Abo
  • Services:

Kryptowährungen: Facebook schickt den Bitcoin ins Minus

Schwerer Schlag für Bitcoin, Ether und anderes Cybergeld: Facebook schaltet ab sofort keine Anzeigen mehr, in denen die virtuellen Währungen etwa als Anlage empfohlen werden. Die Kurse reagieren umgehend.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung für Bitcoin & Co. ist auf Facebook nicht mehr zulässig.
Werbung für Bitcoin & Co. ist auf Facebook nicht mehr zulässig. (Bild: Jack Guez/AFP/Getty Images)

Das hat viele Anleger offenbar kalt erwischt: Facebook hat am 30. Januar 2018 in seinem Blog ein sofortiges Verbot für Anzeigen bekanntgegeben, in denen "finanzielle Produkte und Dienstleistungen beworben werden, die häufig mit irreführenden oder betrügerischen Werbepraktiken in Verbindung gebracht werden". Die Sperre gilt für alle Plattformen des Unternehmens, also auch für Instagram und das Audience Network. Betroffen sind Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether, aber auch Ankündigungen von Initial Coin Offerings (ICO).

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main
  2. State Street Bank International GmbH, München

Das Verbot ist nach Angaben des zuständigen Produktmanagers Rob Leathern bewusst breit gehalten, um möglichst alle möglicherweise problematischen Anzeigen zu unterbinden. Wer als Mitglied trotzdem eine Werbung etwa für Anlagen in Bitcoin sieht, solle sie laut Leathern melden. Später soll möglicherweise genauer definiert werden, welche Art von Anzeigen verboten bleiben und welche doch zulässig sind.

Die Kurse der betroffenen Anlagen sind in den vergangenen Stunden stark gefallen, Grund dürfte vor allem die Ankündigung von Facebook sein. Der Bitcoin etwa ist auf der größten deutschen Handelsplattform Bitcoin.de innerhalb weniger Stunden um rund 10 Prozent auf derzeit knapp 8.200 Euro (Redaktionsschluss dieser Meldung) zurückgegangen. In den Tagen zuvor hatte der Kurs um rund 9.000 Euro gependelt.

Facebook begründet die neue Richtlinie damit, dass es "Betrügern" unmöglich gemacht werden soll, "von einer Präsenz auf Facebook zu profitieren". In vielen der nun nicht mehr zulässigen Anzeigen hatten mehr oder weniger dubiose Anlageexperten versucht, die Mitglieder auf Facebook von Investments zu überzeugen, bei denen man viel Geld oder sogar den gesamten Einsatz verlieren konnte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

DreiChinesenMit... 01. Feb 2018

Macht Sinn, mit dem chinesische Konkurrent von WhatsApp mit Namen WeChat kann man schon...

nachgefragt 01. Feb 2018

16k -> 7,5k innerhalb von 40 Tagen = Fluktuation ¯\_()_/¯

Telesfor 01. Feb 2018

Man muss das Fiatgeld gar nicht abschaffen. Es reicht, dass die Kryptowährungen nach und...

neokawasaki 01. Feb 2018

So ein Unsinn. Vielleicht nochmal Recherche starten, wieso der Kurs momentan tut was er tut.

forenuser 01. Feb 2018

Und das unterscheidet den/die/das Bitcoins von anderen Spekulationsobjekten weil? Egal ob...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /