• IT-Karriere:
  • Services:

Kuberg: Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt

Kuberg hat mit dem Ranger ein Elektromotorrad für raues Gelände vorgestellt, das optional sogar einen leichten Anhänger hinter sich herziehen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Kuberg Ranger
Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)

Das aus Tschechien stammende Unternehmen Kuberg hat mit der Kuberg Ranger ein Geländemotorrad mit E-Antrieb vorgestellt, das mit mehreren Details überrascht. So ist der Sitz mit einem luftgefederten Mechanismus ausgerüstet, der sich nach unten wegklappen lässt, wenn er bei Fahrten im Gelände nicht gebraucht wird.

Stellenmarkt
  1. Schock GmbH, Regen
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Ein kleiner Anhänger lässt sich am Hinterrad anhängen. Zwar können nur 30 kg transportiert werden, das ist jedoch immerhin mehr Gepäck, als in einen Rucksack passt.

Die Kuberg Ranger ist mit einem je nach Modell 8 oder 14 kW starken Elektromotor ausgerüstet und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Der Doppelakku soll eine Reichweite von 100 km erlauben und weist eine Gesamtkapazität von 2,3 kWh auf. Es wird auch eine günstigere Version mit einem einzelnen Akku mit 1,15 kWh geben. Das Laden eines Akkus soll 2,5 Stunden dauern.

Das Motorrad ist mit 14 Zoll großen Rädern bestückt, dazu kommen eine 180-mm-Federgabel vorn und ein Federelement hinten. Für eine schnelle Verzögerung sollen die Hydraulikbremsen Tektro Orion 4 sorgen.

  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)

Obwohl Kuberg kein Startup ist, sondern bereits eine Reihe von Motorrädern entwickelt hat, wird die Ranger über die Crowdfunding-Website Indiegogo angeboten. Dort kostet das Dirtbike mit 14 kW Leistung und dem großen Akku ab 5.544 US-Dollar. Optional gibt es noch ein LED-Set für 616 US-Dollar dazu. Das zeigt schon, dass der Einsatz nicht unbedingt auf öffentlichen Straßen geplant ist.

Die Standardversion mit 8 kW Leistung soll rund 4.000 US-Dollar kosten, die Variante Adventure mit 14 kW und Anhänger soll ab rund 5.000 US-Dollar verkauft werden. Auf die Preise kommt noch die Einfuhrumsatzsteuer hinzu.

Die Auslieferung soll im November 2020 beginnen, die Kampagne läuft noch bis Ende August 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

mxcd 21. Jul 2020 / Themenstart

Auf jeden Fall - hinten Durchmesser - vorne Radius.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
    •  /