• IT-Karriere:
  • Services:

Kubernetes: Wie Red Hat die Core-OS-Komponenten integrieren will

Nach der Übernahme gibt Red Hat bekannt, wie es mit Tectonic, Quay und dem Container-Linux von Core OS weitergehen soll. Das meiste davon wandert in Openshift und eigene Technik soll sogar ersetzt werden.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Red Hat integriert die Core-OS-Techniken mehrheitlich in Openshift.
Red Hat integriert die Core-OS-Techniken mehrheitlich in Openshift. (Bild: Red Hat)

Anfang dieses Jahres hat der Linux-Distributor Red Hat die Containerspezialisten von Core OS übernommen. Nun hat das Unternehmen seine Pläne für die damit übernommenen Technologien vorgestellt. Von Tectonic, der Enterprise-Kubernetes-Lösung von Core OS, will Red Hat etwa die automatisierten Over-the-Air-Updates (OTA) übernehmen. Diese würden es vereinfachen, Upgrades für Tectonic-Cluster und Container-Linux-Hosts auszuliefern.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Und auch generell scheint sich Red Hat hauptsächlich für die Automatisierungsprozesse der Technik von Core OS zu interessieren, wie der Technikchef von Core OS, Brandon Philips, dem Linux-Magazin auf der Kubecon 2018 erklärte. Von diesen Prozessen soll künftig vor allem Openshift profitieren - Red Hats hauseigene Container- und Kubernetes-Plattform.

Auf der Kubecon vergangene Woche kündigte Red Hat bereits offiziell an, das Operator-Konzept von Core OS für seine Container-Plattform einzusetzen. Das soll es Software-Anbietern erleichtern, Cloud-Dienste wie Messaging, Big Data oder Analytics für hybride Cloud-Umgebungen zu liefern, ohne in einem sogenannten Lock-in zu landen.

Fast alles für Openshift

Offen blieb bisher die Frage, was Red Hat mit dem Container-Linux von Core OS anfängt, da es mit Atomic Host bereits ein eigenes Linux für den Container-Host-Einsatz im Portfolio hat. Container-Linux sei vollständig unveränderbar und zugleich in der Lage, OTA-Updates zu empfangen. Es soll künftig weiterhin als Container Host im Einsatz bleiben und unter dem Namen Red Hat Core OS kommerziellen Support erhalten.

Im Laufe der Zeit soll es dann Red Hats bisheriges Container-Host-System Atomic Host wohl vollständig ablösen. Zugleich soll das System von Core OS als Basis für Red Hat Openshift Container Platform, Red Hat Openshift Online und Red Hat Openshift Dedicated dienen. Das Unternehmen betont jedoch, dass die Container-Plattform auch weiterhin explizit die hauseigene Enterprise-Distribution RHEL unterstützen wird, was für klassische Setups genutzt werden soll.

Erhalten bleibt außerdem die Container-Registry Quay von Core OS. Unternehmenskunden dürfen weiterhin Quay Enterprise oder Quay.io anstelle der in Openshift integrierten Registry verwenden. Zahlreiche Openshift-Kunden machten dies wohl ohnehin schon. Quay bringt einen integrierten Security-Scanner namens Clair mit, eine automatische geografische Replikation sowie eine "Image-Zeitmaschine", um sich die Historie der Abbilder anzusehen. Auch Rollbacks und automatische Reduktionen sind möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 20,49€
  3. 19,99

Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /