Abo
  • IT-Karriere:

Kubernetes: Wie Red Hat die Core-OS-Komponenten integrieren will

Nach der Übernahme gibt Red Hat bekannt, wie es mit Tectonic, Quay und dem Container-Linux von Core OS weitergehen soll. Das meiste davon wandert in Openshift und eigene Technik soll sogar ersetzt werden.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Red Hat integriert die Core-OS-Techniken mehrheitlich in Openshift.
Red Hat integriert die Core-OS-Techniken mehrheitlich in Openshift. (Bild: Red Hat)

Anfang dieses Jahres hat der Linux-Distributor Red Hat die Containerspezialisten von Core OS übernommen. Nun hat das Unternehmen seine Pläne für die damit übernommenen Technologien vorgestellt. Von Tectonic, der Enterprise-Kubernetes-Lösung von Core OS, will Red Hat etwa die automatisierten Over-the-Air-Updates (OTA) übernehmen. Diese würden es vereinfachen, Upgrades für Tectonic-Cluster und Container-Linux-Hosts auszuliefern.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring

Und auch generell scheint sich Red Hat hauptsächlich für die Automatisierungsprozesse der Technik von Core OS zu interessieren, wie der Technikchef von Core OS, Brandon Philips, dem Linux-Magazin auf der Kubecon 2018 erklärte. Von diesen Prozessen soll künftig vor allem Openshift profitieren - Red Hats hauseigene Container- und Kubernetes-Plattform.

Auf der Kubecon vergangene Woche kündigte Red Hat bereits offiziell an, das Operator-Konzept von Core OS für seine Container-Plattform einzusetzen. Das soll es Software-Anbietern erleichtern, Cloud-Dienste wie Messaging, Big Data oder Analytics für hybride Cloud-Umgebungen zu liefern, ohne in einem sogenannten Lock-in zu landen.

Fast alles für Openshift

Offen blieb bisher die Frage, was Red Hat mit dem Container-Linux von Core OS anfängt, da es mit Atomic Host bereits ein eigenes Linux für den Container-Host-Einsatz im Portfolio hat. Container-Linux sei vollständig unveränderbar und zugleich in der Lage, OTA-Updates zu empfangen. Es soll künftig weiterhin als Container Host im Einsatz bleiben und unter dem Namen Red Hat Core OS kommerziellen Support erhalten.

Im Laufe der Zeit soll es dann Red Hats bisheriges Container-Host-System Atomic Host wohl vollständig ablösen. Zugleich soll das System von Core OS als Basis für Red Hat Openshift Container Platform, Red Hat Openshift Online und Red Hat Openshift Dedicated dienen. Das Unternehmen betont jedoch, dass die Container-Plattform auch weiterhin explizit die hauseigene Enterprise-Distribution RHEL unterstützen wird, was für klassische Setups genutzt werden soll.

Erhalten bleibt außerdem die Container-Registry Quay von Core OS. Unternehmenskunden dürfen weiterhin Quay Enterprise oder Quay.io anstelle der in Openshift integrierten Registry verwenden. Zahlreiche Openshift-Kunden machten dies wohl ohnehin schon. Quay bringt einen integrierten Security-Scanner namens Clair mit, eine automatische geografische Replikation sowie eine "Image-Zeitmaschine", um sich die Historie der Abbilder anzusehen. Auch Rollbacks und automatische Reduktionen sind möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /