• IT-Karriere:
  • Services:

Künast-Urteil: Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?

Eine Analyse von veröffentlicht am
Renate Künast muss sich in bestimmten Zusammenhängen viel gefallen lassen.
Renate Künast muss sich in bestimmten Zusammenhängen viel gefallen lassen. (Bild: Laurence Chaperon)

Wie weit geht die Meinungsfreiheit in der politischen Diskussion? Der Streit der Grünen-Politikerin Renate Künast mit Facebook könnte zu einer Grundsatzentscheidung führen, falls Künasts Anwälte gegen eine Entscheidung des Berliner Kammergerichts vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. Zwar erklärten die Berliner Richter 12 von 22 beanstandeten Kommentaren gegen Künast für unzulässig, doch die 10 zulässigen gehen nach Ansicht von Künasts Anwälten immer noch zu weit.

Inhalt:
  1. Künast-Urteil: Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann
  2. Schlechtes Benehmen hebt Sachbezug nicht auf

Dem vollständigen Urteil zufolge, das Golem.de vorliegt, lauten diese unter anderem: "Pädophilen-Trulla", "Die ist Geisteskrank", "Ich könnte bei solchen Aussagen diese Personen die Fresse polieren", "Gehirn Amputiert" oder "Sie wollte auch Mal die hellste Kerze sein, Pädodreck." Als strafbare Beleidigungen im Sinne von Paragraf 185 des Strafgesetzbuches (StGB) wurden hingegen Formulierungen wie "Pfui, du altes grünes Dreckschwein …" oder "Die will auch nochmal Kind sein weil sonst keiner an die Eule ran geht!" eingestuft.

Was ist der sachliche Bezug?

Diese unzulässigen Äußerungen weisen dem Kammergericht zufolge "einen so massiven diffamierenden Gehalt auf, dass sie sich als Schmähkritik bzw. die dem gleichgestellte Formalbeleidigung einordnen lassen". Eine Schmähkritik stelle "eine strafrechtlich sanktionsfähige Beleidigung dar, bei der eine ansonsten notwendige Abwägung zwischen Meinungsfreiheit des Äußernden und dem Schutz der Ehre des Betroffenen entbehrlich ist". Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der Thematik fehle.

Worum sollte es inhaltlich in den Kommentaren gehen? Nach Angaben von Künasts Anwälten wird ihr in den sozialen Medien unterstellt, sie toleriere Geschlechtsverkehr mit Kindern oder befürworte ihn gar, wenn dieser gewaltfrei geschehe. Hintergrund der Behauptungen sei eine Debatte im Berliner Abgeordnetenhaus im Jahr 1986. Ein CDU-Abgeordneter soll während der Rede einer Grünen-Politikerin auf einen Antrag der Grünen in Nordrhein-Westfalen Bezug genommen haben, "mit dem gewaltfreier beziehungsweise einvernehmlicher Geschlechtsverkehr zwischen Minderjährigen und Erwachsenen entkriminalisiert werden sollte". Dabei soll er den Antrag bewusst falsch wiedergegeben haben, woraufhin Künast eingeworfen habe: "Komma, wenn keine Gewalt im Spiel ist."

Falschbehauptung wurde untersagt

Stellenmarkt
  1. Bayern Card-Services GmbH, München
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin

Damit habe sie den Anwälten zufolge "weder zum Ausdruck gebracht, dass sie selbst Geschlechtsverkehr mit Kindern tolerieren würde - egal, ob mit oder ohne Gewalt -, noch, dass sie den Beschluss der Grünen in Nordrhein-Westfalen befürworte". Künast ging juristisch daher auch gegen das Blog Halle Leaks vor, das anderslautende Behauptungen verbreitet hatte. Im Februar 2020 erzielte sie mit ihrer Klage gegen das Blog einen Erfolg vor dem Landgericht Frankfurt am Main.

Die beanstandeten 22 Facebook-Kommentare bezogen sich auf diesen als Sharepic verbreiteten "Ausgangspost", wie er im Urteil genannt wird. Dabei spielt es nach Ansicht des Kammergerichts keine Rolle, dass der Blogger ein falsches Zitat verbreitet hat. Das falsche Zitat könne den Kommentatoren nicht zugerechnet werden. Entscheidend sei, dass bestimmte Äußerungen in einem Sachzusammenhang stünden und nicht "in jedem denkbaren Zusammenhang" diffamierend zu verstehen seien. "Unter Berücksichtigung dieses Umstandes erlangt die schlagwortartige Bezeichnung als 'Pädophilen-Trulla' eine erweiterte, über die reine Abwertung als Frau hinausgehende Dimension. Eine mögliche, wenn nicht sogar naheliegendere Auslegung geht dahin, dass der Kommentierende hierdurch lediglich seine zugespitzte kritische Haltung gegenüber der vermeintlichen Position der Antragstellerin zu diesem Sachthema zum Ausdruck bringt", schreibt das Gericht.

Aus diesem Grund ist auch die Formulierung "Pädodreck" in diesem Zusammenhang zulässig. Das Gericht stellt daher fest: "In Anbetracht des zwingend zu berücksichtigenden Kontextes, in welchem die Äußerung steht, kann der Betitelung als 'Pädophilen-Trulla' auch unter Berücksichtigung der ehrverletzenden Komponente nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ein Sachbezug nicht abgesprochen werden."

Wie sieht es bei den Formulierungen wie "gehirnamputiert" oder "geisteskrank" aus?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schlechtes Benehmen hebt Sachbezug nicht auf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TW1920 31. Mär 2020

Meinungsfreiheit? Weißt du was das bedeutet? Das heißt, dass man MEINUNG und KRITIK Kund...

gorsch 27. Mär 2020

Die Geister die du rufst, die wirst du nicht mehr los. Das Zitat mag falsch sein, aber es...

gorsch 27. Mär 2020

Ich denke, wir sollten eine Verwässerung der Sprache unterbinden. Rein rechtlich gesehen...

serra.avatar 27. Mär 2020

war nun mal so zu verstehen, ob absichtlich oder nicht spielt dabei keine Rolle! Und...

cuthbert34 26. Mär 2020

Man sollte hier imho unterscheiden. Unabhängig was jemand gemacht hat oder nicht, sollte...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /