Abo
  • Services:

Kubernetes und Openshift: Red Hat übernimmt Container-Spezialisten Core OS

Für 250 Millionen US-Dollar kauft der Linux-Distributor Red Hat die Container-Spezialisten von Core OS. Red Hat wird das wahrscheinlich nutzen, um Core-OS-Produkte in sein Container-Angebot Openshift zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Core OS gehört künftig zu Red Hat.
Core OS gehört künftig zu Red Hat. (Bild: Core OS)

Erst vor wenigen Monaten hat der Linux-Distributor Suse einen Frontalangriff auf seinen größeren Widersacher Red Hat im Cloud- und Container-Geschäft gestartet. Das extrem umsatzstarke Open-Source-Unternehmen Red Hat kontert nun mit einer Übernahme im Wert von 250 Millionen Euro und kauft den Container-Spezialisten Core OS mit 130 Mitarbeitern in San Francisco, New York und Berlin.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. AKDB, München, Nürnberg

Core OS, das sich wie zu erwarten über den Kauf freut, ist eines der wenigen Unternehmen, das sehr früh ausschließlich auf die vor allem von Docker forcierten Container-Techniken gesetzt hat und dank mehrerer Neuausrichtungen in den vergangenen Jahren immer weiter wachsen konnte. Begonnen hat die Firma mit dem Bau einer auf den Einsatz in Containern spezialisierten Linux-Distribution, die schlicht Container Linux heißt. Red Hat verfolgt mit dem Projekt Atomic ähnliche Ideen und Teile der zugrundeliegenden Technik sollen hier künftig zusammengeführt werden, heißt es in den FAQ zur Übernahme.

Kubernetes als Übernahmetreiber

Zusätzlich dazu hat Core OS die Container-Engine Rkt (sprich Rocket) gestartet, die vor allem den direkten Konkurrenten Docker massiv unter Druck gesetzt und wohl maßgeblich zur Aufspaltung der Docker-Technik beigetragen hat. Rkt ist früh von Google und Red Hat unterstützt worden und wird üblicherweise mit der Container-Orchestrierung Kubernetes genutzt.

Kubernetes ist ursprünglich von Google-Entwicklern als Open-Source-Projekt gestartet worden und Red Hat ist neben Google wohl der wichtigste Beitragende zu Kubernetes. Core OS bietet mit Tectonic eine Enterprise-Distribution von Kubernetes an und Red Hat nutzt Kubernetes selbst für seine Container-Lösung Openshift.

Core OS arbeitet darüber hinaus an Etcd, einem verteilten Key-Value-Store, der ebenfalls für Kubernetes genutzt wird, sowie an der Container-Registry Quay. Letzteres könnte die Registry-Funktionen in Openshift erweitern sowie auch für Red Hats Container-Katalog genutzt werden.

Bestehende Verträge mit Kunden von Core OS sollen weiter erfüllt werden. Weitere Details dazu, ob und inwiefern die Produkte und Techniken von Core OS in die Angebote von Red Hat integriert werden, sollten in den kommenden Monaten folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 8,59€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /