• IT-Karriere:
  • Services:

Kühlende Farbe: Weißestes Weiß reflektiert 98 Prozent des Lichts

Nicht jedes Weiß ist wirklich weiß. Dieses schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Projektleiter Xiulin Ruan mit dem Super-Weiß: verschieden große Bariumsulfat-Partikel
Projektleiter Xiulin Ruan mit dem Super-Weiß: verschieden große Bariumsulfat-Partikel (Bild: Jared Pike/Purdue University)

Darauf wäre Persil neidisch: Forscher in den USA haben die bisher weißeste Farbe entwickelt. Diese reflektiert fast alles auftreffende Licht und ist damit noch weißer als die Farbe, die im vergangenen Oktober vorgestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
  2. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim

Die weiße Farbe reflektiert 98,1 Prozent des auftreffenden Lichts. Das Weiß aus dem Herbst schaffte 95,5 Prozent. Auf einer Infrarotaufnahme erscheint die Farbe fast schwarz und deutlich dunkler als die Umgebung.

Das bedeutet, dass die Farbe einen kühlenden Effekt hat: Bei starker Sonneneinstrahlung in der Mittagszeit kühlt sie eine Oberfläche um etwa 13 Grad Celsius gegenüber der Umgebung ab, wie die Forscher gemessen haben. Handelsübliche weiße Farbe reflektiert 80 bis 90 Prozent des Sonnenlichts. Das reicht nach Angaben der Forscher nicht, um eine Oberfläche zu kühlen.

Ein weißes Dach kühlt

Wenn man mit der neu entwickelten weißen Farbe eine etwa 92 Quadratmeter große Dachfläche streichen würde, könnte man eine Kühlleistung von 10 Kilowatt erhalten, sagte Projektleiter Xiulin Ruan. "Das ist leistungsfähiger als die zentralen Klimaanlagen, die in den meisten Häusern verbaut sind."

Britische Forscher stellten vor einigen Jahren das Gegenstück vor: Vantablack. Das superschwarze Material absorbiert 99,965 Prozent des sichtbaren Lichts.

Zwei Merkmale machen das neue Weiß den Angaben zufolge so weiß: Die Farbe besteht zu einem sehr hohen Anteil aus Bariumsulfat. Das allein reicht aber nicht: Das Salz ist ein häufig eingesetzter Weißmacher. Das zweite Merkmal ist die Verwendung unterschiedlich großer Bariumsulfat-Partikel. Wie stark jedes Teilchen das Licht streut, hängt von seiner Größe ab. Ein breiteres Spektrum an Teilchengrößen ermöglicht es der Farbe, mehr vom Lichtspektrum der Sonne zu streuen.

Ruans Labor arbeitet seit etwa sechs Jahren an der weißen Farbe. Das Team zog dabei mehr als 100 verschiedene Materialien in Betracht. Zehn kamen in die engere Wahl. Für jedes wurden rund 50 verschiedene Rezepturen getestet. Die weiße Farbe aus dem Herbst basierte auf Kalziumkarbonat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

wurstdings 19. Apr 2021 / Themenstart

Aber bekommt man dann nicht auch 100% der Infrarotstrahlung unserer Sonne ins Haus, das...

Profi_in_allem 18. Apr 2021 / Themenstart

Spiegel als Dachfläche würden niemals zugelassen werden da Flugzeuge etc geblendet würden.

jusaca 17. Apr 2021 / Themenstart

Na das muss man mir jetzt aber erstmal erklären....!

cruse 17. Apr 2021 / Themenstart

Nur seit Corona?^^ Schon in meiner Schulzeit gab es dumme und ganz dumme. Da wusste nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /