Abo
  • Services:

Kubernetes: Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps

Plattform-Betreiber und Security-Personal sollen mit Hilfe der Software Cloud Discovery laufende Cloud-Native-Anwendungen und -Dienste in ihren Deployments aufspüren. Nützlich sei das vor allem, weil viele Teams in der Cloud leicht die Übersicht verlieren könnten.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Sieht alles irgendwie gleich aus, da kann man schon mal den Überblick verlieren.
Sieht alles irgendwie gleich aus, da kann man schon mal den Überblick verlieren. (Bild: Pablo Viojo, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Sicherheits-Firma Twistlock hat auf der Kubecon China das Open-Source-Werkzeug Cloud Discovery angekündigt. Es ist laut einem Blogpost der Firma in der Lage, Container Registries, verwaltete Kubernetes-Plattformen und Serverless-Dienste über unterschiedliche Cloud-Provider, Accounts und Regionen hinweg zu erkennen. Das soll Unternehmen helfen, in größeren Setups nicht den Überblick über die installierten Komponenten zu verlieren und schlecht konfigurierte und vergessene Dienste wieder aufspüren zu können.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Die Software lässt sich natürlich selbst auch als Container in automatisierten Umgebungen einsetzen und benötigt lediglich Leserechte für den Zugriff auf die Dienste der Cloud-Anbieter. Sie unterstützt bislang Amazons Webservices, Microsoft Azure und Googles Cloud Platform, in Zukunft sollen noch weitere Cloudanbieter hinzukommen. Die Software bindet sich in die nativen Plattform-APIs der Cloud Provider ein und beginnt dann mit der Such- und Inventarisierungsarbeit dort gehosteter Dienste.

Einen Portscanner hat das Werkzeug Cloud Discovery ebenfalls mit an Bord. Das soll dabei helfen, Docker Registries und API-Server für Kubernetes sowie selbst-installierte Cloud-Native-Anwendungen zu entdecken, die nicht von einem der Cloud Provider stammen. So sollen zum Beispiel bei Sicherheitsüberprüfungen die eigenen Anwendungen schnell und bequem, aber vor allem durch einen zentralen Dienst aufgefunden werden können.

Wie die ersten praktischen Schritte mit dem Werkzeug aussehen könnten, demonstriert das Team in seiner Ankündigung. Der Quellcode von Cloud Discovery findet sich auf Github und wird unter der Apache-2-Lizenz verteilt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

JouMxyzptlk 14. Nov 2018 / Themenstart

Später dann "dir /s /a". Heute "PsExec.exe -i -s cmd.exe" und dort dann "dir /s /a...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /