Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Ob sie es wissen oder nicht: Life360-User teilen ihre Standortdaten mit Dritten
Ob sie es wissen oder nicht: Life360-User teilen ihre Standortdaten mit Dritten (Bild: PAU BARRENA via Getty Images)

Ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens Life360 werfen ihrem einstigen Arbeitgeber den Handel mit Nutzerdaten vor. Gegenüber dem Onlinemagazin The Markup sagten sie, der Verkauf der über die gleichnamige Tracking-App erfassten Standortdaten sei eine der Hauteinnahmequellen der Firma.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Kreditrisiko Analyst (m/w/d)
    Ikano Bank AB (publ), Wiesbaden
  2. Team Leader in Service Desk IT Support Fachinformatiker/IT-Speziali- st (m/w/d)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
Detailsuche

Life360 ist sowohl für Android als auch iOS erhältlich und ermöglicht die Überwachung von Familienmitgliedern in Echtzeit. Insbesondere Eltern sollen auf diese Weise ihren Nachwuchs im Auge behalten können. Entsprechend sind viele der rund 33 Millionen Nutzerinnen und Nutzer vermutlich Familien mit Kindern.

Der Betreiber der Anwendung verkauft seine gesammelten Positionsdaten laut dem Bericht gezielt an Datenhändler. Über diese kann praktisch jeder Zahlungswillige in den Besitz der Informationen gelangen. Ehemalige Mitarbeiter von Datenhändlern haben den Datenverkauf von Life360 gegenüber The Markup bestätigt. Sie beschreiben das Unternehmen als die größte Datenquelle der Branche.

Life360-Chef bestätigt Datenhandel

Life360-Chef Chris Hulls sagte in einer Stellungnahme gegenüber The Markup, er könne weder bestätigen noch dementieren, dass diese Information korrekt sei. Er räumte jedoch ein, dass Datenhandel ein wichtiger Bestandteil des Geschäftsmodells sei, mit dem das Unternehmen seine Kerndienste kostenlos anbieten könne.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Tatsächlich finden sich in den Nutzungsbedingungen von Life360 Hinweise auf das Teilen von Nutzerdaten mit Dritten. Das Unternehmen gibt demnach sowohl Standortdaten als auch Fahrsensordaten sowie eindeutige Kennungen zu Werbezwecken weiter.

Allein 2020 soll Life360 mit dem Verkauf von Nutzerdaten einen Umsatz von 16 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben. Im November 2021 kündigte das Unternehmen die Übernahme des Bluetooth-Tracker-Herstellers Tile für 205 Millionen US-Dollar an. Die mit dessen Geräten erfassten Daten wolle man jedoch nicht verkaufen, erklärte Chris Hulls.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /