Abo
  • Services:

Kryptowährungen: Apple verbietet Kryptomining-Apps im App Store

Apple hat neue Richtlinien für Kryptowährungen festgelegt. Künftig werden Apps und Programme, die für Kryptomining verwendet werden, in den App Stores für iOS und MacOS verboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Regeln für Apples App Store
Neue Regeln für Apples App Store (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

In den Richtlinien für Apples App Store für iOS und MacOS gibt es künftig klare Regelungen für die Nutzung von Kryptomining-Apps. Die Änderung wurde ohne Bekanntgabe vorgenommen. Apple Insider stieß zuerst darauf. In den Richtlinien heißt es: "Apps dürfen nicht nach Kryptowährungen suchen, es sei denn, die Verarbeitung erfolgt außerhalb des Geräts." Als Beispiel werden Cloud-Lösungen genannt.

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Damit will Apple erreichen, dass Apps für Kryptowährungen zu stark im Hintergrund aktiv sind und sich dadurch die Akkulaufzeit mobiler Geräte wie Smartphones, Tablets oder Notebooks verringert. Darauf geht das neue Regelwerk explizit ein: "Apps, einschließlich der darin angezeigten Werbung von Drittanbietern, dürfen keine unabhängigen Hintergrundprozesse, wie zum Beispiel Krypto-Currency-Mining, ausführen."

Damit verbietet Apple Apps, die ohne Wissen des Nutzers heimlich im Hintergrund nach Kryptowährungen suchen. Mit dieser Entscheidung soll offenbar gegen den weit verbreiteten Betrug rund um diverse Währungen vorgegangen werden. Das Verbot gilt allerdings auch für alle Apps, die der Nutzer ganz bewusst installiert, um das Gerät für die Suche nach Kryptowährungen zu verwenden.

Kryptomining braucht viel Rechenkraft

Darüber hinaus legen Apples Richtlinien fest, dass Kryptowährungs-Apps "keine Währung für das Erledigen von Aufgaben wie das Herunterladen anderer Apps, das Ermutigen anderer Benutzer zum Herunterladen oder das Posten in sozialen Netzwerken anbieten dürfen".

Zumindest iOS-Geräte sind generell eher nicht für das digitale Schürfen nach Kryptowährungen geeignet, denn die wichtigsten Kryptowährungen werden bereits länger von angepassten ASIC-Chips dominiert. Einige Kryptowährungen sind ASIC-resistent ausgelegt, aber auch diese werden überwiegend auf High-End-Grafikkarten mit ausreichender Rechenleistung und Speicherkapazität digital gefördert. Ein iPhone oder ein iPad bietet nicht die nötige Rechenleistung, so dass es keinen Sinn ergibt, auf einem dieser Geräte Kryptomining zu betreiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

ML82 12. Jun 2018 / Themenstart

dass man weitere reposetories nur mit adminrechten der paketverwaltung hinzufügen kann...

unbuntu 12. Jun 2018 / Themenstart

Ne, Apple will die Leistung nunmal für ihr eigenes verstecktes Kryptomining behalten. ;)

jsm 12. Jun 2018 / Themenstart

Es lohnt sich dann wenn du es gewinnbringend verkaufst oder tauschst. Du kannst nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /