Kubuntu: Blue Systems statt Canonical als Sponsor

Kubuntu erhält künftig finanzielle Unterstützung von Blue Systems. Der Hauptverantwortliche Jonathan Riddell verlässt Canonical, arbeitet aber weiter Vollzeit für das Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical degradiert Kubuntu von einer offiziellen Version zu einem Derivat.
Canonical degradiert Kubuntu von einer offiziellen Version zu einem Derivat. (Bild: Kubuntu)

Beginnend mit dem Entwicklungszyklus von 12.10 wird Kubuntu von Blue Systems gesponsert. Die deutsche Firma Blue Systems unterstützt außerdem die Distribution Netrunner-OS, die KDE-Version von Linux Mint und einige KDE-Anwendungen.

Kubuntu ohne Canonical

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    SAGA IT-Services GmbH, Hamburg
  2. Senior Softwareentwickler - .NET/WCF (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Im Februar 2012 hatte der hauptverantwortliche Kubuntu-Entwickler Jonathan Riddell bekanntgegeben, dass Canonical die offizielle und finanzielle Unterstützung einstellen werde und er nur noch in seiner Freizeit an dem Ubuntu-Derivat mit KDE-Oberfläche arbeiten könne.

Diese Annahme Riddells wird sich nicht bewahrheiten. Dem US-Magazin Muktware sagte Riddell, er werde nach dem kommenden Ubuntu Developer Summit Canonical verlassen. Dank der Unterstützung von Blue Systems werde er danach weiter Vollzeit an Kubuntu arbeiten.

Kubuntu nicht am Ende

Weiter heißt es bei Muktware: "Mit diesem neuen Sponsor werden wir die nötige Unabhängigkeit erreichen, um dem Projekt Flügel zu verleihen." In seinem Blog gibt Riddell einen Ausblick darauf, was das heißen könnte. Neben einer Tabletversion und der Unterstützung für die ARM-Architektur könnte auch die Integration mit Serveranwendungen wie etwa Owncloud oder Kolab vorangetrieben werden.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es besteht allerdings noch ein ungelöstes Problem mit Canonical. Das Unternehmen halte die Markenrechte am Namen Kubuntu und lizenziere die Nutzung an die Community nur für den nichtkommerziellen Gebrauch, so Riddell. Wie und ob das Sponsoring durch Blue Systems von Kubuntu unter diesen Voraussetzungen erlaubt ist, sei noch nicht bekannt. Im schlimmsten Fall müsste Kubuntu umbenannt werden, worin Riddell aber auch eine Chance sieht.

Die nächste Kubuntu-Version 12.04 soll Ende April dieses Jahres erscheinen und fünf Jahre lang Unterstützung erhalten. Die Veröffentlichung wird KDE SC 4.8 enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 11. Apr 2012

Für genau diesen Zweck gibt es doch schon ewig "x11-themes/gtk-engines-qtcurve". Weil...

mthie 11. Apr 2012

SCNR, aber Blue System (ohne "s" am Ende) war einfach zu naheliegend.

1st1 11. Apr 2012

Hoffentlich gibt es aber keinen vollständigen Split, sondern bleibt weiterhin ein Meta...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /