Abo
  • Services:
Anzeige
Die Hälfte aller Auroracoins wird in wenigen Tagen an alle Isländer verteilt.
Die Hälfte aller Auroracoins wird in wenigen Tagen an alle Isländer verteilt. (Bild: Auroracoin/Screenshot: Golem.de)

Kryptowährungen: Jeder Isländer bekommt Auroracoin geschenkt

In weniger als zwei Wochen erhält jeder Isländer 31,8 Auroracoin. Noch ist die neue Kryptowährung kaum im Umlauf, schon wird damit spekuliert. Auroracoins wurden zeitweilig bereits mit mehr als hundert US-Dollar gehandelt - sehr zum Missfallen ihres Erfinders.

Anzeige

Baldur Friggjar Óðinsson generiert seit sechs Monaten Auroracoins (AUR). Die Hälfte der geplanten 21 Millionen Einheiten der Kryptowährung sind bereits errechnet worden. Sie sollen am 24. März an alle Isländer verteilt werden. Demnach erhalte jeder der etwas mehr als 330.000 Einwohner 31,8 Auroracoin, schreibt Óðinsson auf der Webseite.

Óðinsson ist nur ein Pseudonym. Der Entwickler will anonym bleiben. Er befürchtet Konsequenzen durch die isländischen Finanzbehörden und die Regierung. Denn Auroracoin ist nicht nur als Alternative zu der Landeswährung Krona gedacht, sondern soll sie langfristig ersetzen. Der Wert der isländischen Währung habe seit 1960 fast 100 Prozent gegenüber dem US-Dollar verloren, rechnet Óðinsson vor. Seit der Währungskrise 2008 gibt es strikte Auflagen zum Vermögenstransfer ins Ausland. Auch deshalb hat Óðinsson Auroracoin entwickelt, damit seine Landsleute ohne Einschränkungen wieder im Ausland einkaufen können.

Drastische Kursschwankungen

Wie jede Kryptowährung sind Auroracoins zunächst nur Bits auf dem Rechner. Erst wenn sie als Zahlungsmittel akzeptiert und verwendet oder gehandelt werden, steigt ihr Wert. Auroracoins sind aber bereits vor der offiziellen Freigabe zum Spekulationsobjekt geworden. Am vergangenen Montag, dem 10. März 2014, wurde die Währung zeitweilig mit 80 US-Dollar bewertet. Am nächsten Tag halbierte sich der Wert wieder. Am Mittwoch lag der Wert bei 27,50 US-Dollar pro Auroracoin bei einer Marktkapitalisierung von etwa 292 Millionen US-Dollar. In den vorangegangenen 24 Stunden wurden Auroracoins im Wert von mehr als 250.000 US-Dollar gehandelt.

Damit hat Auroracoin bereits Platz fünf unter den wertvollsten Kryptowährungen erreicht und liegt dabei noch vor den wesentlich älteren Währungen Peercoin, Dogecoin oder Mastercoin. Das liegt unter anderem auch an der Berichterstattung im Vorfeld der offiziellen Verteilung am 25. März 2014. Da die ausstehende Hälfte von Auroracoin von Anwendern errechnet werden kann, werden bereits Mining-Pools eingerichtet. Auroracoin wurde offiziell am 2. Februar 2014 freigegeben. Die Kryptowährung hat Litecoin als Basis.

Er sei überhaupt nicht glücklich darüber, dass bereits so heftig mit der virtuellen Währung spekuliert werde, sagte Óðinsson dem Wall Street Journal. Er habe auf einen sanfteren Anstieg des Werts der digitalen Währung gehofft.


eye home zur Startseite
ichbinsmalwieder 14. Mär 2014

Ja ist doch wunderbar. Mein EURO-Guthaben kann ich jederzeit in voller Höhe zu einem...

Guardian 14. Mär 2014

Das meine ich ja. Je mehr strom kostet, desto weniger lohnt es sich

pholem 13. Mär 2014

Wenn man Bitcoins und Konsorten nur als Spekulationsobjekt ansieht, dann vielleicht...

Cnoffel 13. Mär 2014

Nachverfolgen ja, aber was gibt dir die Sicherheit das die Adresse an die transveriert...

fehlermelder 13. Mär 2014

was bekomme ich für Ü-Ei Figuren? hab noch ein paar richtig alte. Außerdem Actionfiguren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Münster
  2. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Springer Nature, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. (u. a. F1 2016 24,99€, Killing Floor 2 13,49€, XCOM 2 Digital Deluxe Edition 21,99€)
  3. (-50%) 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. All Walls Must Fall

    Strategie und Zeitreisen in Berlin

  2. Breitbandmessung

    Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate

  3. Azure Service Fabric

    Microsoft legt wichtige Cloud-Werkzeuge offen

  4. Internet of Things

    Fehler in Geschirrspüler ermöglicht Zugriff auf Webserver

  5. Vikings im Kurztest

    Tiefgekühlt kämpfen

  6. Deep Sea Mining

    Nautilus Minerals will Gold auf dem Meeresgrund abbauen

  7. Festplatten zerstören

    Wie man in 60 Sekunden ein Datencenter auslöscht

  8. Supercomputer

    HPE und BASF kooperieren für die industrielle Chemie

  9. Lufthansa

    Hyperloop könnte innerdeutsche Flüge ersetzen

  10. Blitzkrieg 3

    Neuronale-Netzwerke-KI für Echtzeit-Strategiespiel verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken
  2. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  3. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

  1. Re: Datenrate standardmäßig gedrosselt?

    Ovaron | 16:39

  2. Re: Festplattengehäuse = farradayische Käfig??

    Oktavian | 16:39

  3. Es spielt keine Rolle, ob Twich-Streamer aktuell...

    rldml | 16:38

  4. Re: Zerstörung von beweisen?

    Hotohori | 16:37

  5. Re: Wie soll das bei dem aktuellen Ausbau auch...

    Ovaron | 16:36


  1. 16:20

  2. 16:04

  3. 15:18

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:30

  7. 12:00

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel