Kubernetes: Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil

Mit dem auf Kubernetes aufbauenden Dapr von Microsoft sollen sich schnell Microservice-Architekturen aufbauen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Dapr ist in Version 1.0 erschienen.
Microsofts Dapr ist in Version 1.0 erschienen. (Bild: Mike Segar/Reuters/File Photo)

Microsoft hat Version 1.0 seiner Distributed Application Runtime (Dapr) veröffentlicht. Das Projekt sei damit nun stabil genug für den produktiven Einsatz und für die Nutzung von Unternehmen geeignet. Bei dem im Herbst 2019 vorgestellten Dapr handelt es sich um eine Laufzeitumgebung sowie um verschiedene Grundbausteine, die das Erstellen von Anwendungen in Microservice-Architekturen deutlich vereinfachen sollen. Grundlage dafür bietet die Container-Orchestrierung Kubernetes.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer C++/C# (m/w/d)
    entegra eyrich + appel gmbh, Ettlingen
  2. Softwareingenieur*in für Bildverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen, Taufkirchen
Detailsuche

Die Idee von Dapr ist es dabei, vielfach genutzte oder für den Betrieb von Microservices notwendige Aufgaben über Schnittstellen bereitzustellen, was wiederum eine Migration vereinfachen kann. Das gilt etwa für die Kommunikation zwischen Diensten, die Verwaltung von Zuständen, also Datenbanken, eine Event-Verwaltung oder auch die Verwaltung von Secrets, also Passwörtern oder Schlüsseln.

Über HTTP- oder gRPC-APIs kann auf die Dapr-Dienste zugegriffen werden, die auch um eigene Komponenten ergänzt werden können. Dapr ist dabei nicht an eine Plattform gekoppelt und kommt mit verschiedenen Programmiersprachen zurecht. Dafür gibt es zudem zahlreiche SDKs. Auf Kubernetes läuft es als Sidecar und teilt sich mit der Anwendung einen Pod.

Microsoft will mit dem Konzept von Dapr Entwicklungsteams mit ihren bestehenden Anwendungen da abholen, wo sie sich derzeit befinden und helfen, ihre Anwendungen zu modernisieren, wie das Unternehmen in der Ankündigung schreibt. Für die nun verfügbare Version 1.0 habe sich das Team voll auf die Unterstützung von Kubernetes konzentriert und dafür auch eng mit Nutzern kooperiert. Microsoft nennt hier etwa explizit Zeiss. Weitere Details finden sich in der Ankündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /