Kubernetes: Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil

Mit dem auf Kubernetes aufbauenden Dapr von Microsoft sollen sich schnell Microservice-Architekturen aufbauen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Dapr ist in Version 1.0 erschienen.
Microsofts Dapr ist in Version 1.0 erschienen. (Bild: Mike Segar/Reuters/File Photo)

Microsoft hat Version 1.0 seiner Distributed Application Runtime (Dapr) veröffentlicht. Das Projekt sei damit nun stabil genug für den produktiven Einsatz und für die Nutzung von Unternehmen geeignet. Bei dem im Herbst 2019 vorgestellten Dapr handelt es sich um eine Laufzeitumgebung sowie um verschiedene Grundbausteine, die das Erstellen von Anwendungen in Microservice-Architekturen deutlich vereinfachen sollen. Grundlage dafür bietet die Container-Orchestrierung Kubernetes.

Stellenmarkt
  1. Production Data Architect (m/w/d)
    J.M. Voith SE & Co. KG, Garching
  2. IT-Systemadministrator / Sysadmin / Netzwerkverwalter (m/w/d)
    Oberland IT GmbH, Garmisch-Partenkirchen
Detailsuche

Die Idee von Dapr ist es dabei, vielfach genutzte oder für den Betrieb von Microservices notwendige Aufgaben über Schnittstellen bereitzustellen, was wiederum eine Migration vereinfachen kann. Das gilt etwa für die Kommunikation zwischen Diensten, die Verwaltung von Zuständen, also Datenbanken, eine Event-Verwaltung oder auch die Verwaltung von Secrets, also Passwörtern oder Schlüsseln.

Über HTTP- oder gRPC-APIs kann auf die Dapr-Dienste zugegriffen werden, die auch um eigene Komponenten ergänzt werden können. Dapr ist dabei nicht an eine Plattform gekoppelt und kommt mit verschiedenen Programmiersprachen zurecht. Dafür gibt es zudem zahlreiche SDKs. Auf Kubernetes läuft es als Sidecar und teilt sich mit der Anwendung einen Pod.

Microsoft will mit dem Konzept von Dapr Entwicklungsteams mit ihren bestehenden Anwendungen da abholen, wo sie sich derzeit befinden und helfen, ihre Anwendungen zu modernisieren, wie das Unternehmen in der Ankündigung schreibt. Für die nun verfügbare Version 1.0 habe sich das Team voll auf die Unterstützung von Kubernetes konzentriert und dafür auch eng mit Nutzern kooperiert. Microsoft nennt hier etwa explizit Zeiss. Weitere Details finden sich in der Ankündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. Apple: iPhones sollen Depressionen und Demenz erkennen
    Apple
    iPhones sollen Depressionen und Demenz erkennen

    Zusammen mit einer Universität und einem Pharmaunternehmen will Apple Algorithmen entwickeln, die Krankheiten anhand der iPhone-Nutzung erkennen.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Klimaschutz: Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern
    Klimaschutz
    Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern

    Die Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen BMW und Mercedes vor, weil sie kein Datum für einen Verbrennerausstieg bis 2030 festgelegen wollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /