Kryptowährungen: Bug friert Ether im Wert von mehreren Millionen Euro ein

Ein erneuter Fehler im Wallet Parity hat dazu geführt, dass bis zu einer halben Million Einheiten der Kryptowährung Ethereum nicht mehr zugänglich sind. Wie die Ether wieder freigegeben werden können, wird derzeit noch diskutiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Schwachstelle im Multi-Sig-Wallet des Unternehmens Parity hat dazu geführt, dass Ether im Wert von Millionen Euro gesperrt wurden.
Eine Schwachstelle im Multi-Sig-Wallet des Unternehmens Parity hat dazu geführt, dass Ether im Wert von Millionen Euro gesperrt wurden. (Bild: Parity/Screenshot:Golem.de)

Es geht wohl um Ether im Wert von mindestens 140 Millionen Euro, die offenbar versehentlich eingefroren worden sind: Schuld war ein erneuter Bug im weit verbreiteten Wallet des britischen Softwareunternehmens Parity, den ein vermeintlicher Anfänger ausgelöst hatte. Noch ist unklar, ob und wie die weggesperrten Ether wieder freigegeben werden können. Experten gehen davon aus, dass dafür ein Hardfork notwendig sei.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT-Betrieb (m/w/d)
    BAHN-BKK, Frankfurt am Main
  2. Consultant Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Auf seiner Webseite entschuldigt sich Parity für den Fehler. Man arbeite an einer Lösung und wolle diese zeitnah präsentieren. Das Pikante: Die aktuelle Schwachstelle ist in einem Update einer Wallet-Software, die einen früheren Bug beseitigen sollte. Der hatte vor wenigen Wochen zu einem Diebstahl von 153.000 Ether geführt. Der Code des Updates hatte sogar ein Audit bestanden.

Wieder Multisig-Wallets betroffen

Damals wie heute stammen die verschwundenen Ether aus sogenannten Multisig-Wallets. Dabei handelt es sich um eine Art Treuhandkonto, auf das mehrere Teilnehmer mit ihren eigenen Keys Zugriff haben. Transaktionen daraus müssen von einer beliebigen Anzahl von Teilnehmern bestätigt werden. Multisig-Wallets basieren auf dem sogenannten Contract, einer Funktion in der Ethereum-Blockchain, die auch von der Decentralized Autonomous Organisation (DAO) genutzt wird.

Nach eigener Darstellung gelang es dem Nutzer mit dem Handle devops199, sich wegen einer fehlerhaften Implementierung im Parity-Wallet Zugriff auf zahlreiche Multisig-Wallets zu verschaffen. Als er seinen Fehler bemerkte und rückgängig machen wollte, löschte er offenbar wesentliche Codeteile für den Zugriff auf die betroffenen Parity-Wallets und sperrte damit den Zugriff auf die Ether für ihre Besitzer.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Inzwischen setzen sich einige Entwickler für die Implementierung einer Verbesserung des Ethereum-Protokolls (Ethereum Improvement Protocol, EIP) ein, das es Ether-Besitzern ermöglichen soll, ihre Kryptowährung aus einem eingefrorenen Konto herauszulösen. Dafür wäre ein Hardfork nötig.

Allerdings fürchten viele eine solche drastische Maßnahme, die auch nach dem Hack im Juli erfolgte und eine Abspaltung nach sich zog. Die Gründer des Forks Ethereum Classic wehrten sich grundsätzlich dagegen, Smart Contracts rückgängig machen zu können, was auch im aktuellen Fall nötig wäre, um die eingefrorenen Ether wieder freizugeben. Eine nicht repräsentative Umfrage auf Twitter zeigt aktuell eine Mehrheit gegen einen erneuten Fork. Möglicherweise finden die Entwickler aber einen anderen Weg, um die gesperrten Ether wieder frei zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


moppi 10. Nov 2017

der ram ist zur zeit so teuer wegen der handy hersteller ;) aber bei den grakas geb ich...

roussec 09. Nov 2017

Kann dir gerne ein Kollege von mir erklären, der letztes Jahr um die Zeit Bitcoins...

George99 09. Nov 2017

Würdest du einer Bank dein wertvolles Gold anvertrauen? Ich nicht...

gou-ranga 09. Nov 2017

Stimmt, da kringelt man sich vor Lachen über diejenigen, die nach dem schweren Bug im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Projekt Highland
Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen

Tesla will offenbar das Innere und Äußere des Model 3 überarbeiten. 2023 könnte das neue Modell erscheinen.

Projekt Highland: Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen
Artikel
  1. Green Caliper: Continental entwickelt Bremssattel für Elektroautos
    Green Caliper
    Continental entwickelt Bremssattel für Elektroautos

    Green Caliper heißen die neuen Bremssättel für Elektroautos, die Continental für mehr Reichweite gebaut hat. Sie sind leichter, können aber nicht weniger.

  2. Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
    Netztest
    Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

    Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

  3. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /