Kühlung: Noctuas fast spaltloser Lüfter ist bald verfügbar

Seit Jahren arbeitet Noctua an einem 120-mm-Lüfter, dessen Abstand zwischen Impeller und Rahmen nur 0,5 mm beträgt. Einer davon soll besser kühlen als zwei bisherige Modelle. Der Trick ist ein spezieller Kunststoff, der Kevlar ähnelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Noctuas neuer A-Serie-120-mm-Lüfter
Noctuas neuer A-Serie-120-mm-Lüfter (Bild: Klaus Bardenhagen)

Noctua hat auf der Kompenentenmesse Computex 2017 weitere Details über seinen kommenden 120-mm-Lüfter verraten. Das neue Modell soll deutlich besser kühlen als Propeller mit gleichen Abmessungen, der Trick ist ein Abstand des Impellers zum Rahmen von nur einem halben Millimeter. Um das zu erreichen, hat der österreichische Hersteller laut eigener Aussage seit 2012 über 200 Prototypen gefertigt, um das bisher größte Entwicklungsprojekt voranzutreiben.

Stellenmarkt
  1. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Support / Helpdesk
    Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
Detailsuche

Am Stand demonstrierte Noctua die Leistung des neuen Lüfters: Einer alleine erreichte auf einem NH-U12S-Kühler und einer 190-Watt-Hitzequelle praktisch die gleiche Temperatur wie zwei NF-12-Modelle. Die Lautstärke soll ähnlich oder geringer sein, was aber auf einer Messe kaum zu verifizieren ist. Die hohe Leistung des 120-mm-Lüfters ergibt sich aus der Kombination eines bisher von Noctua nicht verwendeten Materials und darauf basierender Optimierungen, um den geringen Spalt zwischen Rotor und Rahmen umsetzen zu können.

Der Hersteller spricht von Sterrox, was eine Ableitung des griechischen Wortes für Festigkeit oder Steifheit ist. Als Material kommt ein Flüssigkristallpolymer (Liquid Crystal Polymer) zum Einsatz. LCP ist weit verbreitet, einer der bekanntesten Einsatzzwecke sind Aramide wie PPTA, das als Kevlar vermarktet wird. Flüssigkristallpolymer weist unter anderem eine sehr hohe Steifheit auf, weshalb sich das Material weniger ausdehnt und weniger Vibrationen erzeugt. Hinzu kommt ein stabilisierter Motor, der unter anderem durch eine gefräste Rille mit Hilfe der Kante die Schwingungen reduzieren soll.

Teuer, aber preiswert

Messungen des Herstellers zufolge liefert der neue 120-mm-Lüfter eine exzellente Mischung aus statischem Druck und Förderleistung, statt einen Kompromiss darzustellen. Er soll sich daher für CPU-Luftkühler respektive für Radiatoren einer Wasserkühlung eignen oder um Wärme aus einem Gehäuse zu pusten.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bedingt durch die hohe Leistung bei geringer Lautheit, den Entwicklungsaufwand und vor allem die höheren Fertigungs- sowie Materialkosten wird der neue 120-mm-Lüfter teurer als bisherige Modelle; er wird wohl NF-A12x25 heißen. Noctua spricht von 30 statt 20 US-Dollar und einer voraussichtlichen Verfügbarkeit noch 2017.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 06. Jun 2017

Ich verstehe das Problem mit der Farbe ehrlich gesagt nicht. Die meisten Rechner dürften...

wsxedc 02. Jun 2017

Du hast außen aber keine direkte Reibung, sondern nur Luftreibung, weil Luft an den...

Anonymer Nutzer 01. Jun 2017

Wenn man die Effizenz erhöt, kann man den Lüfter für gleiche Kühlleistung langsamer...

Braineh 01. Jun 2017

Arbeiten die nicht auch mit 'ner technischen Uni oder ähnlichem zusammen? Dachte da mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /