Abo
  • Services:
Anzeige
Diebe haben eine Schwachstelle im Multi-Sig-Wallet des Unternehmens Parity genutzt, um Ether im Wert von 30 Millionen US-Dollar zu entwenden.
Diebe haben eine Schwachstelle im Multi-Sig-Wallet des Unternehmens Parity genutzt, um Ether im Wert von 30 Millionen US-Dollar zu entwenden. (Bild: Parity/Screenshot:Golem.de)

Kryptowährungen: Massiver Diebstahl von Ether

Diebe haben eine Schwachstelle im Multi-Sig-Wallet des Unternehmens Parity genutzt, um Ether im Wert von 30 Millionen US-Dollar zu entwenden.
Diebe haben eine Schwachstelle im Multi-Sig-Wallet des Unternehmens Parity genutzt, um Ether im Wert von 30 Millionen US-Dollar zu entwenden. (Bild: Parity/Screenshot:Golem.de)

Über eine Schwachstelle im Parity Ethereum Client wurden 153.000 Ether im aktuellen Wert von 30 Millionen US-Dollar gestohlen. Die sogenannte White Hat Gruppe nutzte umgehend die gleiche Lücke, um weitere 377.116 Ether in Sicherheit zu bringen.

Unbekannte haben eine inzwischen geschlossene Sicherheitslücke im Ethereum-Client des Unternehmens Parity genutzt, um 153.000 Ether auf ihr eigenes Konto zu überweisen. Beim aktuellen Kurs der Kryptowährung sind das umgerechnet etwa 30 Millionen US-Dollar. Der Diebstahl und die Lücke wurden sofort entdeckt. Daraufhin tat sich spontan eine Gruppe namens White Hat Group zusammen und nutzte die gleiche Schwachstelle, um weitere 377.116 Ether aus noch nicht geplünderten Konten zu sichern.

Anzeige

Die Ether stammen aus sogenannten Multi-Sig-Wallets. Dabei handelt es sich um eine Art Treuhandkonto, auf das mehrere Teilnehmer mit ihren eigene Keys Zugriff haben. Transaktionen daraus müssen von einer beliebigen Anzahl von Teilnehmern bestätigt werden. Multi-Sig-Wallets basieren auf dem sogenannten Contract, einer Funktion in der Ethereum-Blockchain, die auch von der Decentralized Autonomous Organisation (DAO) genutzt wird.

Parity hat inzwischen ein Update veröffentlicht, das die Lücke geschlossen hat. Das Unternehmen warnt Nutzer und empfiehlt, ihre Guthaben auf alten Multi-Sig-Wallets überprüfen und gegebenenfalls in ihre privaten Wallets zu übertragen. Die White Hat Gruppe könnte schließlich einige Multi-Sig-Wallets übersehen haben. Die Gruppe will jetzt neue Konten mit der aktualisierten Software und den gleichen Einstellungen einrichten, auf die sie die Ether zurücküberweisen. Was mit den gestohlenen Ether passieren wird, ist derzeit unklar. Aktuell befindet sich nur noch die Hälfte der entwendeten Kryptowährung auf dem Konto der Diebe.


eye home zur Startseite
SurveyUser 23. Jul 2017

Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen meiner Masterarbeit an der Hochschule für...

newcomer15 20. Jul 2017

Daher werde ich bei Java bleiben außer das Modulsystem zerstört alles

Keridalspidialose 20. Jul 2017

Viel besser als Banken und Co. dieses neue Geld. Mmmmhm.

ArcherV 20. Jul 2017

Ich lach dich denn auch aus wenn jemand deine Konten lerräumt ;)

neokawasaki 20. Jul 2017

Einerseits hast du Recht, andererseits verschwinden im Banken System ganz andere Beträge.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NOWIS GmbH, Oldenburg
  2. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 15%-Gutschein für Ebay-Plus-Mitglieder
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Re: Usenet-Links? Wasdas?

    Apfelbrot | 18:47

  2. Re: Wieder mal Anwalt Solmecke...

    Apfelbrot | 18:46

  3. Re: Minus iOS

    derdiedas | 18:43

  4. Re: Frontantrieb...

    oliver.n.herzog | 18:38

  5. Re: "Qualität" ... aus einer Blechdose

    Dietbert | 18:36


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel