• IT-Karriere:
  • Services:

Kündigung: Berliner Telekom-Kunde soll seine Datenrate behalten können

Ein Telekom-Kunde hatte sich an Golem.de gewandt, weil sein VDSL-25-Anschluss auf 16 MBit/s reduziert werden sollte. Nach einer Woche nun scheint der Fall gelöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Multifunktionsgehäuse der Telekom
Multifunktionsgehäuse der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Nach einem längeren Klärungsprozess von rund einer Woche soll ein Berliner Kunde der Deutschen Telekom nun doch nicht abgestuft werden, wenn er auf IP wechselt. Das hat Telekom-Sprecher Georg von Wagner im Gespräch mit Golem.de erklärt. Der Nutzer hatte zuvor die laut Telekom "juristisch notwendige Kündigung" seines VDSL-25-Anschlusses erhalten, wenn er nicht binnen eines Jahres auf einen IP-basierten Anschluss der Telekom wechselt. Wegen des "Einsatzes neuerer Technik" wurde als Ersatz ein VDSL-16-Anschluss als einzige Möglichkeit angeboten. Der Vertrag wurde von der Telekom zum August 2017 schriftlich beendet.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. DMK E-BUSINESS GmbH über Personalwerk Holding GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln

"Im Zuge der IP-Umstellung und dem dort damit verbundenen Vectoring gelten durch die Bundesnetzagentur andere Dämpfungswerte. Wichtig ist auch die Entfernung zum Hauptverteiler. Wenn der Kunden auf IP-Telefonie umstellen lässt, kann er sogar 50 MBit/s bekommen, wenn er dies bestellt ", sagte von Wagner.

Die Kabellänge ist entscheidend

Der Telekom-Kunde wohnt in der Berliner Innenstadt. "Die Straße ist rund 70 Meter breit und hat einen Mittelstreifen von etwa 30 Metern Breite. Auf der Südseite befinden sich DSLAM-Kästen, auf der Nordseite, wo ich wohne, ist eine direkte Verbindung zur nächsten Ortsvermittlungsstelle mit einer Kabellänge von angeblich 850 Metern laut Auskunft der Telekom." Die wahre Kabellänge liege vermutlich bei 650 Metern, das sei die Länge, die sich aus dem Verfolgen der Kabelkanäle auf den Straßen ergebe, teilte der Telekom-Kunde Golem.de mit.

Vectoring reduziert die gegenseitige Störung durch Far End Crosstalk (FEXT) benachbarter Kupferdoppeladern eines Kabels. Doch der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt ab einer Leitungslänge von etwa 500 Metern deutlich ab und ist ab einer Leitungslänge von 700 bis 800 Metern praktisch nicht mehr feststellbar. Vectoring ist daher nur vom Kabelverzweiger (KVz) aus sinnvoll einsetzbar und setzt voraus, dass dieser mit Glasfaser oder Richtfunk an das Backbone-Netz angebunden ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung-SSDs, Monitore, Laptops, Saugroboter und vieles mehr zu Bestpreisen)
  2. (u. a. G.Skill 16GB DDR4-3200 Kit für 54,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450 Tomahawk...
  3. mit 222,22€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. Samsung GQ55Q70TGTXZG QLED TV 55 Zoll für 777€, Samsung Galaxy A20e 32GB 5,8 Zoll für...

schily 05. Nov 2016

Was haben wir eigentlich von wilden Spekulationen von Besserwissern? Das Wissen um den...

Neuro-Chef 04. Nov 2016

http://reactionimage.org/img/gallery/2655472390.jpg

franzbauer 04. Nov 2016

Durchaus. Auch von den Medien. :D 1 Saarland sind rund 359.909 Fußballfelder. Dass es...

Mett 04. Nov 2016

Zu Zeiten von DSL 768 und den ultrastrengen Schaltgrenzen (also zu Beginn der ADSL-Ära...

little reader 03. Nov 2016

Routerzwang gibts doch garnicht: nur, dass der Speedport reglementiert - aber wer richtet...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /