(Künstliche) Intelligenz: Algorithmen im Kopf

Kaum etwas ist so rätselhaft wie die Funktionsweise des Gehirns - und doch lassen sich gewisse algorithmische Prinzipien erahnen. Können sie die nächste Generation künstlicher Intelligenz inspirieren?

Artikel von Helmut Linde veröffentlicht am
In der Praxis der heutigen künstlichen Intelligenz spielt das Erlernen von Mustern eine große Rolle.
In der Praxis der heutigen künstlichen Intelligenz spielt das Erlernen von Mustern eine große Rolle. (Bild: Public Domain / Montage: Golem.de)

Die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen, ist wohl eines der ambitioniertesten und bedeutsamsten Projekte der Naturwissenschaften überhaupt. Ein Gelingen würde einerseits unser Selbstverständnis als Menschen entscheidend prägen. Andererseits könnte es die Entwicklung wahrhaft intelligenter Maschinen ermöglichen oder beschleunigen - mit tiefgreifenden Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
Das System E-Mail: Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
Von Florian Bottke


Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
Softwareentwicklung: Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
Eine Anleitung von Pascal Friedrich


E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
E-Commerce und Open Banking: E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt


    •  /