• IT-Karriere:
  • Services:

Kryptowährungen: Nutzer können für Razer minen und erhalten Spielgeld

Nutzer erhalten virtuelles Silber, wenn sie mit ihrer Grafikkarte für Razer Hashwerte errechnen. Das Geld können sie für Hardware oder Ingame-Inhalte ausgeben. Es ist nicht ganz klar, wie viel Gegenwert Gamer erhalten - der dürfte aber nicht an die Stromkosten heranreichen, die dadurch anfallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gamer schürfen für Razer. Die freuen sich.
Gamer schürfen für Razer. Die freuen sich. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Das Gaming-Unternehmen Razer führt zwei neue virtuelle Währungen ein: Razer Gold und Razer Silber. Zweiteres kann man unter anderem durch die vom Unternehmen entwickelte Applikation Softminer gewinnen, die ungenutzte Kapazitäten der Grafikkarte nutzt, um für Razer Kryptowährungen zu schürfen. Basierend auf dem Gegenwert, den Nutzer sich für das Silber aus verschiedenen Produkten aussuchen können, dürfte die Ausbeute für die Gamer fast nichts und für Razer hoch sein.

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

So erhalten Kunden im Shop für 51.000 Silberstücke beispielsweise die Gaming-Maus Razer Deathadder, die etwa 60 Euro wert ist. Das Silber kann neben dem Kryptomining auch durch das Erwerben von Razer Gold angehäuft werden. Dieses ist gegen echtes Geld erhältlich, für Gold im Wert von 20 US-Dollar erhalten Kunden beispielsweise 1.000 Razer Silver. Die besagte Deathadder bekämen Kunden also dazu, wenn sie 1.020 US-Dollar ausgegeben hätten.

Auf die Stromrechnung achten

Razer sagt nicht genau, wie viel Silber mit dem Mining durch die Software verdient werden kann. Das Unternehmen spricht nur von bis zu 500 Silber pro Tag. Das dürfte sich aber kaum lohnen, da der erhöhte Stromverbrauch am Ende des Monats sicherlich mehr kostet. Razer hingegen profitiert davon: Schließlich kann das Unternehmen durch viele Miner kumulativ theoretisch viel Geld machen. Das Unternehmen spricht bereits davon, dass 5.000 Nutzer täglich für sie schürften - ein Äquivalent einer potenten Mining-Station.

Razer Gold benutzen Spieleentwickler beispielsweise als ihre Ingame-Währung, mit der Kunden Skins und Lootkisten kaufen oder andere Mikrotransaktionen durchführen können. Die virtuelle Gold-Geldbörse ist mit einem Razer-Konto verknüpft und funktioniert nur darüber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 52,99€
  3. 29,99€
  4. 19,99

Suito 16. Dez 2018

Ich gedenke das Haupt Problem wird sein das Mama und Papa sich bald über gigantische...

FreiGeistler 14. Dez 2018

SO eine viel schlechtere TDP als die 1080er (Leistungsequivalent) hat die Vega 64 gar...

tomate.salat.inc 14. Dez 2018

Kann sein. Darf mir den Artikel nicht ansehen, weil ich kein Wallet hab.

HiddenX 14. Dez 2018

Nö, kannst ja Razer Hardware damit kaufen. Der Gegenwert ist also nicht 0 sondern...

UweR 14. Dez 2018

Ist dieses "SuperFeature" abschaltbar?


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /