Abo
  • Services:
Anzeige
Manche jungen Projekte brauchen Zeit, um in den Linux-Kernel aufgenommen zu werden.
Manche jungen Projekte brauchen Zeit, um in den Linux-Kernel aufgenommen zu werden. (Bild: Matt Paley, CC-BY 2.5)

Ktap Rein in den Kernel, raus aus dem Kernel

Für den nächsten Linux-Kernel 3.13 wurde ein neues Tracing-Werkzeug eingereicht. Ktap ist ein Tracepoint-Filter, der Lua-Skripts abarbeitet. Nach Protesten wurde Ktap aber wieder entfernt - vorübergehend.

Anzeige

Ktap schaffte es nur für wenige Tage in den Linux-Kernel. Der Code wurde zwar rechtzeitig für Linux 3.13 eingereicht - das Mergefenster wird vermutlich bis Ende dieser Woche geschlossen werden -, allerdings protestierten einige Entwickler gegen den umfangreichen Patch. Daher wurde er wieder entfernt.

Mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit wird Ktap aber in den nächsten Kernel-Versionen aufgenommen werden, denn der Tracepoint-Filter kam bei vielen Kernel-Entwicklern gut an. Die gegenwärtige Kritik richtete sich hauptsächlich gegen die überhastete Aufnahme des Codes und die mangelnde Integration in bestehende Frameworks, wie Kernel-Entwickler Johnathan Corbet schreibt.

Die gute Idee eines Neulings

Ktap stammt von Entwickler Jovi Zhangwei, einem Neuling in der Kernel-Entwicklung. Ktap baut einen kleinen Lua-Interpreter in den Linux-Kernel ein, der sich in dessen Tracing-Schnittstelle einklinkt. Entwickler können Ktap Lua-Skripts übergeben, die dann Tracepoints aktivieren und die entsprechenden Daten filtern können, bevor sie an einen, mit entsprechenden Rechten ausgestatteten Benutzer übergeben werden.

Nachdem Greg Kroah-Hartman den Ktap-Code in den Staging-Tree des Kernels 3.13 aufgenommen hatte, hagelte es Proteste. Zunächst schrieb Ingo Molnar, der eingereichte Code sei noch nicht hinreichend geprüft worden und generell in einem schlechten Zustand. Es gebe beispielsweise keinerlei Kommentare und kaum Dokumentation, die Code-Teile erkläre. Zudem sei der Patch mit 16.000 Codezeilen so riesig, dass er auf die Schnelle kaum überprüfbar sei.

Mehr Funktionen gefragt

Molnar möchte Ktap auch noch enger mit den bestehenden Tracing-Werkzeugen verzahnt sehen. Statt mit völlig neuen Befehlen ausgestattet zu werden, solle Ktap bestehende Befehle aus Perf Probe übernehmen. Letztendlich solle der Entwickler nur Ergebnisse anfordern und nicht das entsprechende Werkzeug auswählen müssen. Im Vergleich zu dem bestehenden Bytecode-Interpreter für Tracepoints des Kernels habe das Lua-basierte Ktap auch deutlich mehr Potenzial und könnte etwa zusätzlich Bedingungsabfragen verarbeiten. Außerdem möchte Molnar die Möglichkeit haben, in Ktap eingebettete Skripts aus Sicherheitsgründen auch wieder auslesen zu können, damit jeder sehen könne, was in seinem Kernel gerade läuft.

Nachdem auch Steven Rostedt den Code ablehnte und Kroah-Hartman ausführlich mit Molnar sprach, wurde der Code wieder entfernt. Es stellte sich auch heraus, dass nur wenige Entwickler Kroah-Hartmans Ankündigung zur Übernahme von Ktap auf Google+ gelesen hatten.

Der Ktap-Entwickler Zhangwei verspricht die von Molnar und anderen Kernel-Entwicklern gemachten Vorschläge umzusetzen. Langfristig wird Ktap wohl in den Linux-Kernel integriert. Denn auch Molnar bemerkte: "Trotz meiner Kritik hat dieser Code viele der Qualitäten, die ich in einem Tracepoint-Filter sehen möchte."


eye home zur Startseite
bstea 21. Nov 2013

Nicht nur, dass es stark nach einem DTrace Nachbau klingt, die Idee mit Lua Interpreter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck
  2. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  4. operational services GmbH & Co. KG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  2. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  3. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  4. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  5. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  6. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  7. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  8. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen

  9. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  10. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: das einzige was zählt

    tovi | 14:51

  2. Re: Wozu einen Router anschließen??

    mainframe | 14:49

  3. Re: So sieht das Ende aus

    flogol | 14:49

  4. Ich denke,

    mainframe | 14:49

  5. Re: Ich als Hobbyfotograf..

    ut. | 14:45


  1. 13:49

  2. 12:25

  3. 12:00

  4. 11:56

  5. 11:38

  6. 10:40

  7. 10:23

  8. 10:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel