Kryptowährungen: China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten

Sinnlose Ressourcenverschwendung, Umweltverschmutzung und mangelnde Sicherheit sind für China Argumente, Kryptowährungen zu verbieten. Dabei kommen einige große Kryptoanbieter aus dem Land. Noch ist das Konzept nicht vollständig ausgearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin soll in China verboten werden.
Bitcoin soll in China verboten werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Obwohl es in der Volksrepublik China viele große Kryptomininghersteller gibt, will die Regierung des Landes diesen Industriezweig möglichst loswerden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die staatliche Organisation National Development and Reform Commission gibt dabei an, dass Kryptomining unsicher sei, Ressourcen verschwende und die Umwelt verschmutze. Bisher gibt es allerdings noch keinen konkreten Plan, wie das Land Bitcoin, Ethereum und Co. verbannen will.

Die chinesische Regierung hat bisher nur einen Entwurf vorgelegt, auf den öffentliches Feedback gegeben werden kann. Dieser Zeitraum läuft noch bis zum 7. Mai 2019. Danach soll das weitere Vorgehen geplant werden. Das Dokument enthält kein Datum, wann Kryptomining gebannt werden soll. Dies sei laut Reuters eigentlich ein Indiz für dessen sofortige Beseitigung.

Zukunft von Bitcoin kann in zwei Richtungen gehen

Gerade für China könnte es schwer werden, das umzusetzen: Einige der größten Hersteller von Asics wie die Bitmain Technologies Ltd. oder die Canaan Inc. sind chinesische Unternehmen, obwohl das Geschäft mit Kryptowährungen bereits seit längerer Zeit von der Regierung reguliert wird.

Ein komplettes Verbot würde wahrscheinlich einige große Kryptomining-Farmen in China aus dem Geschäft nehmen. Das könnte zur Folge haben, dass Bitcoin im Wert steigt, da es künftig weniger schnell geschürft wird. Zwar wird wohl als Reaktion darauf die Schwierigkeit der Berechnung angepasst werden, es wird in anderen Ländern trotzdem meist teurer, Mining-Anlagen wegen höherer Stromkosten zu betreiben.

Andererseits könnten Investoren den Glauben an das System an sich verlieren und ihre verbliebenen Bitcoin verkaufen, was einen Preisfall zur Folge hätte. Momentan erfährt Bitcoin einen leichten Kursanstieg auf etwa 5.200 US-Dollar. Es ist fraglich, ob Werte jenseits von 10.000 US-Dollar nach dem Boom im Jahr 2017 noch einmal erreicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MiCoSa 12. Apr 2019

Ich muss leider wieder widersprechen. Das Nothing at Stake Problem ist nur dann ein...

ark 10. Apr 2019

Also abgesehen davon dass das natürlich als Scherz gemeint war, magst du den zwingenden...

Legendenkiller 10. Apr 2019

Haben sie bei BC doch bereits gemacht. Der ist unter Kontrolle, zumindest wenn man...

Proctrap 09. Apr 2019

link? dass das einige Länder gerne früher getan hätten ist nix neues aber ich denke China...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Magdeburg: Intel will 10 Milliarden Euro staatliche Förderung
    Magdeburg
    Intel will 10 Milliarden Euro staatliche Förderung

    Intel will die gestiegenen Energiepreise durch noch höhere Förderung ausgleichen. Aber es geht auch um die Einführung neuester Fertigungsverfahren wie Intel 18A.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore mit bis zu 44 % Rabatt • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /