Abo
  • Services:

Kubernetes: Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

Tesla hat einen Kubernetes-Pod ohne Kennwortschutz laufen lassen - und sich damit Kryptomining-Malware eingefangen. Derzeit wird außerdem eine Sicherheitslücke in Jenkins-Servern für eine weitere Kampagne ausgenutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tesla Model 3
Das Tesla Model 3 (Bild: Tesla)

Die Sicherheitsfirma Redlock hat unerlaubtes Kryptomining auf einem von Tesla angemieteten Cloud-Dienst festgestellt. Der Vorfall ist auf ungenügende Sicherheitsmaßnahmen bei dem Autobauer zurückzuführen, ein Kubernetes-Interface zur Verwaltung von Containern war ohne Passwortschutz über das Netz zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. IMA GmbH Marketing & Consulting, Saarbrücken
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Über den Kubernetes-Pod konnten die Kriminellen Zugangsdaten für weitere von Tesla gemietete Cloud-Dienste erlangen, etwa für ein Amazon-AWS-S3-Bucket. In dem Bucket fanden sich Telemetriedaten von Tesla-Fahrzeugen. Nach Angaben des Unternehmens soll es sich bei den betroffenen Autos um Testfahrzeuge von Tesla selbst handeln - Kundendaten sollen demnach nicht betroffen sein.

Die Angreifer haben den Angaben von Redlock zufolge auf dem Kubernetes-Pod eine Mining-Pool-Software installiert, die sich mit einem bis dato unbekannten Endpunkt verbunden hat. Daher kann der Angriff nicht so leicht entdeckt werden wie bei bekannten Kryptomining-IPs. Auch wurden die Systeme offenbar bewusst nicht voll ausgelastet, um den Angriff zu tarnen.

Nach einer Mitteilung soll Tesla die Systeme umgehend abgesichert haben. Das Unternehmen sagte Ars Technica: "Wir betreiben ein Bug-Bounty-Programm, um genau diese Art von Forschung zu fördern und wir haben die Schwachstelle nach Kenntnisnahme innerhalb weniger Stunden beseitigt."

Auch Jenkins-Server betroffen

Nach Angaben der Sicherheitsfirma Check Point wird aktuell außerdem eine Schwachstelle in Jenkins-Servern genutzt, um Kryptomining zu betreiben. Dabei wird eine bekannte Java-Deserialisierungslücke (CVE-2017-1000353) ausgenutzt, um einen Remote-Access-Trojaner (RAT) und den Xmrig-Miner zu installieren. Infektionen mit der Malware seien auch auf zahlreichen Windows-PCs festgestellt worden, schreibt Checkpoint.

Die Gewinne aus diesen Mining-Operationen wurden offenbar an nur eine Monero-Wallet gesendet. Demnach beträgt der Profit der Aktion nach aktuellem Kurs bislang etwa 3 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 18,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 29,95€

chefin 22. Feb 2018

Das liegt halt dran das Computer 100% genau das machen was man ihnen sagt. Das ist halt...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /