Abo
  • Services:

Kubernetes: Wie Red Hat die Core-OS-Komponenten integrieren will

Nach der Übernahme gibt Red Hat bekannt, wie es mit Tectonic, Quay und dem Container-Linux von Core OS weitergehen soll. Das meiste davon wandert in Openshift und eigene Technik soll sogar ersetzt werden.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Red Hat integriert die Core-OS-Techniken mehrheitlich in Openshift.
Red Hat integriert die Core-OS-Techniken mehrheitlich in Openshift. (Bild: Red Hat)

Anfang dieses Jahres hat der Linux-Distributor Red Hat die Containerspezialisten von Core OS übernommen. Nun hat das Unternehmen seine Pläne für die damit übernommenen Technologien vorgestellt. Von Tectonic, der Enterprise-Kubernetes-Lösung von Core OS, will Red Hat etwa die automatisierten Over-the-Air-Updates (OTA) übernehmen. Diese würden es vereinfachen, Upgrades für Tectonic-Cluster und Container-Linux-Hosts auszuliefern.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg

Und auch generell scheint sich Red Hat hauptsächlich für die Automatisierungsprozesse der Technik von Core OS zu interessieren, wie der Technikchef von Core OS, Brandon Philips, dem Linux-Magazin auf der Kubecon 2018 erklärte. Von diesen Prozessen soll künftig vor allem Openshift profitieren - Red Hats hauseigene Container- und Kubernetes-Plattform.

Auf der Kubecon vergangene Woche kündigte Red Hat bereits offiziell an, das Operator-Konzept von Core OS für seine Container-Plattform einzusetzen. Das soll es Software-Anbietern erleichtern, Cloud-Dienste wie Messaging, Big Data oder Analytics für hybride Cloud-Umgebungen zu liefern, ohne in einem sogenannten Lock-in zu landen.

Fast alles für Openshift

Offen blieb bisher die Frage, was Red Hat mit dem Container-Linux von Core OS anfängt, da es mit Atomic Host bereits ein eigenes Linux für den Container-Host-Einsatz im Portfolio hat. Container-Linux sei vollständig unveränderbar und zugleich in der Lage, OTA-Updates zu empfangen. Es soll künftig weiterhin als Container Host im Einsatz bleiben und unter dem Namen Red Hat Core OS kommerziellen Support erhalten.

Im Laufe der Zeit soll es dann Red Hats bisheriges Container-Host-System Atomic Host wohl vollständig ablösen. Zugleich soll das System von Core OS als Basis für Red Hat Openshift Container Platform, Red Hat Openshift Online und Red Hat Openshift Dedicated dienen. Das Unternehmen betont jedoch, dass die Container-Plattform auch weiterhin explizit die hauseigene Enterprise-Distribution RHEL unterstützen wird, was für klassische Setups genutzt werden soll.

Erhalten bleibt außerdem die Container-Registry Quay von Core OS. Unternehmenskunden dürfen weiterhin Quay Enterprise oder Quay.io anstelle der in Openshift integrierten Registry verwenden. Zahlreiche Openshift-Kunden machten dies wohl ohnehin schon. Quay bringt einen integrierten Security-Scanner namens Clair mit, eine automatische geografische Replikation sowie eine "Image-Zeitmaschine", um sich die Historie der Abbilder anzusehen. Auch Rollbacks und automatische Reduktionen sind möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /