Abo
  • Services:

Kubernetes: Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps

Plattform-Betreiber und Security-Personal sollen mit Hilfe der Software Cloud Discovery laufende Cloud-Native-Anwendungen und -Dienste in ihren Deployments aufspüren. Nützlich sei das vor allem, weil viele Teams in der Cloud leicht die Übersicht verlieren könnten.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Sieht alles irgendwie gleich aus, da kann man schon mal den Überblick verlieren.
Sieht alles irgendwie gleich aus, da kann man schon mal den Überblick verlieren. (Bild: Pablo Viojo, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Sicherheits-Firma Twistlock hat auf der Kubecon China das Open-Source-Werkzeug Cloud Discovery angekündigt. Es ist laut einem Blogpost der Firma in der Lage, Container Registries, verwaltete Kubernetes-Plattformen und Serverless-Dienste über unterschiedliche Cloud-Provider, Accounts und Regionen hinweg zu erkennen. Das soll Unternehmen helfen, in größeren Setups nicht den Überblick über die installierten Komponenten zu verlieren und schlecht konfigurierte und vergessene Dienste wieder aufspüren zu können.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Die Software lässt sich natürlich selbst auch als Container in automatisierten Umgebungen einsetzen und benötigt lediglich Leserechte für den Zugriff auf die Dienste der Cloud-Anbieter. Sie unterstützt bislang Amazons Webservices, Microsoft Azure und Googles Cloud Platform, in Zukunft sollen noch weitere Cloudanbieter hinzukommen. Die Software bindet sich in die nativen Plattform-APIs der Cloud Provider ein und beginnt dann mit der Such- und Inventarisierungsarbeit dort gehosteter Dienste.

Einen Portscanner hat das Werkzeug Cloud Discovery ebenfalls mit an Bord. Das soll dabei helfen, Docker Registries und API-Server für Kubernetes sowie selbst-installierte Cloud-Native-Anwendungen zu entdecken, die nicht von einem der Cloud Provider stammen. So sollen zum Beispiel bei Sicherheitsüberprüfungen die eigenen Anwendungen schnell und bequem, aber vor allem durch einen zentralen Dienst aufgefunden werden können.

Wie die ersten praktischen Schritte mit dem Werkzeug aussehen könnten, demonstriert das Team in seiner Ankündigung. Der Quellcode von Cloud Discovery findet sich auf Github und wird unter der Apache-2-Lizenz verteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54€
  2. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  3. 59,90€ (Bestpreis!)
  4. 99€ (Bestpreis!)

JouMxyzptlk 14. Nov 2018

Später dann "dir /s /a". Heute "PsExec.exe -i -s cmd.exe" und dort dann "dir /s /a...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /