Abo
  • Services:

Kündigung: Berliner Telekom-Kunde soll seine Datenrate behalten können

Ein Telekom-Kunde hatte sich an Golem.de gewandt, weil sein VDSL-25-Anschluss auf 16 MBit/s reduziert werden sollte. Nach einer Woche nun scheint der Fall gelöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Multifunktionsgehäuse der Telekom
Multifunktionsgehäuse der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Nach einem längeren Klärungsprozess von rund einer Woche soll ein Berliner Kunde der Deutschen Telekom nun doch nicht abgestuft werden, wenn er auf IP wechselt. Das hat Telekom-Sprecher Georg von Wagner im Gespräch mit Golem.de erklärt. Der Nutzer hatte zuvor die laut Telekom "juristisch notwendige Kündigung" seines VDSL-25-Anschlusses erhalten, wenn er nicht binnen eines Jahres auf einen IP-basierten Anschluss der Telekom wechselt. Wegen des "Einsatzes neuerer Technik" wurde als Ersatz ein VDSL-16-Anschluss als einzige Möglichkeit angeboten. Der Vertrag wurde von der Telekom zum August 2017 schriftlich beendet.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

"Im Zuge der IP-Umstellung und dem dort damit verbundenen Vectoring gelten durch die Bundesnetzagentur andere Dämpfungswerte. Wichtig ist auch die Entfernung zum Hauptverteiler. Wenn der Kunden auf IP-Telefonie umstellen lässt, kann er sogar 50 MBit/s bekommen, wenn er dies bestellt ", sagte von Wagner.

Die Kabellänge ist entscheidend

Der Telekom-Kunde wohnt in der Berliner Innenstadt. "Die Straße ist rund 70 Meter breit und hat einen Mittelstreifen von etwa 30 Metern Breite. Auf der Südseite befinden sich DSLAM-Kästen, auf der Nordseite, wo ich wohne, ist eine direkte Verbindung zur nächsten Ortsvermittlungsstelle mit einer Kabellänge von angeblich 850 Metern laut Auskunft der Telekom." Die wahre Kabellänge liege vermutlich bei 650 Metern, das sei die Länge, die sich aus dem Verfolgen der Kabelkanäle auf den Straßen ergebe, teilte der Telekom-Kunde Golem.de mit.

Vectoring reduziert die gegenseitige Störung durch Far End Crosstalk (FEXT) benachbarter Kupferdoppeladern eines Kabels. Doch der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt ab einer Leitungslänge von etwa 500 Metern deutlich ab und ist ab einer Leitungslänge von 700 bis 800 Metern praktisch nicht mehr feststellbar. Vectoring ist daher nur vom Kabelverzweiger (KVz) aus sinnvoll einsetzbar und setzt voraus, dass dieser mit Glasfaser oder Richtfunk an das Backbone-Netz angebunden ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€

schily 05. Nov 2016

Was haben wir eigentlich von wilden Spekulationen von Besserwissern? Das Wissen um den...

Neuro-Chef 04. Nov 2016

http://reactionimage.org/img/gallery/2655472390.jpg

franzbauer 04. Nov 2016

Durchaus. Auch von den Medien. :D 1 Saarland sind rund 359.909 Fußballfelder. Dass es...

Mett 04. Nov 2016

Zu Zeiten von DSL 768 und den ultrastrengen Schaltgrenzen (also zu Beginn der ADSL-Ära...

little reader 03. Nov 2016

Routerzwang gibts doch garnicht: nur, dass der Speedport reglementiert - aber wer richtet...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /