Kühlung: Heatpipes statt Graphitfolie im Smartphone

Durch immer leistungsfähigere Smartphones steigt die Nachfrage nach Heatpipes, da die bisherige Graphitfolie alleine eine optimale Kühlung nicht mehr gewährleistet. Neben NEC und Sony sind weitere Hersteller an dünnen Wärmerohren interessiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Medias X06E ist das erste Smartphone mit integrierter Heatpipe.
Das Medias X06E ist das erste Smartphone mit integrierter Heatpipe. (Bild: NEC)

Acht Kerne und integriertes LTE - kommende SoCs wie der Snapdragon 810 sind zwar leistungsstark, durch die erhöhte Funktionsdichte und Geschwindigkeit steigt aber die Leistungsaufnahme sowie Abwärme immer weiter an. In Zukunft sollen Heatpipes die Hitze verteilen, entsprechend dünne Wärmerohre werden daher immer stärker nachgefragt.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring (bei München)
  2. Technischer Projektleiter System E-Achse (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Heutige Smartphones sind mit Graphitfolie versehen, diese leitet die Hitze von den SoCs an das Gehäuse weiter, das als Radiator dient. Der so erreichte Wärmefluss ist jedoch nicht zielgerichtet, weswegen erste Hersteller Heatpipes in ihren Smartphones verbauen. NEC beispielsweise hat im Medias X06E neben Graphitfolie ein Wärmerohr integriert, das einen Teil der Abwärme des Snapdragon 600 in die obere Hälfte des Gerätes abführt. Laut Digitimes haben gleich mehrere Firmen besonders dünne Heatpipes entwickelt. Ihr Durchmesser soll bei nur 0,6 Millimetern liegen und damit weniger als ein Zehntel der Wärmerohre in CPU-Kühlern betragen.

Heatpipes sind geschlossene, mit unter Vakuum eingefüllter Flüssigkeit versehene Röhrchen (dies verringert den Siedepunkt stark). Durch eine externe Hitzequelle verdampft das Kondensat (destilliertes Wasser) und steigt gasförmig auf, dadurch gibt es Wärme ab und verflüssigt sich wieder. Kapillaren wie Sinter aus kleinen Kupferkügelchen unterstützen den Rücktransport des Kondensats zum Ausgangspunkt, wo der Kreislauf von vorne beginnt. Heatpipes kühlen also nicht, sondern sind Wärmeüberträger.

Sony soll sich beim Xperia Z2 für eine Heatpipe-unterstützte Kühlung entschieden haben, auch Lenovo und Samsung sollen mit entsprechenden Fertigern zusammenarbeiten. Der kommende 20-Nanometer-Prozess verringert zwar die Leistungsaufnahme von SoCs, konzentriert sie aber auf einen kleineren Punkt - das erschwert die Kühlung. Ein größerer Chip wiederum gibt mehr Wärme ab, die abgeführt werden muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dragos 09. Apr 2014

Ach gehöre bestimmt sogar zu der 1 % Gruppe von den 2% die nicht mal Facebook oder...

t1 09. Apr 2014

Jupp, ist aber schon korrigiert :)

unknown75 09. Apr 2014

Smartphone demnächst mit Peltier-Element und Heizfläche auf der Rückseite, damit die...

ms (Golem.de) 09. Apr 2014

Du hast Recht, ist korrigiert.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Softwareupdate: Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen
    Softwareupdate
    Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen

    Durch ein Softwareupdate können Teslas nach Schlaglöchern suchen und bei Bedarf die adaptive Federung ändern.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Bundeskartellamt: VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen
    Bundeskartellamt
    VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen

    Das Bundeskartellamt erlaubt es VW und Bosch, gemeinsam an der Fortentwicklung des automatisierten Fahrens zu arbeiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Audible 2,95€/Monat • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) [Werbung]
    •  /