Für 150 Mio US$...

    Dwalinn | 14:14

  2. 16GB RAM unzeitgemäß

    Bouncy | 14:14

  3. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    plutoniumsulfat | 14:13

  4. Re: Unterschied OLED zu QLED

    marc_kap | 14:13

  5. Re: Wer braucht schon Kunden?

    Prinzeumel | 14:13


  1. 13:22

  2. 12:41

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 11:32

  6. 11:21

  7. 10:52

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel