Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Ether (Symbolbild)
Ein Ether (Symbolbild) (Bild: Miloslav Hamřík/Pixabay)

Eigentlich besitzt das Paar Yuki und Art Williams Coins der Digitalwährung Ether im Wert von 6 Millionen US-Dollar, die sie 2014 während eines Vorverkaufs bei der Ethereum-Einführung erstanden hatten. Im Unterschied zu vielen ähnlichen Geschichten, bei denen Betroffene ihr Wallet-Passwort vergessen haben und daher nicht an ihre Coins im Wert von teils Millionen US-Dollar gelangen können, gibt das Paar an, bereits Probleme beim Kauf gehabt zu haben.

Stellenmarkt
  1. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
Detailsuche

Im Juli 2014 brauchten die Ethereum-Entwickler Geld, um ihre Blockchain-Technik voranzutreiben. Daher richteten sie einen Vorverkauf auf ihrer Webseite Ethereum.org ein. Das betroffene Paar berichtet, dass sie damals 3.000 Ether für 1,5 Bitcoin im damaligen Wert von 932 US-Dollar erstanden hätten.

Dazu legten sie ein Konto mit Passwort an und mussten eine Json-Datei herunterladen, die den privaten Schlüssel zu dem Wallet enthalten sollte. Dabei gab es allerdings ein Problem: "Die Anweisungen lauteten, den Computer anderthalb Stunden lang eingeschaltet zu lassen, und wenn der Fortschrittsbalken anzeigte, dass er sich füllte, würde die Json-Datei erscheinen", sagte Art Williams dem Nachrichtensender 7News. "Leider ist sie nicht erschienen."

Keine Json-Datei, keine Coins

Doch laut dem Onlinemagazin Mashable hat es keine derartigen Hinweise auf die Wartezeit gegeben, was beispielsweise ein Blick auf die Archivversion der Ethereum-Webseite zeige. Zudem ist die Json-Datei eine kleine Textdatei, deren Download selbst mit einer schlechten Internetverbindung höchstens wenige Sekunden dauert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch in einem Tutorial auf Youtube, das den damaligen Kaufprozess durchläuft, ist kein solcher Hinweis zu sehen - im Gegenteil, es gibt eine deutliche, rote Warnung, dass die Json-Datei unbedingt heruntergeladen werden solle, bevor Bitcoin an Ethereum gesendet werden. Erst im nächsten Schritt wird die Adresse genannt, an welche die Coins zum Bezahlen gesendet werden sollen.

Ganz schlüssig ist die Geschichte des Paares also nicht. Dennoch konnte Mashable nachvollziehen, dass es das entsprechende Wallet mit 3.000 Ether gibt und nach der initialen Einrichtung keine weiteren Coin-Bewegungen stattgefunden haben.

Auch das Paar gibt an, das Wallet zwar sehen, aber nicht darauf zugreifen zu können, weil ihnen der private Schlüssel zu dem Wallet fehle. Auch eine Sicherheitskopie des Wallets mitsamt Json-Datei, die eigentlich per E-Mail zugestellt werden sollte, habe man nie erhalten.

Paar will Ethereum auf Herausgabe des Json-Files verklagen

Entsprechende Kommentare finden sich laut Mashable seit ungefähr 2017, also drei Jahre nach dem Kauf im Internet. Zu diesem Zeitpunkt will sich das Paar auch an die in der Schweiz ansässige Stiftung hinter Ethereum gewendet und den Fall mitsamt Kaufbeleg und Screenshots geschildert haben.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Da dies zu keiner Lösung führte, wurde 2018 ein Anwalt eingeschaltet, der nach einem Gespräch mit der Stiftung erklärte, dass diese einen Versuch zur Wiederherstellung der Json-Datei unternehmen werde. Erfolglos. Auch ein Vergleichsangebot über 2.750 Ether durch eine Schweizer Schlichtungsbehörde sei im Sande verlaufen, berichtet 7News.

Schließlich schrieb die Rechtsabteilung der Stiftung: "Wir sind weiterhin der Meinung, dass Ethereum keine Haftung für verlorene Wallets, Passwörter und private Schlüssel übernimmt." Nun will das Paar Ethereum vor einem Schweizer Gericht auf Herausgabe der Json-Datei verklagen und sammelt per Crowdfunding 250.000 US-Dollar für die Klage. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass dort die Datei noch vorhanden ist - denn sonst hätte die Stiftung Zugriff auf alle damals erstellten Ether-Wallets.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fotobar 02. Aug 2021 / Themenstart

Haben wir. Versuche DU doch mal, einen der letzten Absätze zu lesen.

mhstar 02. Aug 2021 / Themenstart

Du brauchst aber nur die eine richtige finden, nicht alle 62^64. ;) Jede Sekunde in der...

Decent_Context 01. Aug 2021 / Themenstart

Der private Schlüssel ist der Nachweis über die Wallet. Ich kann auch ethscan absuchen...

Decent_Context 01. Aug 2021 / Themenstart

Es wird diesem Paar kein Cent geschenkt. Verlorenes Geld in Crypto ist IMMER User Error...

Decent_Context 01. Aug 2021 / Themenstart

Die Ether Stiftung braucht nicht der "Meinung" zu sein. Sie sind ganz klar im Recht und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /