Abo
  • IT-Karriere:

Ungewolltes Mining im Browser

Verwegen erschien der Plan, Nutzern ungewollt Mining-Software im Browser oder auf dem Raspberry Pi unterzujubeln. Angesichts der schwachen Rechenleistung würde es allerdings mehrere Hunderttausend Raspis benötigen, um Bitcoin oder andere Kryptowährungen profitabel zu generieren.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Frei nach dem Motto: Kleinvieh macht auch Mist, oder wer den Satoshi nicht ehrt, ist des Bitcoins nicht wert, haben wohl auch die Entwickler bei Coinhive gehandelt. Per Javascript-Code, der freiwillig oder unfreiwillig in etlichen Webseiten eingebettet wurde, wurden Nutzer gezwungen, an einem Kryptomining-Netzwerk teilzunehmen. Immerhin sollen die Nutzer selbst als Miner davon profitieren, zumindest müssen sie einen Wallet bei Coinhive einrichten, in der die geschürften Monero gespeichert werden. Coinhive behält 30 Prozent der Einnahmen ein. Der US-Anbieter Showtime, die Webseite Quotenmeter.de und auch die Oberschule Werder der Baumblütenstadt Werder im Havelland schienen zunächst von dem Konzept überzeugt, entfernten das Javascript aber wieder, nachdem auch Golem.de darüber berichtete.

Coinhive will das Skript so abändern, dass Benutzer wählen können, ob sie an dem Mining-Pool teilnehmen wollen oder nicht. Langfristig soll das Konzept nervige Werbung ersetzen, so das Kalkül. Für einzelne Nutzer dürfte sich das Browser-Mining kaum lohnen, gebündelt mit anderen Mining-Pools könnte es aber für Coinhive lukrativ sein. Das sehen wohl auch Anbieter kostenloser VPN-Dienste so, die ebenfalls solche Skripte im Hintergrund laufen lassen, meist ohne Wissen des Nutzers. Wessen Laptop sich auffällig schnell entlädt, der sollte überprüfen, ob nicht ein Mining-Skript im Hintergrund läuft.

Explodierende Preise bei Mining-Grafikkarten

Aufgrund des Mining-Hypes um die Kryptowährung Ethereum wegen des steigenden Kurses waren Grafikkarten Mitte 2017 von AMD und Nvidia deutlich teurer als üblich. Bei der aktuellen Grafikkartenreihe Vega kommt AMD mit der Produktion kaum hinterher, sie sind meist sofort vergriffen. Diese Entwicklung betraf auch Mainboards, die speziell auf den parallelen Betrieb mehrerer Grafikkarten ausgelegt sind. Selbst für gebrauchte Grafikkarten wurden auf einschlägigen Versteigerungsplattformen teils absurd hohe Preise erzielt, bis der Hype bei Ethereum wieder vorbei war. Dann überschwemmte die gebrauchte Ware den Markt und die Preise fielen wieder. Vega-Karten sind aktuell aber immer noch Mangelware.

In Deutschland lohnt sich Kryptomining wegen der hohen Strompreise kaum, in Venezuela aber schon, weil der subventionierte Strom dort deutlich billiger ist. Geklauter Strom ist aber kostenlos, dachten sich wohl vier Personen aus der Stadt Cúcuta in der Region Charallave und betrieben bis zu 300 Asics vom Typ Antminer und Geräte des Herstellers Spondoolies Tech, um massenhaft Bitcoin zu schürfen. Sie flogen auf und wurden verhaftet, weil der hohe Stromverbrauch ihrer Anlage offenbar das gesamte Netz in der Region destabilisierte.

Mining im Tesla-Kofferraum

Geschickter geht ein Tesla-Besitzer in den USA vor. Da er als früher Käufer noch unbegrenzt kostenfrei Strom an Superchargern tanken darf, hat er ein Mining-Setup mit 16 Grafikkarten in seinem Kofferraum untergebracht, die täglich etwa 57,6 Kilowattstunden benötigen sollen. Wie weit er mit dem Tesla tatsächlich kommt, wenn die GPUs nebenbei den Akku leeren, sei dahingestellt. Und für den Fahrer dürfte es im Wagen unangenehm warm werden. Lukrativ sei das Setup aber ohnehin nur langfristig, rechnete Motherboard-Redakteur Daniel Oberhausvor.

Kritik am hohen Energiebedarf

Der Energieverbrauch durch das Berechnen bei Kryptowährungen rückte 2017 ebenfalls in den Fokus, insbesondere bei Bitcoin und Bitcoin Cash. Die Webseite Digiconomist rechnete vor, dass jede Transaktion in den beiden Blockchains 285 KWh (Kilowattstunden) benötige, durchschnittlich so viel wie 9,63 Haushalte in den USA täglich verbrauchten. Insgesamt verbrauchen die Bitcoin-Netzwerke inzwischen 0,17 Prozent des weltweit generierten Stroms. Damit positionieren sich die Kryptowährungen in der Verbrauchsliste nach Ländern auf Platz 59 zwischen Bulgarien und Katar. Die Zahlen bei Digiconomist basieren auf Statistiken, die die International Energy Agency jährlich veröffentlicht. Die Internationale Energieagentur ist eine unabhängige Einheit der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) mit Sitz in Paris.

Im Vergleich europäischer Länder beim Energieverbrauch für Bitcoin liegt Deutschland hinter Frankreich, Großbritannien und Italien auf den unteren Plätzen. Deutlich mehr verbrauchen Bitcoin-Miner in den Niederlanden und vor allem in Tschechien. Bedenklich ist, das Bitcoin vor allem in Ländern generiert wird, die überwiegend Kraftwerke mit fossilen Brennstoffen betreiben, etwa China. So errechnet sich ein jährlicher CO2-Ausstoss von 18,105 Megatonnen (Stand: 25.12.2017). Zum Vergleich: 2013 vermeldete Slowenien einen CO2-Ausstoss von 18,166 Megatonnen.

Auch wenn Digiconomist selbst in seiner verwendeten Methodik angibt, dass die Daten nur um Annäherungswerte auf Basis der benötigten Gigahash pro Sekunde zur Berechnung neuer Blöcke in der Blockchain basierten, sind das deutliche Zahlen. Da die Berechnung neuer Blöcke jeweils ein Wettlauf unter Minern ist, bei dem die Rechenleistung der Konkurrenten in dem Moment hinfällig wird, wenn ein anderer einen neuen Block errechnet hat, ist die Energieverschwendung deutlich höher als bei gezielt berechneten Transaktionen, etwa bei dem Kreditkartenanbieter Visa. Während Bitcoin jährlich den Energiebedarf von 3,42 Millionen US-Haushalten verbraucht, sind es bei Visa lediglich 50.000 US-Haushalte. Auch gebe es zwar keine vollkommen belegbaren Zahlen, schreibt Digconomist, der Unterschied zwischen den Annäherungswerten bei Bitcoin und Visa sei jedoch so gravierend, dass ein Vergleich möglich sei.

Selbst Nationen sehen Kryptowährungen dennoch als lohnende Investition.

 Kryptowährungen etablieren sich als Zahlungsmittel für ErpresserNationale Kryptowährungen geplant 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-79%) 11,99€
  3. 2,40€
  4. 3,99€

niceone23 14. Jan 2018

Alles Rund um Bitcoins www.bitcoins-24.blogspot.de Bitcoin für Anfänger Einführung...

Hansdampf99 11. Jan 2018

Eigenartig, daß dies noch niemand bisher gemacht hat. Der Coo ist ein weltweit...

Hansdampf99 11. Jan 2018

Naja... die Rechnung ist etwas Milchmädchen... viele Mining Farmen stehen auch in den...

Hansdampf99 11. Jan 2018

Sorry... ich weiss nicht woher du diese Informationen hast, aber das ist einfach...

Nocta 05. Jan 2018

Klär uns auf :)


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /