Abo
  • Services:

Kubernetes: Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps

Plattform-Betreiber und Security-Personal sollen mit Hilfe der Software Cloud Discovery laufende Cloud-Native-Anwendungen und -Dienste in ihren Deployments aufspüren. Nützlich sei das vor allem, weil viele Teams in der Cloud leicht die Übersicht verlieren könnten.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Sieht alles irgendwie gleich aus, da kann man schon mal den Überblick verlieren.
Sieht alles irgendwie gleich aus, da kann man schon mal den Überblick verlieren. (Bild: Pablo Viojo, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Sicherheits-Firma Twistlock hat auf der Kubecon China das Open-Source-Werkzeug Cloud Discovery angekündigt. Es ist laut einem Blogpost der Firma in der Lage, Container Registries, verwaltete Kubernetes-Plattformen und Serverless-Dienste über unterschiedliche Cloud-Provider, Accounts und Regionen hinweg zu erkennen. Das soll Unternehmen helfen, in größeren Setups nicht den Überblick über die installierten Komponenten zu verlieren und schlecht konfigurierte und vergessene Dienste wieder aufspüren zu können.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Die Software lässt sich natürlich selbst auch als Container in automatisierten Umgebungen einsetzen und benötigt lediglich Leserechte für den Zugriff auf die Dienste der Cloud-Anbieter. Sie unterstützt bislang Amazons Webservices, Microsoft Azure und Googles Cloud Platform, in Zukunft sollen noch weitere Cloudanbieter hinzukommen. Die Software bindet sich in die nativen Plattform-APIs der Cloud Provider ein und beginnt dann mit der Such- und Inventarisierungsarbeit dort gehosteter Dienste.

Einen Portscanner hat das Werkzeug Cloud Discovery ebenfalls mit an Bord. Das soll dabei helfen, Docker Registries und API-Server für Kubernetes sowie selbst-installierte Cloud-Native-Anwendungen zu entdecken, die nicht von einem der Cloud Provider stammen. So sollen zum Beispiel bei Sicherheitsüberprüfungen die eigenen Anwendungen schnell und bequem, aber vor allem durch einen zentralen Dienst aufgefunden werden können.

Wie die ersten praktischen Schritte mit dem Werkzeug aussehen könnten, demonstriert das Team in seiner Ankündigung. Der Quellcode von Cloud Discovery findet sich auf Github und wird unter der Apache-2-Lizenz verteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

JouMxyzptlk 14. Nov 2018 / Themenstart

Später dann "dir /s /a". Heute "PsExec.exe -i -s cmd.exe" und dort dann "dir /s /a...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /