Abo
  • IT-Karriere:

Kühlung: Noctuas fast spaltloser Lüfter ist bald verfügbar

Seit Jahren arbeitet Noctua an einem 120-mm-Lüfter, dessen Abstand zwischen Impeller und Rahmen nur 0,5 mm beträgt. Einer davon soll besser kühlen als zwei bisherige Modelle. Der Trick ist ein spezieller Kunststoff, der Kevlar ähnelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Noctuas neuer A-Serie-120-mm-Lüfter
Noctuas neuer A-Serie-120-mm-Lüfter (Bild: Klaus Bardenhagen)

Noctua hat auf der Kompenentenmesse Computex 2017 weitere Details über seinen kommenden 120-mm-Lüfter verraten. Das neue Modell soll deutlich besser kühlen als Propeller mit gleichen Abmessungen, der Trick ist ein Abstand des Impellers zum Rahmen von nur einem halben Millimeter. Um das zu erreichen, hat der österreichische Hersteller laut eigener Aussage seit 2012 über 200 Prototypen gefertigt, um das bisher größte Entwicklungsprojekt voranzutreiben.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

Am Stand demonstrierte Noctua die Leistung des neuen Lüfters: Einer alleine erreichte auf einem NH-U12S-Kühler und einer 190-Watt-Hitzequelle praktisch die gleiche Temperatur wie zwei NF-12-Modelle. Die Lautstärke soll ähnlich oder geringer sein, was aber auf einer Messe kaum zu verifizieren ist. Die hohe Leistung des 120-mm-Lüfters ergibt sich aus der Kombination eines bisher von Noctua nicht verwendeten Materials und darauf basierender Optimierungen, um den geringen Spalt zwischen Rotor und Rahmen umsetzen zu können.

Der Hersteller spricht von Sterrox, was eine Ableitung des griechischen Wortes für Festigkeit oder Steifheit ist. Als Material kommt ein Flüssigkristallpolymer (Liquid Crystal Polymer) zum Einsatz. LCP ist weit verbreitet, einer der bekanntesten Einsatzzwecke sind Aramide wie PPTA, das als Kevlar vermarktet wird. Flüssigkristallpolymer weist unter anderem eine sehr hohe Steifheit auf, weshalb sich das Material weniger ausdehnt und weniger Vibrationen erzeugt. Hinzu kommt ein stabilisierter Motor, der unter anderem durch eine gefräste Rille mit Hilfe der Kante die Schwingungen reduzieren soll.

Teuer, aber preiswert

Messungen des Herstellers zufolge liefert der neue 120-mm-Lüfter eine exzellente Mischung aus statischem Druck und Förderleistung, statt einen Kompromiss darzustellen. Er soll sich daher für CPU-Luftkühler respektive für Radiatoren einer Wasserkühlung eignen oder um Wärme aus einem Gehäuse zu pusten.

Bedingt durch die hohe Leistung bei geringer Lautheit, den Entwicklungsaufwand und vor allem die höheren Fertigungs- sowie Materialkosten wird der neue 120-mm-Lüfter teurer als bisherige Modelle; er wird wohl NF-A12x25 heißen. Noctua spricht von 30 statt 20 US-Dollar und einer voraussichtlichen Verfügbarkeit noch 2017.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 279,90€

ArcherV 06. Jun 2017

Ich verstehe das Problem mit der Farbe ehrlich gesagt nicht. Die meisten Rechner dürften...

wsxedc 02. Jun 2017

Du hast außen aber keine direkte Reibung, sondern nur Luftreibung, weil Luft an den...

Anonymer Nutzer 01. Jun 2017

Wenn man die Effizenz erhöt, kann man den Lüfter für gleiche Kühlleistung langsamer...

Braineh 01. Jun 2017

Arbeiten die nicht auch mit 'ner technischen Uni oder ähnlichem zusammen? Dachte da mal...

Braineh 01. Jun 2017

Der Geruch? Viel schlimmer fand ich, die klebrige Scheiße anfassen zu müssen, durfte an...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /