Abo
  • Services:

Kündigung: Call a Bike endet in Berlin

Der Senat von Berlin hat die Deutsche Bahn aufgefordert, den Dienst Call a Bike zu beenden. Ein neuer Betreiber übernimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Verleihstation in Hamburg
Verleihstation in Hamburg (Bild: Sir James)

Die Deutsche Bahn muss Call a Bike in Berlin einstellen. Entsprechende Kundeninformationen hat eine Sprecherin des Verkehrsunternehmens Golem.de am 15. Oktober 2016 auf Anfrage bestätigt. "Das Land Berlin hat uns aufgefordert, die Stationen von Call a Bike abzubauen. Wir werden aber auf jeden Fall in Berlin wieder ein Fahrradsystem anbieten", sagte sie.

Stellenmarkt
  1. Galeria Kaufhof GmbH, Köln
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Haiger

Was mit dem Guthaben der Nutzer wird, ist nicht bekannt.

Laut einem Bericht der Morgenpost hatte der Senat Anfang Juni einen neuen Betreiber ausgewählt: Nextbike aus Leipzig wird demnach 5.000 Fahrräder an mehr als 700 Stationen anbieten. Dabei sollen die ersten 30 Minuten für Nutzer kostenlos sein, die eine Jahrespauschale von 48 Euro zahlen - beziehungsweise 36 Euro für Bahncard-Besitzer. Für Studenten kostet die Pauschale nur 24 Euro. Ab der 31. Minute kostet die Fahrt 0,08 Euro pro Minute.

In einer E-Mail an die Nutzer heißt es: "Wir möchten Sie über die Veränderungen bei unserem Berliner Cal- a-Bike-System informieren. Leider können wir unser Call-a-Bike-Angebot nicht in der bisherigen Form fortführen und sind vom Land Berlin verpflichtet, die Stationen unseres heutigen Systems zurückzubauen. Gleichwohl versichern wir Ihnen, dass wir mit unserem Fahrradvermietsystem mit einem neuen Angebot nach Berlin zurückkehren werden. Über unsere neuen Pläne informieren wir Sie Anfang November."

Die Stationen im Zentrum Berlins blieben am längsten geöffnet. Da die notwendigen Erdarbeiten beim Abbau der Stationen bis zum ersten Frost abgeschlossen sein müssten, gehe der Dienst ab dem 15. November 2016 in die Winterpause. Nicht jeder Kunde hat diese Mitteilung erhalten. Das Callcenter von Call a Bike war noch nicht informiert.

Bei Call a Bike können die Räder rund um die Uhr ausgeliehen werden. Das geschieht durch Freischaltung eines Codes per Handy oder einer Mitgliedskarte. Sie können an beliebigen Stationen des Netzes zurückgegeben werden.

Call a Bike stellte im Jahr 2011 auf ein stationsgebundenes Verleihsystem um. Zuvor konnten registrierte Kunden einfach mit dem Anruf ihres Mobiltelefons überall in der Hauptstadt innerhalb des Stadtrings der S-Bahn Call-a-Bike-Räder nutzen und an jeder Straßenecke abstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. bei Caseking kaufen
  3. bei dell.com

haxti 17. Okt 2016

Die MVG bikes in München sind auch in Kooperation mit nextbike aufgebaut worden. Dabei...

norinofu 17. Okt 2016

Eine Autobahn oder andere Straße kannst du nicht mit einem Leihfahrrad vergleichen. Auf...

ICH_DU 17. Okt 2016

Gemischte Mobilität ist die Zukunft, dazu gehört es halt einen Teil der Strecke mit...

einsiedlerkrebs 17. Okt 2016

Dieses Bußgeld gibt es nur in Frankfurt. In Darmstadt gibt es die nicht, obwohl man die...

TobiasCage 16. Okt 2016

Bei mir in Darmstadt ist es im Studiticket enthalten. Nutze es sehr gerne und man kann...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


      •  /