Abo
  • Services:
Anzeige
Verleihstation in Hamburg
Verleihstation in Hamburg (Bild: Sir James)

Kündigung: Call a Bike endet in Berlin

Verleihstation in Hamburg
Verleihstation in Hamburg (Bild: Sir James)

Der Senat von Berlin hat die Deutsche Bahn aufgefordert, den Dienst Call a Bike zu beenden. Ein neuer Betreiber übernimmt.

Die Deutsche Bahn muss Call a Bike in Berlin einstellen. Entsprechende Kundeninformationen hat eine Sprecherin des Verkehrsunternehmens Golem.de am 15. Oktober 2016 auf Anfrage bestätigt. "Das Land Berlin hat uns aufgefordert, die Stationen von Call a Bike abzubauen. Wir werden aber auf jeden Fall in Berlin wieder ein Fahrradsystem anbieten", sagte sie.

Anzeige

Was mit dem Guthaben der Nutzer wird, ist nicht bekannt.

Laut einem Bericht der Morgenpost hatte der Senat Anfang Juni einen neuen Betreiber ausgewählt: Nextbike aus Leipzig wird demnach 5.000 Fahrräder an mehr als 700 Stationen anbieten. Dabei sollen die ersten 30 Minuten für Nutzer kostenlos sein, die eine Jahrespauschale von 48 Euro zahlen - beziehungsweise 36 Euro für Bahncard-Besitzer. Für Studenten kostet die Pauschale nur 24 Euro. Ab der 31. Minute kostet die Fahrt 0,08 Euro pro Minute.

In einer E-Mail an die Nutzer heißt es: "Wir möchten Sie über die Veränderungen bei unserem Berliner Cal- a-Bike-System informieren. Leider können wir unser Call-a-Bike-Angebot nicht in der bisherigen Form fortführen und sind vom Land Berlin verpflichtet, die Stationen unseres heutigen Systems zurückzubauen. Gleichwohl versichern wir Ihnen, dass wir mit unserem Fahrradvermietsystem mit einem neuen Angebot nach Berlin zurückkehren werden. Über unsere neuen Pläne informieren wir Sie Anfang November."

Die Stationen im Zentrum Berlins blieben am längsten geöffnet. Da die notwendigen Erdarbeiten beim Abbau der Stationen bis zum ersten Frost abgeschlossen sein müssten, gehe der Dienst ab dem 15. November 2016 in die Winterpause. Nicht jeder Kunde hat diese Mitteilung erhalten. Das Callcenter von Call a Bike war noch nicht informiert.

Bei Call a Bike können die Räder rund um die Uhr ausgeliehen werden. Das geschieht durch Freischaltung eines Codes per Handy oder einer Mitgliedskarte. Sie können an beliebigen Stationen des Netzes zurückgegeben werden.

Call a Bike stellte im Jahr 2011 auf ein stationsgebundenes Verleihsystem um. Zuvor konnten registrierte Kunden einfach mit dem Anruf ihres Mobiltelefons überall in der Hauptstadt innerhalb des Stadtrings der S-Bahn Call-a-Bike-Räder nutzen und an jeder Straßenecke abstellen.


eye home zur Startseite
haxti 17. Okt 2016

Die MVG bikes in München sind auch in Kooperation mit nextbike aufgebaut worden. Dabei...

norinofu 17. Okt 2016

Eine Autobahn oder andere Straße kannst du nicht mit einem Leihfahrrad vergleichen. Auf...

ICH_DU 17. Okt 2016

Gemischte Mobilität ist die Zukunft, dazu gehört es halt einen Teil der Strecke mit...

einsiedlerkrebs 17. Okt 2016

Dieses Bußgeld gibt es nur in Frankfurt. In Darmstadt gibt es die nicht, obwohl man die...

TobiasCage 16. Okt 2016

Bei mir in Darmstadt ist es im Studiticket enthalten. Nutze es sehr gerne und man kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel