Abo
  • IT-Karriere:

Kubernetes und Openshift: Red Hat übernimmt Container-Spezialisten Core OS

Für 250 Millionen US-Dollar kauft der Linux-Distributor Red Hat die Container-Spezialisten von Core OS. Red Hat wird das wahrscheinlich nutzen, um Core-OS-Produkte in sein Container-Angebot Openshift zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Core OS gehört künftig zu Red Hat.
Core OS gehört künftig zu Red Hat. (Bild: Core OS)

Erst vor wenigen Monaten hat der Linux-Distributor Suse einen Frontalangriff auf seinen größeren Widersacher Red Hat im Cloud- und Container-Geschäft gestartet. Das extrem umsatzstarke Open-Source-Unternehmen Red Hat kontert nun mit einer Übernahme im Wert von 250 Millionen Euro und kauft den Container-Spezialisten Core OS mit 130 Mitarbeitern in San Francisco, New York und Berlin.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Core OS, das sich wie zu erwarten über den Kauf freut, ist eines der wenigen Unternehmen, das sehr früh ausschließlich auf die vor allem von Docker forcierten Container-Techniken gesetzt hat und dank mehrerer Neuausrichtungen in den vergangenen Jahren immer weiter wachsen konnte. Begonnen hat die Firma mit dem Bau einer auf den Einsatz in Containern spezialisierten Linux-Distribution, die schlicht Container Linux heißt. Red Hat verfolgt mit dem Projekt Atomic ähnliche Ideen und Teile der zugrundeliegenden Technik sollen hier künftig zusammengeführt werden, heißt es in den FAQ zur Übernahme.

Kubernetes als Übernahmetreiber

Zusätzlich dazu hat Core OS die Container-Engine Rkt (sprich Rocket) gestartet, die vor allem den direkten Konkurrenten Docker massiv unter Druck gesetzt und wohl maßgeblich zur Aufspaltung der Docker-Technik beigetragen hat. Rkt ist früh von Google und Red Hat unterstützt worden und wird üblicherweise mit der Container-Orchestrierung Kubernetes genutzt.

Kubernetes ist ursprünglich von Google-Entwicklern als Open-Source-Projekt gestartet worden und Red Hat ist neben Google wohl der wichtigste Beitragende zu Kubernetes. Core OS bietet mit Tectonic eine Enterprise-Distribution von Kubernetes an und Red Hat nutzt Kubernetes selbst für seine Container-Lösung Openshift.

Core OS arbeitet darüber hinaus an Etcd, einem verteilten Key-Value-Store, der ebenfalls für Kubernetes genutzt wird, sowie an der Container-Registry Quay. Letzteres könnte die Registry-Funktionen in Openshift erweitern sowie auch für Red Hats Container-Katalog genutzt werden.

Bestehende Verträge mit Kunden von Core OS sollen weiter erfüllt werden. Weitere Details dazu, ob und inwiefern die Produkte und Techniken von Core OS in die Angebote von Red Hat integriert werden, sollten in den kommenden Monaten folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 39€
  3. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /