Kuberg: Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt

Kuberg hat mit dem Ranger ein Elektromotorrad für raues Gelände vorgestellt, das optional sogar einen leichten Anhänger hinter sich herziehen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Kuberg Ranger
Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)

Das aus Tschechien stammende Unternehmen Kuberg hat mit der Kuberg Ranger ein Geländemotorrad mit E-Antrieb vorgestellt, das mit mehreren Details überrascht. So ist der Sitz mit einem luftgefederten Mechanismus ausgerüstet, der sich nach unten wegklappen lässt, wenn er bei Fahrten im Gelände nicht gebraucht wird.

Stellenmarkt
  1. Team Lead Software Development (m/f/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. IT-Support Mitarbeiter (1st Level) (m/w/d)
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
Detailsuche

Ein kleiner Anhänger lässt sich am Hinterrad anhängen. Zwar können nur 30 kg transportiert werden, das ist jedoch immerhin mehr Gepäck, als in einen Rucksack passt.

Die Kuberg Ranger ist mit einem je nach Modell 8 oder 14 kW starken Elektromotor ausgerüstet und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Der Doppelakku soll eine Reichweite von 100 km erlauben und weist eine Gesamtkapazität von 2,3 kWh auf. Es wird auch eine günstigere Version mit einem einzelnen Akku mit 1,15 kWh geben. Das Laden eines Akkus soll 2,5 Stunden dauern.

Das Motorrad ist mit 14 Zoll großen Rädern bestückt, dazu kommen eine 180-mm-Federgabel vorn und ein Federelement hinten. Für eine schnelle Verzögerung sollen die Hydraulikbremsen Tektro Orion 4 sorgen.

  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
  • Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
Kuberg Ranger (Bild: Kuberg)
Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Obwohl Kuberg kein Startup ist, sondern bereits eine Reihe von Motorrädern entwickelt hat, wird die Ranger über die Crowdfunding-Website Indiegogo angeboten. Dort kostet das Dirtbike mit 14 kW Leistung und dem großen Akku ab 5.544 US-Dollar. Optional gibt es noch ein LED-Set für 616 US-Dollar dazu. Das zeigt schon, dass der Einsatz nicht unbedingt auf öffentlichen Straßen geplant ist.

Die Standardversion mit 8 kW Leistung soll rund 4.000 US-Dollar kosten, die Variante Adventure mit 14 kW und Anhänger soll ab rund 5.000 US-Dollar verkauft werden. Auf die Preise kommt noch die Einfuhrumsatzsteuer hinzu.

Die Auslieferung soll im November 2020 beginnen, die Kampagne läuft noch bis Ende August 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /