Kryptowährung: Mit Ethereum fallen die Grafikkartenpreise

Ethereum ist unter 1.000 US-Dollar gefallen - keine gute Nachricht für Miner und Grafikkartenverkäufer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Preise von Ethereum sinken.
Die Preise von Ethereum sinken. (Bild: Pixabay)

Die anhaltenden Wertverluste verschiedener Kryptowährungen in den letzten Wochen haben dafür gesorgt, dass einige Grafikkartenmodelle im Preis merklich gesunken sind. Wie Tom's Hardware berichtet, sanken die Preise von Grafikkarten im Mai durchschnittlich um 15 Prozent. In den Monaten zuvor lag der Preisverfall jeweils zwischen zehn und 15 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Solution Expert (m/w/d) Digital Business
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld (Rheinland), deutschlandweit
Detailsuche

Ethereum ist am 19. Juni 2022 erstmals seit Ende 2020 wieder unter die Marke von 1.000 US-Dollar gefallen. Damit setzt sich ein Trend fort, der seit dem Jahresbeginn 2022 mit kleinen Stabilitätsphasen anhält. Auch die Kryptowährung Bitcoin ist zum Wochenende des 18. und 19. Juni 2022 unter die Grenze von 20.000 US-Dollar gefallen.

In den USA ist beispielsweise die RTX 3080 bei Ebay für unter 650 US-Dollar zu haben - vor Kurzem lag der Preis noch bei 1.000 US-Dollar und mehr. Tom's Hardware hat bei dem Onlinehändler sogar sechs Exemplare für insgesamt 2.500 US-Dollar entdeckt. Auch Ars Technica berichtet, dass vor allem auf dem Gebrauchtmarkt die Preise für Grafikkarten schnell sinken.

Mining wird unrentabel

Grund für das steigende Angebot an High-End-Grafikkarten ist, dass sich aufgrund der sinkenden Ethereum-Preise das Schürfen für viele Miner nicht mehr lohnt. Cryptoslate hat anhand der Strompreise in den USA ermittelt, dass das Mining von Ethereum ab einem Strompreis von 24,5 Cent pro Kilowattstunde nicht mehr den Gegenwert in Ethereum erbringt.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige US-Bundesstaaten an der Ostküste haben bereits Strompreise, die über 24,5 Cent liegen. In die Rechnung sind die Anschaffungskosten noch nicht mit eingerechnet, zudem ist die Rechnung bereits einige Tage alt - und Ethereum ist in der Zwischenzeit um 100 bis 200 US-Dollar im Wert gesunken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSureface 21. Jun 2022 / Themenstart

Er ist genauso Realist wie der hier: https://www.wiwo.de/dossiers/boersenwoche/crash-am...

BlindSeer 20. Jun 2022 / Themenstart

Weil IRL das System anders funktioniert und sie das nicht dürfen. ;) Das Musk mit seinen...

rldml2 20. Jun 2022 / Themenstart

Ja klar kann man da was machen. Motorrad fahren in deinem Beispiel.

thecrew 20. Jun 2022 / Themenstart

Naja ne 3060 Mittelklassekarte sollte eigentlich einen Verkaufspreis von unter 300...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /