Kryptowährung: Visa und Mastercard könnten Libra Association verlassen

Trotz einer Bitte von Facebook: Einige Mitglieder der Libra Association wollen die Kryptowährung nicht öffentlich unterstützen. Im Gegenteil, mehrere Unternehmen denken darüber nach, wieder aus der Association und damit aus Libra auszusteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Digitalwährung Libra wird viel kritisiert.
Die Digitalwährung Libra wird viel kritisiert. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Jenseits der Aussagen von Facebook und der zum Teil harschen Kritik von europäischen und US-amerikanischen Politikern ist wenig von Libra zu hören. Insbesondere die Mitglieder der Libra Association, die eigentlich für die Verwaltung und Herausgabe verantwortlich ist, melden sich kaum zu Wort und überlassen Facebook und dessen Manager David Marcus das Feld. Das könnte durchaus einen Grund haben. Nach einem Bericht des Wall Street Journals (Paywall) überdenken mehrere Mitglieder ihre Beteiligung.

Stellenmarkt
  1. SAP HANA Administrator (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Senior Financial IT Expert (w/m/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart
Detailsuche

28 Gründungsmitglieder hat die Libra Association, Facebook selbst ist mit seinem Tochterunternehmen Calibra vertreten. Finanzdienstleister Visa, Mastercard, Paypal und Stripe sowie Vodafone, Ebay, Booking.com, Spotify, Lyft und Uber. Jedes Mitglied muss 10 Millionen US-Dollar einzahlen. Der für Libra zuständige Facebook-Manager David Marcus hofft, dass die Libra Association bis zum Start der Digitalwährung auf hundert Unternehmen anwächst. Laut dem Wall Street Journal muss er sich aber eher Sorgen machen, dass mehrere Mitglieder die Libra Association wieder verlassen. Insbesondere die Finanzdienstleister Visa und Mastercard überdenken laut dem Bericht ihre Beteiligung.

Grund hierfür soll die massive Kritik aus Europa und den USA sein. Erst Anfang September hatte der französische Finanzminister Bruno Le Maire angekündigt, Libra auf europäischem Boden verhindern zu wollen. Auch die EU-Kommission möchte Libra genau untersuchen und befürchtet eine Vormachtstellung von Facebook. US-Schatzmeister Jerome Powell ist neben vielen weiteren gegen die Digitalwährung.

Hierin soll auch der Grund liegen, dass allein Facebook die Digitalwährung in den letzten Wochen verteidigt hat: Die Führungskräfte mehrere Mitglieder der Libra Association hätten es auf Nachfrage von Facebook abgelehnt, die Währung öffentlich zu unterstützen, heißt es in dem Bericht. Am 14. Oktober sollen sich die Firmen laut einem internen Memo in Genf treffen, um die Satzung der Libra Association zu prüfen und einen Verwaltungsrat zu ernennen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Würden sich die Unternehmen von der Libra Association lossagen, dürfte das die Digitalwährung weiter in Verruf bringen. Auch ihre Reichweite dürfte deutlich eingeschränkt werden, wenn sie nicht mehr durch die namhaften Zahlungsdienstleister und deren Zahlungsnetzwerke unterstützt würde. Zudem kündigt sich schon eine Konkurrenzwährung aus China an, die noch im November erscheinen könnte.

Facebook gab die Pläne für seine Digitalwährung Libra am 18. Juni offiziell bekannt. Zuvor waren bereits mehrfach Informationen geleakt worden. Zwar soll Libra wie Bitcoin und Ethereum auf der Blockchain basieren, im Unterschied zu diesen aber eine stabile Währung sein, ein sogenannter Stablecoin. Libra soll 2020 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 03. Okt 2019

Wo kämen wir auch hin, wenn der Kunde nach Leistung entscheiden könnte, ob er auch Kunde...

Peter Brülls 02. Okt 2019

Natürlich wird China es vormachen. China ist nicht nur autokratisch, sondern erkennbar...

neokawasaki 02. Okt 2019

Da ziehen sich die etablierten lieber zurück und das potentielle Libranetzwerk wird...

plastikschaufel 02. Okt 2019

Sehe ich ähnlich. Facebook ist der letzte Laden, der auf dem Finanzmarkt in der Form...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /