Abo
  • Services:

Kryptowährungen etablieren sich als Zahlungsmittel für Erpresser

In den dunklen Winkeln des Internets ist die Kryptowährung beispielsweise bevorzugtes Zahlungsmittel für Erpresser. Besonders bei dem großflächigen Angriff mit der Erpressungssoftware Wanna Cry kam Bitcoin in die Schlagzeilen. Unvorsichtige, die der Erpressung nachgaben, dürften sich einerseits darüber freuen, einen damals vergleichsweise geringen Betrag gezahlt zu haben, sich andererseits aber über den Profit ärgern, den die Erpresser eingestrichen haben könnten, falls diese so klug und verwegen waren, ihre erpressten Bitcoin bis Ende 2017 aufzuheben.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

In Hinsicht auf die Kriminalitäts- und Terrorismusbekämpfung beschloss die EU Maßnahmen, das ohnehin nur pseudoanonyme Bitcoin und andere Kryptowährungen noch weniger anonym zu machen, allerdings noch ohne zwingenden Eingriff in deren Infrastrukturen. Stattdessen sollen Börsen und Banken den unpersönlichen Umtausch von virtuellen in die sogenannten Fiat-Währungen wie Euro oder Dollar verbieten. Dazu sollen auch Wallet-Adressen in einer zentralen Datenbank erfasst werden. Die Richtlinien wurden zwar beschlossen, müssen aber erst von den nationalen Parlamenten verabschiedet werden, bevor sie umgesetzt werden. Die meisten Börsen verlangen bereits jetzt Identitätsnachweise bei der Anmeldung.

Diebstähle durch Softwarefehler und Social Engineering

Diebstähle von Bitcoin bei Handelsplattformen gab es in den vergangenen Jahren immer wieder. Auch 2017 gab es etliche zu vermelden. Exemplarisch dafür steht wohl die spektakuläre Entwendung von 4.700 Bitcoin im damaligen Wert von knapp 64 Millionen US-Dollar bei der Handelsplattform Nicehash. Der Diebstahl soll durch einen "hochprofessionellen Angriff mit fortgeschrittenem Social Engineering" erfolgt sein, was angesichts der vielen Superlative in der Mitteilung von Nicehash auch Fragen aufwirft.

Immer wieder wird auch spekuliert, dass Einbrüche in verschiedene Börsen vorgetäuscht werden und tatsächlich einen Exit-Scam darstellen, bei dem Diebe einfach das investierte Geld einsacken und verschwinden. Inzwischen ging Nicehash nach einer kurzen Pause wieder online und versprach, die gestohlenen Bitcoin an seine Kunden zurückzuzahlen. Eine öffentliche Erklärung dazu, wie es genau zu dem Diebstahl kam, bleibt Nicehash bislang schuldig.

Die oft kolportierte Anonymität der virtuellen Währungen wird auch durch die Händler gefährdet, wie eine Untersuchung durch Forscher ergab. Bei Einkäufen würden häufig nicht nur unfreiwillig die Inhalte des Warenkorbs an Werbeanbieter weitergegeben, sondern in einigen Fällen auch die Ziel-Wallet-Adresse. Darüber könnten Zahlungsströme gesammelt und analysiert werden. Einige Händler gäben auch persönliche Daten weiter, etwa E-Mail-Adressen, Benutzernamen oder sogar Adressen. Bitcoin-Mixer wie Coinjoin könnten laut den Forschern die Anonymität erhöhen, in einigen Fällen würden die Mixer aber auch nicht helfen.

Um an mehr Rechenleistung für die Generierung digitaler Währungen zu kommen, kommen einige auf ungewöhnliche und sogar illegale Ideen.

 Die Bitcoin-Blockchain wird modernisiertUngewolltes Mining im Browser 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 47,99€
  4. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

niceone23 14. Jan 2018

Alles Rund um Bitcoins www.bitcoins-24.blogspot.de Bitcoin für Anfänger Einführung...

Hansdampf99 11. Jan 2018

Eigenartig, daß dies noch niemand bisher gemacht hat. Der Coo ist ein weltweit...

Hansdampf99 11. Jan 2018

Naja... die Rechnung ist etwas Milchmädchen... viele Mining Farmen stehen auch in den...

Hansdampf99 11. Jan 2018

Sorry... ich weiss nicht woher du diese Informationen hast, aber das ist einfach...

Nocta 05. Jan 2018

Klär uns auf :)


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /