Abo
  • Services:
Anzeige
Für Bitcoin war 2017 ein ereignisreiches Jahr, 2018 dürfte ebenso spannend werden.
Für Bitcoin war 2017 ein ereignisreiches Jahr, 2018 dürfte ebenso spannend werden. (Bild: Stephane de Sakutine/AFP/Getty Images)

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten

Für Bitcoin war 2017 ein ereignisreiches Jahr, 2018 dürfte ebenso spannend werden.
Für Bitcoin war 2017 ein ereignisreiches Jahr, 2018 dürfte ebenso spannend werden. (Bild: Stephane de Sakutine/AFP/Getty Images)

Ein enormer Kursanstieg und grundlegende Reformen: 2017 ist in Bezug auf Bitcoin aufregend gewesen. Legitimität hat die virtuelle Währung als Ware an Chicagoer Handelsbörsen erhalten. Die zunehmende Verbreitung von Kryptowährungen und damit einhergehende Betrügereien alarmieren jedoch die Finanzaufsichten.
Eine Analyse von Jörg Thoma

Der Präsident der Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Felix Hufeld, tut es, der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidman, auch, Sahra Wagenknecht von den Linken sowieso, und auch die EU-Kommissare sind besorgt: Sie alle warnen angesichts der aktuellen enormen Kursschwankungen der Kryptowährung vor Spekulationen mit Bitcoin. Lag der Kurs von Bitcoin Anfang 2017 noch bei vergleichsweise mageren 930 Euro, gab es am 25. Dezember 2017 für einen Bitcoin 12.023 Euro - ein Gewinn von 1.192,8 Prozent. Stetig war der Kursanstieg der vergangenen Monate aber nicht, tägliche Kursschwankungen waren nicht ungewöhnlich. Wer damit spekuliert, braucht aktuell starke Nerven.

Anzeige

Jenseits der Berg- und Talfahrten bei Bitcoin gab es 2017 noch einige spektakuläre Diebstähle von Kryptowährungen zu vermelden. Dass sich Erpresser und Datendiebe virtuelle Zahlungsmittel für ihre Taten aussuchen, ist nichts Neues, erreichte aber dieses Jahr mit der Wanna-Cry-Attacke einen vorläufigen Höhepunkt. Und selbst Nationalstaaten überlegen die Einführung eigener Kryptowährungen, um sich gegen eine grassierende Inflation zu wehren oder Investoren aus dem Ausland anzulocken.

Die Warnungen der Finanzexperten vor dem unstetigen Wechselkurs von Bitcoin kommen nicht von ungefähr. Einige vergleichen die aktuelle Situation bei Bitcoin mit der Tulpenmanie im 17. Jahrhundert in den Niederlanden, der ersten ausführlich dokumentierten Spekulationsblase. Nach einem spektakulären Anstieg der Preise brach der Markt abrupt ein und trieb viele Investoren in den Ruin.

Viel mehr Auf als Ab bei Bitcoin

Die Kursschwankungen bei Bitcoin sind nicht nur ein Resultat der Spekulationen, sondern auch der grundlegenden Neuerungen, die die technische Infrastruktur der Blockchain 2017 erlebte. Eigentlich sollten die Neuerungen auch dazu beitragen, den Kurs von Bitcoin zu stabilisieren und die Kryptowährung wieder als zuverlässigeres Zahlungsmittel zu etablieren, so wie ursprünglich vorgesehen. Der Streit um die Änderungen und den Schlingerkurs resultierte in diversen Abspaltungen. Trotz aller Maßnahmen bleibt Bitcoin aber mehr Spekulationsobjekt als Währung - und zwar ein äußerst volatiles.

Folgerichtig haben die Börsen Chicago Board Options Exchange (CBOE) und die Chicago Mercantile Exchange (CME) Bitcoin für Termingeschäfte (Futures) zugelassen, neben Rohstoffen und Nahrungsmitteln. Allerdings waren die darauffolgenden Kursschwankungen selbst der CBOE zu viel, der Handel musste bereits nach wenigen Tagen zweimal vorübergehend eingestellt werden. Eigentlich sorgen Termingeschäfte auch dafür, solche Wertschwankungen einer Ware weitgehend zu nivellieren und Händler - bei Bitcoin die Miner und die Börsenbetreiber - abzusichern. Das komplexe Eigenleben der Kryptowährung führt aber zu einer so hohen Fluktuation des Wechselkurses, dass die CBOE reagieren musste.

Bitcoin wird als Ware gehandelt

Die Entscheidung der beiden Chicagoer Börsen ist sowohl folgerichtig als auch folgenschwer für Bitcoin. Dort darf auf den Wechselkurs gewettet werden. Und prompt stieg der Wert des Bitcoin abermals in einem nahezu schwindelerregenden Tempo, fiel an einigen Tagen um mehrere tausend Euro, um danach wieder ebenso schnell auf neue Höhen zu steigen.

Der steigende Wechselkurs veranlasste viele zum Einkaufen. Händler, die Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren, sehen sich jedoch gezwungen, genau auf den aktuellen Wert der Kryptowährung zu achten, wenn sie keine Verluste erleben wollen. Einige haben bereits reagiert: Steam setzte die Zahlungen per Bitcoin aus. Andere deckelten Direktzahlungen, um mögliche Verluste durch sinkende Kurse möglichst gering zu halten.

Bitcoin eignet sich aktuell immer weniger als Zahlungsmittel, eine von vielen befürchtete Entwicklung, der einige Abspaltungen und alternative Kryptowährungen entgegenwirken wollen.

Die Bitcoin-Blockchain wird modernisiert 

eye home zur Startseite
niceone23 14. Jan 2018

Alles Rund um Bitcoins www.bitcoins-24.blogspot.de Bitcoin für Anfänger Einführung...

Themenstart

Hansdampf99 11. Jan 2018

Eigenartig, daß dies noch niemand bisher gemacht hat. Der Coo ist ein weltweit...

Themenstart

Hansdampf99 11. Jan 2018

Naja... die Rechnung ist etwas Milchmädchen... viele Mining Farmen stehen auch in den...

Themenstart

Hansdampf99 11. Jan 2018

Sorry... ich weiss nicht woher du diese Informationen hast, aber das ist einfach...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. BWI GmbH, München
  4. Lernstudio Barbarossa GmbH, Kaiserslautern


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 15,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    teenriot* | 21:43

  2. Re: Warum dieser Artikel / Clickbait ?

    v2nc | 21:41

  3. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    flike | 21:40

  4. Re: Evolution <> Sozialismus?

    SelfEsteem | 21:31

  5. von wegen 100% Löschquote :-( - Google weigert...

    jmayer | 21:27


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel