Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Schwachstelle im Multi-Sig-Wallet des Unternehmens Parity hat dazu geführt, dass Ether im Wert von Millionen Euro gesperrt wurden.
Eine Schwachstelle im Multi-Sig-Wallet des Unternehmens Parity hat dazu geführt, dass Ether im Wert von Millionen Euro gesperrt wurden. (Bild: Parity/Screenshot:Golem.de)

Kryptowährungen: Bug friert Ether im Wert von mehreren Millionen Euro ein

Eine Schwachstelle im Multi-Sig-Wallet des Unternehmens Parity hat dazu geführt, dass Ether im Wert von Millionen Euro gesperrt wurden.
Eine Schwachstelle im Multi-Sig-Wallet des Unternehmens Parity hat dazu geführt, dass Ether im Wert von Millionen Euro gesperrt wurden. (Bild: Parity/Screenshot:Golem.de)

Ein erneuter Fehler im Wallet Parity hat dazu geführt, dass bis zu einer halben Million Einheiten der Kryptowährung Ethereum nicht mehr zugänglich sind. Wie die Ether wieder freigegeben werden können, wird derzeit noch diskutiert.

Es geht wohl um Ether im Wert von mindestens 140 Millionen Euro, die offenbar versehentlich eingefroren worden sind: Schuld war ein erneuter Bug im weit verbreiteten Wallet des britischen Softwareunternehmens Parity, den ein vermeintlicher Anfänger ausgelöst hatte. Noch ist unklar, ob und wie die weggesperrten Ether wieder freigegeben werden können. Experten gehen davon aus, dass dafür ein Hardfork notwendig sei.

Anzeige

Auf seiner Webseite entschuldigt sich Parity für den Fehler. Man arbeite an einer Lösung und wolle diese zeitnah präsentieren. Das Pikante: Die aktuelle Schwachstelle ist in einem Update einer Wallet-Software, die einen früheren Bug beseitigen sollte. Der hatte vor wenigen Wochen zu einem Diebstahl von 153.000 Ether geführt. Der Code des Updates hatte sogar ein Audit bestanden.

Wieder Multisig-Wallets betroffen

Damals wie heute stammen die verschwundenen Ether aus sogenannten Multisig-Wallets. Dabei handelt es sich um eine Art Treuhandkonto, auf das mehrere Teilnehmer mit ihren eigenen Keys Zugriff haben. Transaktionen daraus müssen von einer beliebigen Anzahl von Teilnehmern bestätigt werden. Multisig-Wallets basieren auf dem sogenannten Contract, einer Funktion in der Ethereum-Blockchain, die auch von der Decentralized Autonomous Organisation (DAO) genutzt wird.

Nach eigener Darstellung gelang es dem Nutzer mit dem Handle devops199, sich wegen einer fehlerhaften Implementierung im Parity-Wallet Zugriff auf zahlreiche Multisig-Wallets zu verschaffen. Als er seinen Fehler bemerkte und rückgängig machen wollte, löschte er offenbar wesentliche Codeteile für den Zugriff auf die betroffenen Parity-Wallets und sperrte damit den Zugriff auf die Ether für ihre Besitzer.

Inzwischen setzen sich einige Entwickler für die Implementierung einer Verbesserung des Ethereum-Protokolls (Ethereum Improvement Protocol, EIP) ein, das es Ether-Besitzern ermöglichen soll, ihre Kryptowährung aus einem eingefrorenen Konto herauszulösen. Dafür wäre ein Hardfork nötig.

Allerdings fürchten viele eine solche drastische Maßnahme, die auch nach dem Hack im Juli erfolgte und eine Abspaltung nach sich zog. Die Gründer des Forks Ethereum Classic wehrten sich grundsätzlich dagegen, Smart Contracts rückgängig machen zu können, was auch im aktuellen Fall nötig wäre, um die eingefrorenen Ether wieder freizugeben. Eine nicht repräsentative Umfrage auf Twitter zeigt aktuell eine Mehrheit gegen einen erneuten Fork. Möglicherweise finden die Entwickler aber einen anderen Weg, um die gesperrten Ether wieder frei zu bekommen.


eye home zur Startseite
moppi 10. Nov 2017

der ram ist zur zeit so teuer wegen der handy hersteller ;) aber bei den grakas geb ich...

roussec 09. Nov 2017

Kann dir gerne ein Kollege von mir erklären, der letztes Jahr um die Zeit Bitcoins...

George99 09. Nov 2017

Würdest du einer Bank dein wertvolles Gold anvertrauen? Ich nicht...

gou-ranga 09. Nov 2017

Stimmt, da kringelt man sich vor Lachen über diejenigen, die nach dem schweren Bug im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. escrypt GmbH Embedded Security, Bochum
  4. Bertrandt Services GmbH, Weil im Schönbuch bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  2. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  3. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  4. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  5. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  6. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  7. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  8. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  9. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  10. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Lieber die Telekom als sonst wer?

    RipClaw | 18:49

  2. Re: Gute Shell

    Googlebot4711 | 18:45

  3. Re: Sinnlos

    Gromran | 18:44

  4. Re: Was sind das für Preise?

    Ade3000 | 18:39

  5. Unterschied zum Honor 7x / Huawei Mate 10 lite?

    Pirx | 18:34


  1. 17:48

  2. 17:00

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 15:05

  6. 14:03

  7. 12:45

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel