Abo
  • Services:

Kubernetes: Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

Tesla hat einen Kubernetes-Pod ohne Kennwortschutz laufen lassen - und sich damit Kryptomining-Malware eingefangen. Derzeit wird außerdem eine Sicherheitslücke in Jenkins-Servern für eine weitere Kampagne ausgenutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tesla Model 3
Das Tesla Model 3 (Bild: Tesla)

Die Sicherheitsfirma Redlock hat unerlaubtes Kryptomining auf einem von Tesla angemieteten Cloud-Dienst festgestellt. Der Vorfall ist auf ungenügende Sicherheitsmaßnahmen bei dem Autobauer zurückzuführen, ein Kubernetes-Interface zur Verwaltung von Containern war ohne Passwortschutz über das Netz zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Über den Kubernetes-Pod konnten die Kriminellen Zugangsdaten für weitere von Tesla gemietete Cloud-Dienste erlangen, etwa für ein Amazon-AWS-S3-Bucket. In dem Bucket fanden sich Telemetriedaten von Tesla-Fahrzeugen. Nach Angaben des Unternehmens soll es sich bei den betroffenen Autos um Testfahrzeuge von Tesla selbst handeln - Kundendaten sollen demnach nicht betroffen sein.

Die Angreifer haben den Angaben von Redlock zufolge auf dem Kubernetes-Pod eine Mining-Pool-Software installiert, die sich mit einem bis dato unbekannten Endpunkt verbunden hat. Daher kann der Angriff nicht so leicht entdeckt werden wie bei bekannten Kryptomining-IPs. Auch wurden die Systeme offenbar bewusst nicht voll ausgelastet, um den Angriff zu tarnen.

Nach einer Mitteilung soll Tesla die Systeme umgehend abgesichert haben. Das Unternehmen sagte Ars Technica: "Wir betreiben ein Bug-Bounty-Programm, um genau diese Art von Forschung zu fördern und wir haben die Schwachstelle nach Kenntnisnahme innerhalb weniger Stunden beseitigt."

Auch Jenkins-Server betroffen

Nach Angaben der Sicherheitsfirma Check Point wird aktuell außerdem eine Schwachstelle in Jenkins-Servern genutzt, um Kryptomining zu betreiben. Dabei wird eine bekannte Java-Deserialisierungslücke (CVE-2017-1000353) ausgenutzt, um einen Remote-Access-Trojaner (RAT) und den Xmrig-Miner zu installieren. Infektionen mit der Malware seien auch auf zahlreichen Windows-PCs festgestellt worden, schreibt Checkpoint.

Die Gewinne aus diesen Mining-Operationen wurden offenbar an nur eine Monero-Wallet gesendet. Demnach beträgt der Profit der Aktion nach aktuellem Kurs bislang etwa 3 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chefin 22. Feb 2018

Das liegt halt dran das Computer 100% genau das machen was man ihnen sagt. Das ist halt...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    •  /