Kryptowährung: Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen wegen Umweltbedenken

Nach dem Bitcoin-Rückzug von Tesla stürzt der Kurs der Kryptowährung ab. Die Energieproblematik dürfte Elon Musk aber schon länger bekannt sein.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Tesla will keine Bitcoin mehr als Zahlungen akzeptieren.
Tesla will keine Bitcoin mehr als Zahlungen akzeptieren. (Bild: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Der US-Elektroautohersteller Tesla hat Zahlungen mit der Kryptowährung Bitcoin wegen Umweltbedenken angesichts des hohen Stromverbrauchs gestoppt. Der Konzern habe die Entscheidung wegen des rapide ansteigenden Verbrauchs von fossilen Brennstoffen für die Herstellung von und die Transaktionen mit Bitcoins getroffen, erklärte Tesla-Chef Elon Musk am Mittwoch auf Twitter. Vor allem sei bedenklich, dass viel Kohlestrom dafür genutzt werde. Tesla will sich nach Kryptowährungen umschauen, die weniger als ein Prozent der Energie benötigen, die bei Bitcoin für eine Transaktion erforderlich ist.

Stellenmarkt
  1. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
Detailsuche

Musks Tweet ließ den Bitcoin-Preis schlagartig um Tausende Dollar abstürzen. Zuletzt lag der Kurs nur noch bei 48.000 Dollar - mehr als 15 Prozent niedriger als vor einem Tag. Allerdings standen Kryptowährungen schon vor Musks Statement im allgemeinen Abwärtstrend an den Börsen unter Druck. Nicht nur Bitcoin, auch die zweitgrößte Digitalwährung Ether, das Krypto-Meme Dogecoin und andere wie Binance Coin und Ripple gaben stark im Kurs nach.

Dabei machte Musk klar, dass er grundsätzlich ein Fürsprecher der Branche bleibt: "Kryptowährung ist auf vielen Ebenen eine gute Idee und wir glauben an eine vielversprechende Zukunft, aber dies kann nicht zulasten der Umwelt gehen", hieß es in seinem Statement. Tesla hatte erst im März begonnen, Bitcoins zum Kauf von Elektroautos zu akzeptieren. Zuvor hatte der Konzern eine Investition in Bitcoins für 1,5 Milliarden Dollar bekanntgegeben und der ältesten und bekanntesten Kryptowährung damit einen ordentlichen Schub verschafft.

Klimaschädlicher Energiebedarf

Bitcoin steht wegen des hohen Energiebedarfs für das Mining schon lange bei Umweltschützern in der Kritik. Auch einzelne Transaktionen benötigen sehr viel Energie. Tesla will laut Musk auch keinen Bitcoin-Handel mehr betreiben, solange die Energiebilanz sich nicht deutlich verbessert hat. Im jüngsten Geschäftsquartal hat das Unternehmen nach eigenen Angaben noch rund 100 Millionen Dollar am Verkauf von Bitcoins verdient.

Da die Diskussion um die Umweltbilanz und die Effizienz von Bitcoin keineswegs neu ist, blieb zunächst unklar, warum Musk das Thema erst jetzt als problematisch einstuft. Laut dem Bitcoin Energy Consumption Index der Online-Plattform Digiconomist, die sich unter anderem für umweltfreundlichere Krypto-Technologien einsetzt, verbraucht Bitcoin derzeit in etwa so viel elektrische Energie wie die Niederlande. Der CO2-Fußabdruck der Digitalwährung entspreche ungefähr dem Singapurs.

Bitcoin- und Krypto-Anhänger wie Twitter-Chef Jack Dorsey argumentieren damit, dass die Umweltbilanz mit der fortschreitenden Verbreitung von erneuerbaren Energien langfristig wesentlich besser werden dürfte. Allerdings stehen viele Server-Farmen, die zum Bitcoin-Mining im großen Stil genutzt werden, in Ländern mit relativ geringen Stromkosten wie China oder Kasachstan. Hier stammt die Energie aber häufig aus vergleichsweise umweltschädlichen Quellen wie Kohle. Daran scheint sich nun auch Tesla-Chef Musk stärker zu stören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

quineloe 15. Mai 2021 / Themenstart

Wie viel tatsächliches Geld hat Musk denn?

the_doctor 14. Mai 2021 / Themenstart

Deswegen schrieb ich ja "ökologisch sinnvoll" und nicht Monokulturen ;-).

dobeldo 14. Mai 2021 / Themenstart

Es geht aber nicht darum was du meinst was ein Crash sein sollte, sondern darum wie die...

mhstar 14. Mai 2021 / Themenstart

Alarm! Alarm! Alles zurück - Elon Musk hat gesprochen: Whoosh! Und schon boomed die DOGE...

gorsch 14. Mai 2021 / Themenstart

Wenn niemand mit Bitcoin etwas kauft, dann ist das deflationär, umgekehrt inflationär...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /