Kryptowährung: Zinsankündigung drückt Bitcoin unter 40.000 US-Dollar

Auch die Kurse der meisten anderen Kryptowährungen haben deutlich verloren. Als Grund werden potentiell steigende Zinsen gesehen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Kryptowährung Bitcoin verliert mal wieder an Wert.
Die Kryptowährung Bitcoin verliert mal wieder an Wert. (Bild: Pixabay)

Die Aussicht auf eine straffere Geldpolitik in den USA lastet zunehmend auf Digitalwährungen wie Bitcoin. Am 21. Januar fiel der Kurs der ältesten und nach Marktwert größten Kryptoanlage auf den tiefsten Stand seit dem vergangenen August. Zwischenzeitlich wurden auf der Handelsplattform Bitstamp 38.259 US-Dollar markiert. Am Vortag hatte der Kurs noch über 43.000 US-Dollar gelegen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    ECKware GmbH, München
  2. Projektingenieur:in Medientechnik/IT Systeme
    Westdeutscher Rundfunk, Köln
Detailsuche

Auch andere Digitalwerte gaben zum Teil kräftig nach. Die nach Marktwert zweitgrößte Kryptowährung Ether fiel um etwa acht Prozent und notierte deutlich unter der Marke von 3.000 US-Dollar. Der Wert aller rund 17.000 Kryptowährungen beträgt gegenwärtig etwa 1,8 Billionen US-Dollar. Das ist gut eine Billion weniger als noch vor zwei Monaten. Im November wurde ein Rekordwert von rund 2,9 Billionen US-Dollar markiert.

Eine erhebliche Belastung für riskante Anlagen wie Digitalwerte stellt derzeit die US-Geldpolitik dar. Es wird erwartet, dass die US-Notenbank Fed bald mit Zinsanhebungen auf die hohe Inflation reagieren wird. Die Fed selbst signalisiert bisher drei Anhebungen für dieses Jahr, an den Finanzmärkten wird mit vier Straffungsschritten gerechnet. Steigende Zinsen sind in der Regel Gift für risikoreiche Anlageklassen, zu denen Bitcoin und andere Kryptowährungen aufgrund ihrer teils extremen Kursschwankungen zählen.

Nach China plant auch Russland ein Verbot von Kryptowährungen

Die russische Zentralbank schlug jüngst vor, sowohl die Nutzung von Kryptowährungen als auch das Schürfen zu verbieten. Nach Ansicht der Bank sind Kryptowährungen eine Bedrohung der Finanzstabilität, des Wohlergehens der Bürger und der geldpolitischen Souveränität Russlands. Auch Krypto-Börsen sollten verboten werden.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ende September 2021 verbot China Transaktionen in Verbindung mit Kryptowährungen. Nicht erlaubt sind auch ausländische Onlinedienste, die Chinesen den Zugriff auf Digitalwährungen ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Roman123 22. Jan 2022

richtig, wenn man die Nachrichtenlage anschaut dann merkt man dass die Richtung gelenkt...

Grolox 22. Jan 2022

Jeder in den Medien aktive Börsianer tut das , was ich schlimm finde. Zum Bitcoin oder...

PrinzessinArabella 22. Jan 2022

So sieht es aus wenn man beim tippen einschläft :). Sollte heißen die nasdaq 100 Firmen...

Myxin 21. Jan 2022

Kekse passen doch zur dunklen Seite, das Snickers nehm ich aber dennoch gern, bei so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler im Ukrainekrieg
"Es ist schwierig, aber das Team unterstützt mich"

Bereits im März sprach Golem.de mit zwei IT-Fachkräften aus Kyjiw. So geht es ihnen jetzt, mehr als zwei Monate nach Beginn des Ukrainekriegs.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Entwickler im Ukrainekrieg: Es ist schwierig, aber das Team unterstützt mich
Artikel
  1. Raumfahrt: Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal
    Raumfahrt
    Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal

    Nach einem fehlgeschlagenen Testflug, klemmenden Treibstoffventilen und vielen Verzögerungen ist Boeings Starliner erfolgreich abgehoben.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

  3. PSP Security Protocol: Google macht eigenes TLS-Offloading Open Source
    PSP Security Protocol
    Google macht eigenes TLS-Offloading Open Source

    Die Verschlüsselung auf der Netzwerkhardware auszuführen spart Rechenleistung. Bei Google sind das 0,5 Prozent der CPU-Leistung weltweit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • AMD Ryzen 9 5900X 398€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • Samsung Soundbar + Subwoofer 3.1.2 wireless günstig wie nie: 228,52€ • Dualsense + 1TB-SSD 176,58€ [Werbung]
    •  /