Abo
  • IT-Karriere:

Kubic: Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

Mit dem Open-Source-Projekt Kubic will das Team von Opensuse den Aufbau klassischer Linux-Distributionen durchbrechen und sich auf Container-Dienste und -Werkzeuge konzentrieren. Ziel ist eine Plattform für Container as a Serivce.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Open-Source-Projekt Kubic basiert auf Suses kommerziellem Container-Angebot.
Das Open-Source-Projekt Kubic basiert auf Suses kommerziellem Container-Angebot. (Bild: William Warby, flickr.com/CC-BY 2.0)

In den vergangenen Jahren haben die Container-Techniken, die zunächst auf Linux entstanden sind und inzwischen auch von Windows unterstützt werden, den Aufbau von Server-Technologien grundlegend geändert. Um mit diesem Wandel Schritt zu halten, startet der Linux-Distributor Suse mit seiner Open-Source-Community Opensuse das Projekt Kubic.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Dabei handelt es sich der Ankündigung zufolge, nicht um eine spezielle Technik, sondern um einen generischen Ansatz, bei dem verschiedene Initiativen zusammengeführt werden sollen. Dabei soll der Aufbau klassischer Betriebssysteme nach den neuen Infrastrukturprinzipien überarbeitet werden, wobei Linux, die Container-Verwaltung Docker und die Orchestrierung Kubernetes genutzt werden sollen.

Simpler Container-Host mit dazugehörigen Werkzeugen

Grundlage dieses Aufbaus soll ein Container-Host-System werden, dass auf der Rolling-Release-Distribution Opensuse Tumbleweed basiert. Dieser Host bietet nicht viel mehr als ein minimales bootbares System, die eigentlichen Anwendungen laufen dann im Container.

Bisher ist Kubic nur eine Sammlung einiger weniger Projekte auf Github, was sich mittelfristig ändern soll. So will das Team zunächst die Unterstützung für Kubernetes und einige weitere Funktionen umsetzen. Dann soll es den Nutzern möglichst einfach gemacht werden, eigene Lösungen für Container as a Serivce zu bauen und produktiv einzusetzen.

Suses Hauptkonkurrent Red Hat betreibt mit Atomic seit einigen Jahren ein Open-Source-Projekt, das ähnliche Ziele verfolgt wie das nun angekündigte Kubic.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 2,99€
  3. (-78%) 1,11€
  4. (-57%) 6,50€

liKe2k1 29. Mai 2017

..., schimpft sich Photon OS und kommt von VMware. Docker & Kubernetes inkl.

nima 29. Mai 2017

Die Enterprise-Sektion der Krötenfreunde bastelt ja seit ein paar Wochen an der Beta bzw...

le_watchdoge 29. Mai 2017

Finde ich gut bin gespannt wo das hinführt


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /