(Künstliche) Intelligenz: Algorithmen im Kopf

Kaum etwas ist so rätselhaft wie die Funktionsweise des Gehirns - und doch lassen sich gewisse algorithmische Prinzipien erahnen. Können sie die nächste Generation künstlicher Intelligenz inspirieren?

Artikel von Helmut Linde veröffentlicht am
In der Praxis der heutigen künstlichen Intelligenz spielt das Erlernen von Mustern eine große Rolle.
In der Praxis der heutigen künstlichen Intelligenz spielt das Erlernen von Mustern eine große Rolle. (Bild: Public Domain / Montage: Golem.de)

Die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen, ist wohl eines der ambitioniertesten und bedeutsamsten Projekte der Naturwissenschaften überhaupt. Ein Gelingen würde einerseits unser Selbstverständnis als Menschen entscheidend prägen. Andererseits könnte es die Entwicklung wahrhaft intelligenter Maschinen ermöglichen oder beschleunigen - mit tiefgreifenden Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
Gegen Agile Unlust: Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee

Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
Smart Home Eco Systems: Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
Eine Analyse von Karl-Heinz Müller


Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
Microsofts E-Mail: Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    •  /