Kryptowährung: Mozilla-Gründer kritisiert Organisation für Bitcoin-Spenden

Die Mozilla Foundation nimmt auch Spenden in Kryptowährungen entgegen. Dafür hagelt es harte Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Mozilla Foundation ist eine gemeinnnützige Organisation. Das gleichnamige Tochter-Unternehmen erstellt den Firefox-Browser.
Die Mozilla Foundation ist eine gemeinnnützige Organisation. Das gleichnamige Tochter-Unternehmen erstellt den Firefox-Browser. (Bild: Mozilla)

Die Mozilla Foundation bittet über ihre Social-Media-Kanäle mehr oder weniger regelmäßig um Spenden. Dabei akzeptiert die gemeinnützige Organisation auch Kryptowährungen und verweist dazu auf Twitter direkt auf einen Spendenlink über den Zahlungsdienstleister Bitpay. Der Mitbegründer des Mozilla-Projekts und früherer Entwickler des Firefox-Vorgängers Netscape Navigator, Jamie Zawinski, kritisiert dies aber sehr harsch.

Auf Twitter schreibt Zawinski: "Hallo, ich bin sicher, dass der Betreiber dieses [Mozilla-]Accounts keine Ahnung hat, wer ich bin, aber ich habe Mozilla gegründet und bin hier, um zu sagen: scheißt drauf und leckt mich am Arsch. Jeder, der an dem Projekt beteiligt ist, sollte sich zutiefst für diese Entscheidung schämen, mit planetenverbrennenden Betrügern zusammenzuarbeiten."

Zawinski betreibt inzwischen eine Nachtclub, gilt aber weiter als einflussreicher Entwickler aus der Anfangszeit des Webs und von Unix-Desktop-Systemen. Dabei ist der Entwickler auch für seine derbe Wortwahl bekannt. Das zeigte sich etwa auch vor einigen Jahren in einer Debatte rund um den von Zawinski erstellten Xscreensaver. Mit dem Tweet kritisiert Zawinski nun die Organisation vor allem wegen der schlechten Energiebilanz von Transaktionen mit Bitcoin und anderen Kryptowerten. Auch wird die Verwendung von Kryptowährungen und der damit verbundene Hype häufig mit Betrugsmaschen in Verbindung gebracht.

Zahlreiche Reaktionen auf den Tweet von Mozilla zielen in eine ähnliche Richtung. Ein Vorstandsmitglied der Python Software Foundation, Jannis Leidel, ruft Mozilla etwa dazu auf, den Tweet wieder zu löschen und verlangt von der Organisation, öffentlich darzulegen, "wie Mozillas Mission in die anhaltende Klimakrise passt".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /