Abo
  • Services:
Anzeige
Kupferkühler von Zalman im typischen Design
Kupferkühler von Zalman im typischen Design (Bild: Zalman)

Kühlerhersteller: Zalman wegen geschönter Geschäftszahlen bankrott

Kupferkühler von Zalman im typischen Design
Kupferkühler von Zalman im typischen Design (Bild: Zalman)

Wegen eines offenbar groß angelegten Finanzbetrugs durch sein Mutterunternehmen Moneual ist der südkoreanische Kühlerhersteller Zalman zahlungsunfähig. Der Fortbestand der Marke erscheint unsicher.

Anzeige

In Südkorea bewegt derzeit ein Fall von jahrelangem Kreditbetrug die Finanzbranche und die Medien - und darin ist auch der Kühlerhersteller Zalman verwickelt, der bei PC-Schraubern seit den 1990er Jahren einen guten Ruf genießt. Zalman war einer der ersten Hersteller von sehr leisen und leistungsfähigen CPU-Kühlkörpern, die aus sehr dünnen Kupferblechen zusammengesetzt waren. Dieses Design wurde später auch für Grafikkarten eingesetzt, Zalman stellt inzwischen auch PC-Gehäuse, Netzteile und Zubehör her.

Im Jahr 2011 wurde die Mehrheit der südkoreanischen Firma Zalman aber von dem Mischkonzern Moneual übernommen, der damals gerade massiv wuchs. Ursprünglich auch aus der PC-Branche stammend, war Moneual zunehmend bei Haushaltsgeräten aktiv, vor allem deren Saugroboter verkauften sich offenbar gut. Aber nicht so gut, wie es die Geschäftszahlen glauben ließen.

Mutterkonzern basierte auf Schneeballsystem

Wie die Tageszeitungen Joongang, Korea Times und Korea Herald berichten, soll hinter Moneual seit mindestens fünf Jahren eine Art Schneeballsystem gesteckt haben. Das Management soll durch stark erhöhte Angaben über exportierte Produkte immer neue Kredite aufgenommen und das Geld für den persönlichen Bedarf abgezweigt haben. Teil des Betrugs war es den Berichten zufolge, defekte Produkte als funktionierendes Inventar als Sicherheit für die Kredite anzugeben. Darin sollen mehrere koreanische Banken verwickelt gewesen sein, die unter anderem durch staatlich geförderte Wachstumsprogramme teils zinslose Kredite gewährt haben sollen.

Bereits am 1. November 2014 hat der südkoreanische Zoll den Zeitungen zufolge von Ermittlungen gegen Moneual berichtet, seit Ende Oktober 2014 soll das Unternehmen Konkurs angemeldet haben, Zalman kurz darauf. Der Handel mit den Aktien von Zalman an der südkoreanischen Börse wurde ausgesetzt.

Insgesamt, so die koreanischen Behörden, sollen in den letzten sechs Jahren fast 3 Milliarden US-Dollar aus der Moneual-Gruppe auf Konten des Managements umgeleitet worden sein. Die erhöhten Einnahmen durch real verkaufte Produkte von Zalman sollen laut Aussagen eines ehemaligen Moneual-Mitarbeiters gegenüber der Zeitung Joongang verwendet worden sein, um den Betrieb des Mutterkonzerns aufrecht zu erhalten.


eye home zur Startseite
HubertHans 24. Nov 2014

Da musste ei wenig googlen. Weiß nicht mehr von wo ich den gehackten Flasher her habe.

M.P. 07. Nov 2014

Naja, der Papierabsatz *ist* jedenfalls nicht eingebrochen, also ist das Kommen des...

Trockenobst 06. Nov 2014

1. Mehrere hunderte Millionen machen 2. Diese Trickreich verschleiern 3. Viele Millionen...

Djinto 06. Nov 2014

...sind die dann auch Done? Die fertigen doch schon seit Jahren zusammen und soweit ich...

nicoledos 06. Nov 2014

Die Zalman sind zwar nicht immer Top, aber durchaus solide. Man braucht doch nicht immer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Robert Bosch GmbH, Hildesheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 65,00€
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  2. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  3. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  4. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  5. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach

  6. Ransomware

    Scammer erpressen Besucher von Porno-Seiten

  7. Passwort-Manager

    Lastpass fällt mit gleich drei Sicherheitslücken auf

  8. Sony

    Playstation 4 Pro spielt mp4-Videodateien jetzt in 4K ab

  9. Laptop-Verbot

    Terroristen basteln offenbar an explosiven iPads

  10. IoT

    Software-AG-Partner wird zur Tochter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    plutoniumsulfat | 17:42

  2. Re: 100%

    Quantium40 | 17:40

  3. keine Sorge

    TC | 17:38

  4. Re: Tja, was wird jetzt aus den Ratschlägen, man...

    Quantium40 | 17:38

  5. Wie wärs als Kategorisierung die Zeit zu...

    DreiChinesenMit... | 17:35


  1. 17:50

  2. 17:28

  3. 17:10

  4. 16:45

  5. 16:43

  6. 16:21

  7. 16:03

  8. 15:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel