Abo
  • IT-Karriere:

Ktap: Rein in den Kernel, raus aus dem Kernel

Für den nächsten Linux-Kernel 3.13 wurde ein neues Tracing-Werkzeug eingereicht. Ktap ist ein Tracepoint-Filter, der Lua-Skripts abarbeitet. Nach Protesten wurde Ktap aber wieder entfernt - vorübergehend.

Artikel veröffentlicht am ,
Manche jungen Projekte brauchen Zeit, um in den Linux-Kernel aufgenommen zu werden.
Manche jungen Projekte brauchen Zeit, um in den Linux-Kernel aufgenommen zu werden. (Bild: Matt Paley, CC-BY 2.5)

Ktap schaffte es nur für wenige Tage in den Linux-Kernel. Der Code wurde zwar rechtzeitig für Linux 3.13 eingereicht - das Mergefenster wird vermutlich bis Ende dieser Woche geschlossen werden -, allerdings protestierten einige Entwickler gegen den umfangreichen Patch. Daher wurde er wieder entfernt.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit wird Ktap aber in den nächsten Kernel-Versionen aufgenommen werden, denn der Tracepoint-Filter kam bei vielen Kernel-Entwicklern gut an. Die gegenwärtige Kritik richtete sich hauptsächlich gegen die überhastete Aufnahme des Codes und die mangelnde Integration in bestehende Frameworks, wie Kernel-Entwickler Johnathan Corbet schreibt.

Die gute Idee eines Neulings

Ktap stammt von Entwickler Jovi Zhangwei, einem Neuling in der Kernel-Entwicklung. Ktap baut einen kleinen Lua-Interpreter in den Linux-Kernel ein, der sich in dessen Tracing-Schnittstelle einklinkt. Entwickler können Ktap Lua-Skripts übergeben, die dann Tracepoints aktivieren und die entsprechenden Daten filtern können, bevor sie an einen, mit entsprechenden Rechten ausgestatteten Benutzer übergeben werden.

Nachdem Greg Kroah-Hartman den Ktap-Code in den Staging-Tree des Kernels 3.13 aufgenommen hatte, hagelte es Proteste. Zunächst schrieb Ingo Molnar, der eingereichte Code sei noch nicht hinreichend geprüft worden und generell in einem schlechten Zustand. Es gebe beispielsweise keinerlei Kommentare und kaum Dokumentation, die Code-Teile erkläre. Zudem sei der Patch mit 16.000 Codezeilen so riesig, dass er auf die Schnelle kaum überprüfbar sei.

Mehr Funktionen gefragt

Molnar möchte Ktap auch noch enger mit den bestehenden Tracing-Werkzeugen verzahnt sehen. Statt mit völlig neuen Befehlen ausgestattet zu werden, solle Ktap bestehende Befehle aus Perf Probe übernehmen. Letztendlich solle der Entwickler nur Ergebnisse anfordern und nicht das entsprechende Werkzeug auswählen müssen. Im Vergleich zu dem bestehenden Bytecode-Interpreter für Tracepoints des Kernels habe das Lua-basierte Ktap auch deutlich mehr Potenzial und könnte etwa zusätzlich Bedingungsabfragen verarbeiten. Außerdem möchte Molnar die Möglichkeit haben, in Ktap eingebettete Skripts aus Sicherheitsgründen auch wieder auslesen zu können, damit jeder sehen könne, was in seinem Kernel gerade läuft.

Nachdem auch Steven Rostedt den Code ablehnte und Kroah-Hartman ausführlich mit Molnar sprach, wurde der Code wieder entfernt. Es stellte sich auch heraus, dass nur wenige Entwickler Kroah-Hartmans Ankündigung zur Übernahme von Ktap auf Google+ gelesen hatten.

Der Ktap-Entwickler Zhangwei verspricht die von Molnar und anderen Kernel-Entwicklern gemachten Vorschläge umzusetzen. Langfristig wird Ktap wohl in den Linux-Kernel integriert. Denn auch Molnar bemerkte: "Trotz meiner Kritik hat dieser Code viele der Qualitäten, die ich in einem Tracepoint-Filter sehen möchte."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-88%) 3,50€
  3. (-56%) 19,99€
  4. 48,49€

bstea 21. Nov 2013

Nicht nur, dass es stark nach einem DTrace Nachbau klingt, die Idee mit Lua Interpreter...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /