Abo
  • IT-Karriere:

Kühlung: Noctuas fast spaltloser Lüfter ist bald verfügbar

Seit Jahren arbeitet Noctua an einem 120-mm-Lüfter, dessen Abstand zwischen Impeller und Rahmen nur 0,5 mm beträgt. Einer davon soll besser kühlen als zwei bisherige Modelle. Der Trick ist ein spezieller Kunststoff, der Kevlar ähnelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Noctuas neuer A-Serie-120-mm-Lüfter
Noctuas neuer A-Serie-120-mm-Lüfter (Bild: Klaus Bardenhagen)

Noctua hat auf der Kompenentenmesse Computex 2017 weitere Details über seinen kommenden 120-mm-Lüfter verraten. Das neue Modell soll deutlich besser kühlen als Propeller mit gleichen Abmessungen, der Trick ist ein Abstand des Impellers zum Rahmen von nur einem halben Millimeter. Um das zu erreichen, hat der österreichische Hersteller laut eigener Aussage seit 2012 über 200 Prototypen gefertigt, um das bisher größte Entwicklungsprojekt voranzutreiben.

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Am Stand demonstrierte Noctua die Leistung des neuen Lüfters: Einer alleine erreichte auf einem NH-U12S-Kühler und einer 190-Watt-Hitzequelle praktisch die gleiche Temperatur wie zwei NF-12-Modelle. Die Lautstärke soll ähnlich oder geringer sein, was aber auf einer Messe kaum zu verifizieren ist. Die hohe Leistung des 120-mm-Lüfters ergibt sich aus der Kombination eines bisher von Noctua nicht verwendeten Materials und darauf basierender Optimierungen, um den geringen Spalt zwischen Rotor und Rahmen umsetzen zu können.

Der Hersteller spricht von Sterrox, was eine Ableitung des griechischen Wortes für Festigkeit oder Steifheit ist. Als Material kommt ein Flüssigkristallpolymer (Liquid Crystal Polymer) zum Einsatz. LCP ist weit verbreitet, einer der bekanntesten Einsatzzwecke sind Aramide wie PPTA, das als Kevlar vermarktet wird. Flüssigkristallpolymer weist unter anderem eine sehr hohe Steifheit auf, weshalb sich das Material weniger ausdehnt und weniger Vibrationen erzeugt. Hinzu kommt ein stabilisierter Motor, der unter anderem durch eine gefräste Rille mit Hilfe der Kante die Schwingungen reduzieren soll.

Teuer, aber preiswert

Messungen des Herstellers zufolge liefert der neue 120-mm-Lüfter eine exzellente Mischung aus statischem Druck und Förderleistung, statt einen Kompromiss darzustellen. Er soll sich daher für CPU-Luftkühler respektive für Radiatoren einer Wasserkühlung eignen oder um Wärme aus einem Gehäuse zu pusten.

Bedingt durch die hohe Leistung bei geringer Lautheit, den Entwicklungsaufwand und vor allem die höheren Fertigungs- sowie Materialkosten wird der neue 120-mm-Lüfter teurer als bisherige Modelle; er wird wohl NF-A12x25 heißen. Noctua spricht von 30 statt 20 US-Dollar und einer voraussichtlichen Verfügbarkeit noch 2017.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 4,99€

ArcherV 06. Jun 2017

Ich verstehe das Problem mit der Farbe ehrlich gesagt nicht. Die meisten Rechner dürften...

wsxedc 02. Jun 2017

Du hast außen aber keine direkte Reibung, sondern nur Luftreibung, weil Luft an den...

Anonymer Nutzer 01. Jun 2017

Wenn man die Effizenz erhöt, kann man den Lüfter für gleiche Kühlleistung langsamer...

Braineh 01. Jun 2017

Arbeiten die nicht auch mit 'ner technischen Uni oder ähnlichem zusammen? Dachte da mal...

Braineh 01. Jun 2017

Der Geruch? Viel schlimmer fand ich, die klebrige Scheiße anfassen zu müssen, durfte an...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /