(Künstliche) Intelligenz: Algorithmen im Kopf

Kaum etwas ist so rätselhaft wie die Funktionsweise des Gehirns - und doch lassen sich gewisse algorithmische Prinzipien erahnen. Können sie die nächste Generation künstlicher Intelligenz inspirieren?

Artikel von Helmut Linde veröffentlicht am
In der Praxis der heutigen künstlichen Intelligenz spielt das Erlernen von Mustern eine große Rolle.
In der Praxis der heutigen künstlichen Intelligenz spielt das Erlernen von Mustern eine große Rolle. (Bild: Public Domain / Montage: Golem.de)

Die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen, ist wohl eines der ambitioniertesten und bedeutsamsten Projekte der Naturwissenschaften überhaupt. Ein Gelingen würde einerseits unser Selbstverständnis als Menschen entscheidend prägen. Andererseits könnte es die Entwicklung wahrhaft intelligenter Maschinen ermöglichen oder beschleunigen - mit tiefgreifenden Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
Von Sebastian Grüner


Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"
Berufsschule für die IT-Branche: Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"

Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch


In eigener Sache: Golem Plus gibt es jetzt im günstigeren Jahresabo
In eigener Sache: In eigener Sache: Golem Plus gibt es jetzt im günstigeren Jahresabo

Mit mehr als 1.000 Abos ist Golem Plus erfolgreich gestartet. Jetzt gibt es Jahresabos und für unsere treuen Pur-Kunden ein besonderes Angebot.


    •  /