• IT-Karriere:
  • Services:

Küchengeräte im Eigenbau: Sous-Vide gibt's jetzt für jeden

Für das schonende Gar-Verfahren Sous-Vide waren bislang teure Geräte nötig. Jetzt hat ein Hacker eines nachgebaut - für umgerechnet etwa 80 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sous-Vide-Garer im Eigenbau beim Eiergaren
Der Sous-Vide-Garer im Eigenbau beim Eiergaren (Bild: Matthew Arbesfeld)

Mit dem Gar-Verfahren Sous-Vide gelingt es, jedes Steak medium-rare hinzubekommen, das Gemüse bleibt knackig und verliert kaum Vitamine - kurz: Lebensmittel werden schonend gegart. Das Essen schmeckt besonders gut. Und, wichtig für Nerds, die gerne zwischendurch mal programmieren wollen: Es kann nichts anbrennen. Der Student und Hacker Matthew Arbesfeld hat lange an seiner Version eines Sous-Vide-Garers - auch Thermalisierer genannt - gebastelt, die erheblich günstiger ist als die Geräte im Laden.

  • Die App für die Steuerung per Bluetooth (Bilder: Mattew Arbesfeld)
  • Das Relais mit Kühlkörper
  • Die Diagrammzeichnung der Platine
  • Das fertige Sous-Vide-Gerät beim Eierkochen
  • Das fertige Sous-Vide-Gerät
  • Die endgültige Verkabelung des Sous-Vide-Geräts
  • Das Gehäuse im 3D-Drucker
  • Der Entwurf des Gehäuses in der 3D-Drucker-Software
  • Hier wurden die drei Tauchsieder zusammengeschaltet.
  • Das Relais mit dem Kühlkörper
  • Der Schaltplan des Sous-Vide-Geräts
  • Die verkabelte Steuerungsplatine
  • Die verkabelte Steuerungsplatine
  • Ein Entwuf des Gehäuses in der CAD-Software Solidworks
  • Ein Steak, im Sous-Vide-Gerät gegart
  • Der Chip wird zunächst fixiert und dann auf die Platine gelötet.
  • Der Temperaturfühler
  • Die Anschlüsse für den Strom
  • Das Relais
Die endgültige Verkabelung des Sous-Vide-Geräts
Inhalt:
  1. Küchengeräte im Eigenbau: Sous-Vide gibt's jetzt für jeden
  2. Bluetooth und Aquariumpumpe

Sous-Vide heißt auf Französisch "unter Vakuum". Auf Deutsch nennt sich das Zubereitungsverfahren Vakuumgaren. Dabei werden die Lebensmittel aber nicht in einem ins Vakuum gesetzten Kochtopf gekocht, sondern bei niedrigen Temperaturen sehr lange in Wasser. Zuerst müssen sie aber in einem Vakuumbeutel luftdicht verpackt werden - daher der Name.

Wie diverse Referenztabellen zeigen, kommt es beim Vakuumgaren zwar auf die genaue Temperatur, weniger aber auf die genaue Einhaltung der Garzeiten an. Bei festem Gemüse wird eine Garzeit von ein bis zwei Stunden empfohlen, es kann aber bis zu vier Stunden im Thermalisierer liegen, bevor es vollkommen ungenießbar ist. Das dürfte wohl für den einen oder anderen abgelenkten Tüftler oder Hacker von Vorteil sein, wenn ihn gerade ein wichtiges Projekt an den Rechner fesselt.

Sous-Vide-Kocher selbst gebastelt

Inzwischen gibt es Sous-Vide-Garer ab etwa 150 Euro für den kleinen Haushalt. Die meisten dieser Geräte haben aber lediglich ein Fassungsvermögen von etwa sechs Litern und sind recht kompakt. Wer mehr als einen Beutel garen will, muss diese übereinanderstapeln. Dadurch gelingt aber das notwendige gleichmäßige Garen von allen Seiten nicht.

  • Die App für die Steuerung per Bluetooth (Bilder: Mattew Arbesfeld)
  • Das Relais mit Kühlkörper
  • Die Diagrammzeichnung der Platine
  • Das fertige Sous-Vide-Gerät beim Eierkochen
  • Das fertige Sous-Vide-Gerät
  • Die endgültige Verkabelung des Sous-Vide-Geräts
  • Das Gehäuse im 3D-Drucker
  • Der Entwurf des Gehäuses in der 3D-Drucker-Software
  • Hier wurden die drei Tauchsieder zusammengeschaltet.
  • Das Relais mit dem Kühlkörper
  • Der Schaltplan des Sous-Vide-Geräts
  • Die verkabelte Steuerungsplatine
  • Die verkabelte Steuerungsplatine
  • Ein Entwuf des Gehäuses in der CAD-Software Solidworks
  • Ein Steak, im Sous-Vide-Gerät gegart
  • Der Chip wird zunächst fixiert und dann auf die Platine gelötet.
  • Der Temperaturfühler
  • Die Anschlüsse für den Strom
  • Das Relais
Das fertige Sous-Vide-Gerät beim Eierkochen
Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Günstiger ist der Thermalisierer des Hackers Matthew Arbesfeld. Er hat lange an seiner Version eines Sous-Vide-Garer gebastelt, die nur 80 Euro kostet und per Bluetooth gesteuert werden kann. Um das Wasser auf die gewünschte Temperatur zu erwärmen, verwendet er drei Tauchsieder, die in eine Plastikwanne gehängt werden. Zwar wird in seinem Blogposting nicht erwähnt, wie groß die Wanne ist, von den Fotos her zu urteilen, dürfte sie aber deutlich mehr als zehn Liter Wasser aufnehmen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bluetooth und Aquariumpumpe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Namou 07. Feb 2017

Naja, da der Herr Arbesfeld dem Verfasser scheinbar hauptsächlich als Programmierer...

pansono 09. Jul 2015

Ich kann mich nicht recht entscheiden. Entweder ist das der erste Food-Troll in nem Forum...

Snoozel 25. Dez 2014

Das kommt halt von Leuten die sich unüberlegt einen 3D Drucker gebastelt/gekauft haben...

Sinnfrei 24. Dez 2014

Sous-Vide hat absolut und gar nichts mit kochen zu tun. Beim Kochen gibt es höhere...

Technikfreak 23. Dez 2014

das hatte ich schon verstanden, aber ein Vorredner meinte, dass er es direkt im Wasser...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /