• IT-Karriere:
  • Services:

Kryptowährungen: Bug friert Ether im Wert von mehreren Millionen Euro ein

Ein erneuter Fehler im Wallet Parity hat dazu geführt, dass bis zu einer halben Million Einheiten der Kryptowährung Ethereum nicht mehr zugänglich sind. Wie die Ether wieder freigegeben werden können, wird derzeit noch diskutiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Schwachstelle im Multi-Sig-Wallet des Unternehmens Parity hat dazu geführt, dass Ether im Wert von Millionen Euro gesperrt wurden.
Eine Schwachstelle im Multi-Sig-Wallet des Unternehmens Parity hat dazu geführt, dass Ether im Wert von Millionen Euro gesperrt wurden. (Bild: Parity/Screenshot:Golem.de)

Es geht wohl um Ether im Wert von mindestens 140 Millionen Euro, die offenbar versehentlich eingefroren worden sind: Schuld war ein erneuter Bug im weit verbreiteten Wallet des britischen Softwareunternehmens Parity, den ein vermeintlicher Anfänger ausgelöst hatte. Noch ist unklar, ob und wie die weggesperrten Ether wieder freigegeben werden können. Experten gehen davon aus, dass dafür ein Hardfork notwendig sei.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin

Auf seiner Webseite entschuldigt sich Parity für den Fehler. Man arbeite an einer Lösung und wolle diese zeitnah präsentieren. Das Pikante: Die aktuelle Schwachstelle ist in einem Update einer Wallet-Software, die einen früheren Bug beseitigen sollte. Der hatte vor wenigen Wochen zu einem Diebstahl von 153.000 Ether geführt. Der Code des Updates hatte sogar ein Audit bestanden.

Wieder Multisig-Wallets betroffen

Damals wie heute stammen die verschwundenen Ether aus sogenannten Multisig-Wallets. Dabei handelt es sich um eine Art Treuhandkonto, auf das mehrere Teilnehmer mit ihren eigenen Keys Zugriff haben. Transaktionen daraus müssen von einer beliebigen Anzahl von Teilnehmern bestätigt werden. Multisig-Wallets basieren auf dem sogenannten Contract, einer Funktion in der Ethereum-Blockchain, die auch von der Decentralized Autonomous Organisation (DAO) genutzt wird.

Nach eigener Darstellung gelang es dem Nutzer mit dem Handle devops199, sich wegen einer fehlerhaften Implementierung im Parity-Wallet Zugriff auf zahlreiche Multisig-Wallets zu verschaffen. Als er seinen Fehler bemerkte und rückgängig machen wollte, löschte er offenbar wesentliche Codeteile für den Zugriff auf die betroffenen Parity-Wallets und sperrte damit den Zugriff auf die Ether für ihre Besitzer.

Inzwischen setzen sich einige Entwickler für die Implementierung einer Verbesserung des Ethereum-Protokolls (Ethereum Improvement Protocol, EIP) ein, das es Ether-Besitzern ermöglichen soll, ihre Kryptowährung aus einem eingefrorenen Konto herauszulösen. Dafür wäre ein Hardfork nötig.

Allerdings fürchten viele eine solche drastische Maßnahme, die auch nach dem Hack im Juli erfolgte und eine Abspaltung nach sich zog. Die Gründer des Forks Ethereum Classic wehrten sich grundsätzlich dagegen, Smart Contracts rückgängig machen zu können, was auch im aktuellen Fall nötig wäre, um die eingefrorenen Ether wieder freizugeben. Eine nicht repräsentative Umfrage auf Twitter zeigt aktuell eine Mehrheit gegen einen erneuten Fork. Möglicherweise finden die Entwickler aber einen anderen Weg, um die gesperrten Ether wieder frei zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 634,90€ (Bestpreis!)
  4. 369,99€ (Bestpreis!)

moppi 10. Nov 2017

der ram ist zur zeit so teuer wegen der handy hersteller ;) aber bei den grakas geb ich...

roussec 09. Nov 2017

Kann dir gerne ein Kollege von mir erklären, der letztes Jahr um die Zeit Bitcoins...

George99 09. Nov 2017

Würdest du einer Bank dein wertvolles Gold anvertrauen? Ich nicht...

gou-ranga 09. Nov 2017

Stimmt, da kringelt man sich vor Lachen über diejenigen, die nach dem schweren Bug im...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

    •  /