Kryptowährung: Squid-Game-Coin erweist sich als Millionen-Betrug

Vergangene Woche machte der Squid-Game-Coin mit irren Kursgewinnen Schlagzeilen. Dann stahlen die Entwickler des Coins das gesamte Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Rotes Licht für Investoren: Das Geld für den Squid-Game-Coin ist weg.
Rotes Licht für Investoren: Das Geld für den Squid-Game-Coin ist weg. (Bild: Netflix)

Squid Game gilt als derzeit erfolgreichste Produktion, die bislang bei Netflix zu sehen war. Kein Wunder also, dass die Serie in vielerlei Hinsicht popkulturell aufgegriffen wird. Die Kostüme der Darsteller waren die Top-Favoriten zum diesjährigen Halloween, in Schulen und Kindertagesstätten werden Teile der Geschichte nachgespielt und vergangene Woche machte eine passende Kryptowährung namens Squid-Game-Coin von sich reden.

Stellenmarkt
  1. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

Noch Ende Oktober titelten einschlägige Medien mit Überschriften wie "die Start-Performance ist der Hammer", "Token schießt in die Höhe" oder "Kurs vertausendfacht sich in zwei Tagen". Passend zur Manie um sogenannte Meme-Coins, also offensichtliche Spaß-Coins, und den Erfolg der Serie war die Hoffnung groß, dass man hier erneut zu schnellem Reichtum kommen könnte. Bis zum 1. November 2021 um exakt 10:40 Uhr.

Denn um diese Uhrzeit machten sich die Entwickler des Coins mit sämtlichen gezahlten Geldern aus dem Staub und löschten alle Webseiten, Social-Media-Profile und Spuren. Der Coin war so aufgebaut, dass Käuferinnen und Käufer sich einen Platz für ein geplantes Spiel erkaufen konnten, welches der Serie nachempfunden sein sollte. Am Ende entpuppte sich der Squid-Game-Coin als eine perfide, wenn auch passende Umsetzung der Serie, ohne dass jemand eine Chance hatte zu spielen - der Gewinner erhielt alles, alle anderen verloren.

Geld wandert durch Anonymisierungsdienste

Das US-Magazin Gizmodo gehörte zu den wenigen, die deutlich vor dem Coin warnten. Schwer war der mögliche Betrug auch nicht zu erkennen: Der Coin ließ sich zwar einfach kaufen, ein Verkauf war aber nicht möglich. Das trieb den Kurs in die Höhe - und lange war die Rede von technischen Schutzmaßnahmen. Jetzt ist klar: Es waren keine.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Reddit läuft die Diskussion in vollem Gange. In den letzten Jahren gab es auch schon Fälle von Rug-Pulls (sinngemäß "jemandem den Teppich unter den Füßen wegziehen"), aber so schnell ging es noch nie. Innerhalb von Sekunden fiel der Preis von 2.856 US-Dollar auf 0,0008 US-Cent. Für die Entwickler, deren Wallet-Adresse im Netz kursiert, hat sich das durchaus gelohnt - es ließ sich live mit ansehen, wie Millionenbeträge durch einen sogenannten Mixer namens Tornado Cash anonymisiert wurden. Die Rede ist von rund 2,1 Millionen US-Dollar, in einer Transaktion wechselten allerdings 3,2 Millionen US-Dollar den Besitzer.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Das Geld ist weg

Menschen, die in Squid investiert haben, müssen das Geld leider als Totalverlust abschreiben. In den sozialen Netzen beschuldigen viele die Krypto-Listing-Webseiten Coinmarketcap oder auch Pancakeswap und werfen den Plattformen vor, den Scam durch eine schlechte Prüfung und die entsprechende Auflistung erst ermöglicht zu haben. Beide Dienstleister geben allerdings generell keine Empfehlungen ab. Die Verantwortung für das Investment tragen Käuferinnen und Käufer nach wie vor selbst.

Nachtrag vom 1. November 2021, 17:30 Uhr: Wir haben eine Erklärung über den Aufbau des Tokens nachgereicht, um die Vorgänge besser darstellen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 04. Nov 2021

Moment, es ging darum, dass Menschen während eines Lockdowns zuhause nichts mit ihrer...

GourmetZocker 03. Nov 2021

Ich hab von denen eine Promo Mail erhalten wo man auf verschiedene Levels aufsteigen...

Peace Р03. Nov 2021

Ich hoffe doch, nur das Spiel mit den Umschlägen vom Anfang, evlt mit Backpfeifen. Höhö...

FerdiGro 03. Nov 2021

Bei QVC bekommt deine Omi immerhin ein Produkt was einen Zweck hat. Auch wenn es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deep Fake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz angeblich mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /