Abo
  • Services:

Kubernetes: Wie Red Hat die Core-OS-Komponenten integrieren will

Nach der Übernahme gibt Red Hat bekannt, wie es mit Tectonic, Quay und dem Container-Linux von Core OS weitergehen soll. Das meiste davon wandert in Openshift und eigene Technik soll sogar ersetzt werden.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Red Hat integriert die Core-OS-Techniken mehrheitlich in Openshift.
Red Hat integriert die Core-OS-Techniken mehrheitlich in Openshift. (Bild: Red Hat)

Anfang dieses Jahres hat der Linux-Distributor Red Hat die Containerspezialisten von Core OS übernommen. Nun hat das Unternehmen seine Pläne für die damit übernommenen Technologien vorgestellt. Von Tectonic, der Enterprise-Kubernetes-Lösung von Core OS, will Red Hat etwa die automatisierten Over-the-Air-Updates (OTA) übernehmen. Diese würden es vereinfachen, Upgrades für Tectonic-Cluster und Container-Linux-Hosts auszuliefern.

Stellenmarkt
  1. UX Gruppe, Gilching
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Und auch generell scheint sich Red Hat hauptsächlich für die Automatisierungsprozesse der Technik von Core OS zu interessieren, wie der Technikchef von Core OS, Brandon Philips, dem Linux-Magazin auf der Kubecon 2018 erklärte. Von diesen Prozessen soll künftig vor allem Openshift profitieren - Red Hats hauseigene Container- und Kubernetes-Plattform.

Auf der Kubecon vergangene Woche kündigte Red Hat bereits offiziell an, das Operator-Konzept von Core OS für seine Container-Plattform einzusetzen. Das soll es Software-Anbietern erleichtern, Cloud-Dienste wie Messaging, Big Data oder Analytics für hybride Cloud-Umgebungen zu liefern, ohne in einem sogenannten Lock-in zu landen.

Fast alles für Openshift

Offen blieb bisher die Frage, was Red Hat mit dem Container-Linux von Core OS anfängt, da es mit Atomic Host bereits ein eigenes Linux für den Container-Host-Einsatz im Portfolio hat. Container-Linux sei vollständig unveränderbar und zugleich in der Lage, OTA-Updates zu empfangen. Es soll künftig weiterhin als Container Host im Einsatz bleiben und unter dem Namen Red Hat Core OS kommerziellen Support erhalten.

Im Laufe der Zeit soll es dann Red Hats bisheriges Container-Host-System Atomic Host wohl vollständig ablösen. Zugleich soll das System von Core OS als Basis für Red Hat Openshift Container Platform, Red Hat Openshift Online und Red Hat Openshift Dedicated dienen. Das Unternehmen betont jedoch, dass die Container-Plattform auch weiterhin explizit die hauseigene Enterprise-Distribution RHEL unterstützen wird, was für klassische Setups genutzt werden soll.

Erhalten bleibt außerdem die Container-Registry Quay von Core OS. Unternehmenskunden dürfen weiterhin Quay Enterprise oder Quay.io anstelle der in Openshift integrierten Registry verwenden. Zahlreiche Openshift-Kunden machten dies wohl ohnehin schon. Quay bringt einen integrierten Security-Scanner namens Clair mit, eine automatische geografische Replikation sowie eine "Image-Zeitmaschine", um sich die Historie der Abbilder anzusehen. Auch Rollbacks und automatische Reduktionen sind möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /