Kündigung bei Corint Media: Madsack will größeren Anteil am Leistungsschutzrecht

Der Zeitungsverlag Madsack will den Löwenanteil am Leistungsschutzrecht nicht dem Axel-Springer-Verlag überlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verlagszentrale der Madsack-Gruppe in Hannover
Verlagszentrale der Madsack-Gruppe in Hannover (Bild: Madsack Mediengruppe)

Zwischen den großen deutschen Zeitungsverlagen zeichnet sich ein Verteilungskampf um mögliche Einnahmen aus dem Leistungsschutzrecht ab. Die in Hannover ansässige Madsack-Gruppe hat nach eigenen Angaben "vorsorglich" die Zusammenarbeit mit der Verwertungsgesellschaft Corint Media (früher VG Media) zum Ende dieses Jahres gekündigt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Arbeitszeitmanagement / Projektleitung (w/m/d)
    Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz - medbo KU, Regensburg, Parsberg, Wöllershof
  2. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
Detailsuche

"Unserer Auffassung nach sollten vor allem auch diejenigen journalistischen Angebote vom gesetzlichen Leistungsschutz profitieren, die auf kostenintensive Recherche und Qualität setzen und auf mitunter zweifelhafte Reichweitenmaximierung verzichten", sagte Verlagschef Thomas Düffert zur Begründung. Zur Verlagsgruppe gehören Titel wie die Hannoversche Allgemeine oder die Leipziger Volkszeitung.

Bundestag und Bundesrat haben in den vergangenen Wochen die deutsche Umsetzung der EU-Urheberrechtsreform beschlossen. Diese sieht auch ein neues Leistungsschutzrecht für Presseverlage vor, nachdem die deutsche Version vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) endgültig gescheitert war. Das Gesetz soll am 7. Juni 2021 in Kraft treten.

Ausschüttung fast nur nach Klickzahlen

Nach dem bisherigen Verteilungsschlüssel der Corint Media würden von möglichen Einnahmen vor allem klickstarke Angebote profitieren. Eine Auswertung von Golem.de hatte ergeben, dass der Axel-Springer-Verlag fast 64 Prozent der Einnahmen erhalten würde. Kleine Lokalzeitungen erhielten nur einen Anteil im Promille-Bereich.

Bislang würden die Einnahmen nach einem von Corint Media festgelegten Schlüssel verteilt: Zwei Prozent davon werden pauschal an alle Angebote ausgeschüttet. 74 Prozent nach den IVW-geprüften Klickzahlen an alle Angebote, 24 Prozent hingegen nur an Angebote, die mehr als fünf Redakteure haben.

Die Auswertung vom Mai 2017 (PDF) hatte gezeigt: Mit seinen Angeboten Bild.de, Computer-Bild, Auto-Bild und Welt kam der Axel-Springer-Verlag auf 63,9 Prozent der Visits. Weit abgeschlagen folgen Dumont Schauberg mit 7,7 Prozent, Funke mit 5,6 Prozent, Ippen mit 5,0 Prozent, die Rheinische Post mit 3,1 Prozent und Madsack mit 2,7 Prozent.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Dieser geringe Anteil ist der Madsack-Gruppe offenbar zu wenig. "Das Leistungsschutzrecht sollte ein Instrument sein, das die gesellschaftlich wichtigen Aufgaben der Medien - und hier ganz besonders auch die der vielen lokalen und regionalen Publikationen - in unserer Demokratie stärkt", sagte Düffert. Die aktuelle Strategie der Corint Media werde dem Anspruch des Verlags nicht gerecht. Daher wolle der Verlag bis zum Jahresende versuchen, "eine Neujustierung zu erreichen".

Auf Anfrage von Golem.de, ob die Verteilung der Einnahmen nach einem anderen Schlüssel erfolgen könnte, der sich nicht so stark an den Klickzahlen orientiert, hat Corint Media sich bislang nicht geäußert.

Nachtrag vom 1. Juni 2021, 13:47 Uhr

Auf Anfrage von Golem.de teilte der Pressesprecher von Corint Media, Bernd Delventhal, mit: "Madsacks Ankündigung zeigt, welch große Bedeutung das Presseleistungsschutzrecht hat und wie um den besten Weg zur Durchsetzung gerungen wird. Wir sind mit Madsack in konstruktiven Gesprächen und haben grundsätzlich Verständnis dafür, dass der Verlag die Zusammenarbeit von den wichtigen Ereignissen der nächsten sieben Monate abhängig macht." In den kommenden Monaten werde sich zeigen, "zu welchen Bedingungen Google, Facebook und andere Plattformen mit uns Lizenzverträge abschließen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Peter1965 02. Jun 2021 / Themenstart

Da im Artikel die LVZ erwähnt wurde: Ich habe da früher gerne hingeschaut, weil Leipzig...

Termuellinator 02. Jun 2021 / Themenstart

Ums Schmarotzen gings doch von Anfang an?

Termuellinator 02. Jun 2021 / Themenstart

Einfach lächerlich, wie schnell es unsere Regierung immer wieder schafft, vom deutschen...

berritorre 01. Jun 2021 / Themenstart

Und vermutlich auch nicht das Script von IVW am Laufen.

berritorre 01. Jun 2021 / Themenstart

Finde ich auch relativ witzig. Auf einmal fällt ihnen auf, dass das ja alles Scheisse...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /