Kubernetes: Machine-Learning-Framework Kubeflow wird stabil

Die Werkzeugsammlung Kubeflow soll es einfach ermöglichen, komplizierte Machine-Learning-Aufgaben mit Kubernetes aufzusetzen. Das Projekt erreicht nun die wichtige Version 1.0.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Kubeflow steht in Version 1.0 bereit.
Kubeflow steht in Version 1.0 bereit. (Bild: Kubeflow)

Das auf der Kubernetes aufbauende Kubeflow ist in Version 1.0 erschienen. Das nehmen die Entwickler zum Anlass, um einige zentrale Komponenten zu definieren, die künftig als fester Bestandteil des Machine-Learning-Werkzeugkastens betrachtet werden. Dazu zählen das zentrale Dashboard, der Jupyter Notebook Controller und die Web-App.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Prozessmanagement IT
    Kindertagesstätten Nordwest Eigenbetrieb von Berlin, Berlin
  2. Systemingenieur (m/w/d) Vorentwicklung Funktionale Sicherheit (FuSi)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
Detailsuche

Hinzu kommen die Tensorflow- und Pytorch-Operatoren, das Tool kfctl sowie der Profile Controller und das zugehörige User Interface, um mehrere Nutzer zu verwalten. Zu den Machern von Kubeflow 1.0 gehören laut einem aktuellen Blogpost mittlerweile rund 30 Organisationen und Unternehmen. Hunderte Contributor arbeiten an dem Machine-Learning-Projekt mit.

Der Blogpost erklärt zudem, wie ein typischer vierteiliger Trainingszyklus in Kubeflow abläuft. Er besteht aus Entwicklung, Build-Prozess, Training und Deployment. Jupyter eignet sich, um die Modelle zu entwickeln. Über Fairing, Kubeflows Python-SDK, lassen sich Container dann für Kubernetes bauen. Es folgt das Training selbst, für das Entwickler Custom Resources (CRs) für Kubernetes definieren. Schließlich kommt als vierte Komponente KFServing zum Einsatz. Die Serverless-Lösung hilft, die entwickelten Maschine-Learning-Modelle auf unterschiedlichen Frameworks zu veröffentlichen.

  • Der Aufbau von Kubeflow (Bild: Kubeflow)
Der Aufbau von Kubeflow (Bild: Kubeflow)

Version 1.0 bietet dabei über das Werkzeug kfctl zugleich eine einfache Möglichkeit, Kubeflow auszuliefern. Das läuft, zusammen mit dem eben erwähnten KFServing, auf einer Architektur, die aus mehreren Schichten besteht. Kubernetes bildet die Basis auf der dann Istio läuft (Service Mesh), worauf Knative (Serverless-Plattform) läuft.

Arbeitsplatz für Data Scientists

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Jupyter ist hingegen häufig das Werkzeug der Wahl für Data Scientists und lässt sich beim Bau der Modelle mit den Kubernetes-Diensten verbinden. Für ihr Arbeitspensum erhalten die Entwickler jeweils eigene Namespaces, denen die Kubernetes-Admins auch die passenden Ressourcen inklusive Quotas zuweisen.

Neue Notebooks lassen sich über passende Docker-Images einfach ergänzen. Für das Training selbst können Tensorflow und Pytorch über die Kubernetes-Operator genutzt werden. Zum Überwachen des Trainings steht Tensorboard bereit. Weitere Details für Kubeflow-Nutzer, die den Praxiseinsatz erklären, aber auch geplante Funktionen auflisten, liefert der anfangs erwähnte Blogpost.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /