Abo
  • Services:

Kühlerhersteller: Zalman dementiert Pleite

Das südkoreanische Unternehmen Zalman, das CPU-Kühler und anderes Zubehör herstellt, wehrt sich gegen Berichte über seine vermeintliche Insolvenz. Zwar gebe es finanzielle Schwierigkeiten, der Geschäftsbetrieb laufe aber weiter. Ausführlich Stellung nehmen will Zalman aber erst später.

Artikel veröffentlicht am ,
Kupferkühler von Zalman im typischen Design
Kupferkühler von Zalman im typischen Design (Bild: Zalman)

"Ich will Ihnen versichern, dass die Gerüchte über den Bankrott von Zalmans Hauptquartier vollkommen falsch sind." Diese Stellungnahme der US-Niederlassung des südkoreanischen Kühlerherstellers findet sich im gleichen Wortlaut bei Legitreviews und Tom's Hardware. Zuvor hatten mehrere koreanische Tageszeitungen berichtet, Zalman sei durch die Pleite seines Mutterkonzerns Moneual ebenfalls in die Insolvenz gezwungen worden.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Probleme gibt es aber, wie Zalman USA zugibt: "Unser Hauptquartier hat einige finanzielle Schwierigkeiten wegen des jüngsten Ärgers bei Moneual", schreibt der Sprecher des Unternehmens. Moneual hatte die Mehrheit der Anteile von Zalman im Jahr 2011 gekauft. Hinter dem Investor soll den koreanischen Berichten zufolge ein Schneeballsystem stecken, bei dem immer weiter profitable Firmen übernommen werden, um mit deren Kapital den Betrieb aufrechtzuerhalten.

Worin die Schwierigkeiten bei der Zentrale von Zalman in Südkorea bestehen, ist bisher nicht bekannt. Der Handel mit den Aktien des Unternehmens wurde bereits Ende Oktober 2014 ausgesetzt, wie Daten von Bloomberg zeigen. Zuvor hatten die Papiere binnen weniger Tage zwei Drittel ihres Wertes verloren. Eine ausführliche Stellungnahme kündigte die US-Niederlassung von Zalman erst für Ende November an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /