Abo
  • Services:

Kubernetes und Openshift: Red Hat übernimmt Container-Spezialisten Core OS

Für 250 Millionen US-Dollar kauft der Linux-Distributor Red Hat die Container-Spezialisten von Core OS. Red Hat wird das wahrscheinlich nutzen, um Core-OS-Produkte in sein Container-Angebot Openshift zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Core OS gehört künftig zu Red Hat.
Core OS gehört künftig zu Red Hat. (Bild: Core OS)

Erst vor wenigen Monaten hat der Linux-Distributor Suse einen Frontalangriff auf seinen größeren Widersacher Red Hat im Cloud- und Container-Geschäft gestartet. Das extrem umsatzstarke Open-Source-Unternehmen Red Hat kontert nun mit einer Übernahme im Wert von 250 Millionen Euro und kauft den Container-Spezialisten Core OS mit 130 Mitarbeitern in San Francisco, New York und Berlin.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Core OS, das sich wie zu erwarten über den Kauf freut, ist eines der wenigen Unternehmen, das sehr früh ausschließlich auf die vor allem von Docker forcierten Container-Techniken gesetzt hat und dank mehrerer Neuausrichtungen in den vergangenen Jahren immer weiter wachsen konnte. Begonnen hat die Firma mit dem Bau einer auf den Einsatz in Containern spezialisierten Linux-Distribution, die schlicht Container Linux heißt. Red Hat verfolgt mit dem Projekt Atomic ähnliche Ideen und Teile der zugrundeliegenden Technik sollen hier künftig zusammengeführt werden, heißt es in den FAQ zur Übernahme.

Kubernetes als Übernahmetreiber

Zusätzlich dazu hat Core OS die Container-Engine Rkt (sprich Rocket) gestartet, die vor allem den direkten Konkurrenten Docker massiv unter Druck gesetzt und wohl maßgeblich zur Aufspaltung der Docker-Technik beigetragen hat. Rkt ist früh von Google und Red Hat unterstützt worden und wird üblicherweise mit der Container-Orchestrierung Kubernetes genutzt.

Kubernetes ist ursprünglich von Google-Entwicklern als Open-Source-Projekt gestartet worden und Red Hat ist neben Google wohl der wichtigste Beitragende zu Kubernetes. Core OS bietet mit Tectonic eine Enterprise-Distribution von Kubernetes an und Red Hat nutzt Kubernetes selbst für seine Container-Lösung Openshift.

Core OS arbeitet darüber hinaus an Etcd, einem verteilten Key-Value-Store, der ebenfalls für Kubernetes genutzt wird, sowie an der Container-Registry Quay. Letzteres könnte die Registry-Funktionen in Openshift erweitern sowie auch für Red Hats Container-Katalog genutzt werden.

Bestehende Verträge mit Kunden von Core OS sollen weiter erfüllt werden. Weitere Details dazu, ob und inwiefern die Produkte und Techniken von Core OS in die Angebote von Red Hat integriert werden, sollten in den kommenden Monaten folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /