Kühlung: Wie geht eigentlich Wasserkühlung?

In vielen Gaming-Computern ist sie anzutreffen. Doch woraus besteht eine Wasserkühlung eigentlich? Worauf muss man achten und ist sie wirklich so viel besser?

Eine Anleitung von Martin Böckmann veröffentlicht am
Die Erfrischung  für den Computer - Wasser kann Wärme schneller abtransportieren.
Die Erfrischung für den Computer - Wasser kann Wärme schneller abtransportieren. (Bild: Martin Böckmann/Golem.de)

Dieser Sommer hat nicht nur uns zum Schwitzen gebracht, auch der ein oder andere Computer hatte seine Mühe mit den teilweise rekordhohen Temperaturen. Wasserkühlung wird hierbei häufig als Abhilfe gesehen. Wir sehen uns einmal an, was man dafür benötigt und welche Tücken es dabei geben kann.

Inhalt:
  1. Kühlung: Wie geht eigentlich Wasserkühlung?
  2. Kompaktwasserkühlung oder Custom-Loop
  3. Optik oder pure Zweckmäßigkeit

Der grundsätzliche Aufbau einer Wasserkühlung ist denkbar einfach. Anstelle eines großen Luftkühlers wird ein geschlossener Kühler montiert, durch den Wasser fließt. Zudem gibt es eine Pumpe, die das Wasser durchgehend in Bewegung hält. Die dritte Komponente ist ein Radiator, der die Wärme wieder an die Umgebung abgibt. Meist sind auf diesem ein oder mehrere Lüfter montiert, um dies entsprechend zu unterstützen.

Der geschlossene Kühler wird Wasserblock oder kurz Block genannt. Je nach Preisklasse und Art der Wasserkühlung ist dieser aus Kupfer oder Aluminium. Innen sind kleine, feine Vertiefungen in den Boden geschnitten, durch die das Wasser fließt, das die Wärme aufnimmt und abtransportiert. Eine spezielle Konstruktion sorgt bei hochwertigen Kühlern dafür, dass das Wasser durch diese Vertiefungen fließen muss und nicht einfach daran vorbeifließt. Das verbessert die Wärmeübertragung deutlich.

In der Anfangszeit wurde Technik aus dem Aquarium eingesetzt

Als Pumpe hat man in den Anfangsjahren von Wasserkühlungen für Computer oft Pumpen aus dem Aquariumsbedarf verwendet. Von der deutschen Firma Eheim gibt es heute noch Modelle, die je nach Auslegung und Zubehör für beide Bereiche verwendet werden. Der Normalfall sind jedoch längst spezialisierte Pumpen wie etwa die Modelle Laing DDC oder D5 sowie hierzu mechanisch kompatible Modelle.

  • Eine Pumpen-Ausgleichsbehälter-Kombination (Bild: EKWB)
  • Ein Kühlblock für CPUs (Bild: EKWB)
  • Flexible Schläuche zur Verbindung der Komponenten (Bild: EKWB)
  • Verschiedene Größen der PVC-Schläuche (Bild: EKWB)
  • Starre Rohre, auch Hardtubes genannt (Bild: EKWB)
  • Radiatoren für PC-Wasserkühlung (Bild: EKWB)
  • Die Fläche sowie die Dichte der Finnen bestimmt die Kühlleistung. (Bild: EKWB)
  • Auf den meisten Radiatoren müssen Lüfter montiert werden. (Bild: EKWB)
  • Ein Kühlblock für Grafikkarten, hier beispielhaft für RTX3090 (Bild: EKWB)
  • GPU-Kühler müssen für das genaue Modell passen, in diesem Fall eine EVGA FTW3. (Bild: EKWB)
  • Anschlüsse für die Schläuche an den Komponenten (Bild: EKWB)
  • Wasserkühlung macht auch optisch etwas her, wenn man es darauf anlegt. (Bild: EKWB)
Eine Pumpen-Ausgleichsbehälter-Kombination (Bild: EKWB)
Noctua NH-P1, Passiv CPU-Kühler - Lüfterloser Kühlkörper für 100% Lautlose Kühlung
Stellenmarkt
  1. IT & Technik
    Bezirkskliniken Schwaben, alle Standorte
  2. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
Detailsuche

Da die verwendeten sogenannten Kreiselpumpen im trockenen Zustand kein Wasser ansaugen können und außerdem auf das Wasser zur eigenen Kühlung und Schmierung angewiesen sind, wird ein Ausgleichsbehälter im Kreislauf eingebaut, so dass die Pumpe zu jeder Zeit nur Wasser ansaugt. Das verhindert zudem Geräusche, die entstehen würden, wenn beispielsweise Luftblasen im Kreislauf bewegt werden. Häufig werden Pumpe und Ausgleichsbehälter in einer Einheit kombiniert.

Bei den Radiatoren kommt es in erster Linie auf die Fläche an. Zwischen den Kanälen, durch die innen das Wasser fließt, wird eine dichte Struktur aus Aluminiumlamellen per Lüfter mit Luft durchströmt, die so die Wärme an die Umgebungsluft abgibt. Ist der Radiator dicker oder der Abstand der Lamellen kleiner, vergrößert sich die Kühlleistung, aber der Lüfter muss auch stärker arbeiten. Gängige Werte liegen zwischen 16 und 22 FPI (Fins per Inch/Finnen pro Zoll).

Radiatorgrößen orientieren sich an den in Computern üblichen 120-Millimeter-Lüftern, seltener an 140-Millimeter-Lüftern. Dazwischen gibt es selbstverständlich Sondergrößen, am häufigsten sind aber die erstgenannten anzutreffen. Pro Komponente empfiehlt sich grob 240 mm Radiatorfläche für einen guten Kompromiss aus Leistung und Lautstärke. Je höher die zur Verfügung stehende Fläche, desto weniger müssen die Lüfter für die gleiche Kühlleistung arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kompaktwasserkühlung oder Custom-Loop 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


BobMahoo 12. Sep 2022 / Themenstart

Aus meiner Sicht denke ich das für eine Wasserkühlung bei der CPU grundlegend eine...

Clown 07. Sep 2022 / Themenstart

Das hab ich auch nicht gemeint, sondern vielmehr: Wenn die Wartung richtig gemacht wird...

Crass Spektakel 07. Sep 2022 / Themenstart

* Platsch *

leonardo-nav 07. Sep 2022 / Themenstart

Naja. Ich nutz nen Ryzen 7 3800X und beim Kompilieren wird das Ding bei den meisten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Start-ups
Der Osten erfindet sich neu

Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.
Ein Bericht von Carolin Wilms

Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
Artikel
  1. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /