Kryptowährungen: Lohnt sich der Einstieg in Chia?

Wie andere Altcoins soll Chia eine verträglichere Version des Bitcoin sein. Farming punktet dabei gegenüber GPU-Mining, wirklich sauber ist es aber nicht.

Artikel von Dirk Koller veröffentlicht am
Bei der Kryptowährung Chia spielt "Farming" eine wichtige Rolle.
Bei der Kryptowährung Chia spielt "Farming" eine wichtige Rolle. (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Mit dem Raspberry Pi und den ohnehin vorhandenen fünf Terabyte Speicher ein paar Euro nebenbei zu verdienen, das klingt attraktiv. Wenn sich dabei noch die Stromrechnung im Rahmen hält und das Klimagewissen rein bleibt - perfekt. Genau das verspricht die Kryptowährung Chia.

Inhalt:
  1. Kryptowährungen: Lohnt sich der Einstieg in Chia?
  2. Anleitung für die Installation des Chia-Netzwerks
  3. Farmen im Verbund: Pooling

Das im März auf dem Mainnet gestartete Chia-Netzwerk ist ein Projekt unter anderem von Bram Cohen, der durch die Entwicklung von Bittorrent bekannt geworden ist und sich mit Dezentralisierung also ganz gut auskennen sollte. Das Chia-Projekt besteht im Wesentlichen aus einer Blockchain, einem Client und der zugehörigen Kryptowährung, die momentan mit 216 US-Dollar bei Coinmarketcap gelistet ist. Die Projektseite enthält das obligatorische White Paper, das bei Chia Green Paper heißt, und eine Menge Details zum Projekt.

Proofs of Space and Time

Das Besondere an Chia ist der Konsensmechanismus. Proof-of-Work-basierte Blockchains wie Bitcoin oder (noch) Ethereum sind in den letzten Jahren aufgrund des enormen Stromverbrauchs zunehmend in die Kritik geraten. Das Argument, dass auch Banken und die Goldabbau-Industrie enorme Energiemengen benötigen, ist in Zeiten des sichtbaren Klimawandels nicht mehr wirklich valide, gesucht wird eine umweltverträgliche Alternative.

Chia versucht diese Lücke zu schließen und startet mit einem Ansatz, der vom Projekt selbst als "Proofs of Space and Time" beschrieben wird. Die kryptographischen Rätsel zur Erzeugung neuer Blocks und Validierung der Transaktionen werden dabei nicht in Echtzeit von energiehungrigen Grafikkarten gelöst. Stattdessen werden durch einen Vorgang namens Plotting zufällige Hashes generiert und auf Festplatten gelagert.

Stellenmarkt
  1. ERP-Berater im militärischen Bereich (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Im Chia-Jargon wird das als Farming bezeichnet, die Plots entsprechen den Feldern der Farm. Ähnlich einer Lotterie, allerdings im Fünf-Minuten-Rhythmus, wird dann geprüft, welche Farm den Plot hat, der einem zufällig ausgewählten Hash am nächsten kommt. Mehr Plots in der Farm bescheren also größere Chancen auf den Gewinn der jeweils "verlosten" zwei Chia.

Die Idee scheint in der Community gut anzukommen, das Netzwerk hat innerhalb kürzester Zeit die gewaltige Größe von 30 Exbibytes bei über drei Millionen Farmern erreicht.

  • Die Größe des Chia-Netzwerks ist in den vergangenen Monaten deutlich angestiegen. (Quelle: www.chiaexplorer.com / Screenshot: Dirk Koller)
  • Beim Start wird ein privater Schlüssel angelegt. (Bild: Dirk Koller)
  • Die angelegten Plots entsprechen Feldern der Farm. (Bild: Dirk Koller)
Die Größe des Chia-Netzwerks ist in den vergangenen Monaten deutlich angestiegen. (Quelle: www.chiaexplorer.com / Screenshot: Dirk Koller)
KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Die Chancen, mit Chia reich zu werden, sind dabei aber inzwischen für kleinere Farmer mehr als gering. Mit einer Farm von einem Terabyte (HDD-Kosten von etwa 20 Euro) lassen sich derzeit etwa 1,50 pro Monat verdienen. Zieht man die Anschaffungskosten für die teure Plotting-Hardware ab, wird klar, dass sich das nur für sehr große Farmen lohnt, bei denen die mehr oder weniger einmaligen Kosten für einen schnellen Plotting-Rechner und der ständige Stromverbrauch in einem günstigen Verhältnis zu einer sehr großen Menge Plots stehen.

Bei steigendem Chia-Preis wird die Farm lukrativer, das zieht dann aber wieder Neu-Farmer an, so dass die Rendite auch wieder sinkt. Mit dem Chiacalculator kann der erwartete Profit berechnet werden, im Advanced Mode lassen sich dabei verschiedene Szenarien durchspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anleitung für die Installation des Chia-Netzwerks 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


leonardo-nav 13. Aug 2021 / Themenstart

Bei sowas werd ich immer stutzig, vielleicht verstehst Du es und kannst es mir...

limes 13. Aug 2021 / Themenstart

Darf man hier einen Anmeldelink posten? Ich bin auch bei Pi dabei, bin mir über das...

SmikeSl 05. Aug 2021 / Themenstart

Wenn dann eine Crypto technisch dann Visa und Co in die Tasche steckt und man mit...

korona 04. Aug 2021 / Themenstart

Das hat der Verbraucher aber nicht. Angefangen beim Preis für 256gb, da hab ich jetzt...

AntonZietz 04. Aug 2021 / Themenstart

Der Pool wird ja international bedient und wächst. Aktuell hält er mehr als 1/4 vom...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /