• IT-Karriere:
  • Services:

Kryptowährung: Mann verliert Passwort zu fast 200 Millionen Euro in Bitcoin

Auf einem Zettel standen die Zugangsdaten zu 7.002 Bitcoin. Zwei von zehn Versuche bleiben dem deutschen Programmierer noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Passwort zu fast 200 Millionen Euro vergessen: Schlimmer geht es fast nicht.
Das Passwort zu fast 200 Millionen Euro vergessen: Schlimmer geht es fast nicht. (Bild: Pixabay.com)

Ein in San Francisco lebender deutschstämmiger Programmierer hat das Passwort für seine Bitcoin-Wallet verloren. Dieses stand auf einem verlorengegangenen Zettel. Auf dem geschützten und verschlüsselten Laufwerk - einem Kingston Ironkey - sind wohl 7.002 Bitcoin gespeichert. Bei einem aktuellen Marktwert von 28.480 Euro pro Bitcoin sind das in etwa 199.400.000 Euro, die zurzeit für den Programmierer unerreichbar sind.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Leipzig
  2. Osthannoversche Eisenbahnen AG, Celle

Von den zehn Versuchen, die für die Passwortfreigabe gegeben werden, sind wohl noch zwei übrig. Bereits acht der von ihm am meisten genutzten Passwortschemata haben nicht funktioniert. Nach zehn Fehlversuchen wird die auf dem Medium gespeicherte Menge ungültig und damit wertlos.

"Ich lag einfach nur im Bett und dachte darüber nach", sagt der Programmierer der US-Zeitung New York Times. "Dann ging ich an den Computer und probierte eine neue Strategie aus, es funktionierte nicht und ich war wieder verzweifelt."

20 Prozent der geschürften Bitcoin sind unerreichbar

Den Zettel mit dem Passwort habe er vermutlich bereits vor Jahren verloren. Allerdings machte die Kryptowährung Bitcoin im Jahr 2020 noch einmal einen enormen Wertesprung. Anfang Januar 2021 war die Währung kurzzeitig etwa 28.800 Euro pro Bitcoin wert, der bis dahin höchste Wert in der Geschichte der Währung. Generell ist der Kurs der Kryptowährung schwer einzuschätzen und höchst volatil. Viele Menschen haben wohl nicht damit gerechnet, dass ihre Anlage viel Geld wert sein könnte.

Es ist normal, dass Inhaber von Bitcoin ihre Wallets verschlüsseln und mit einem Passwort schützen. Anscheinend kommt es wohl auch öfter vor, dass diese Passwörter und damit die Währung verlorengehen. So seien von den 18,5 Millionen Bitcoin etwa 20 Prozent nicht mehr erreichbar, schreibt die New York Times. Das entspricht einem Wert von derzeit etwa 105,3 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)

JensM 17. Jan 2021 / Themenstart

Man soll doch damit eine Pizza kaufen, das ist doch kein Fehler oder habe ich den Sinn...

Nitrogen 17. Jan 2021 / Themenstart

Das glaube ich nicht. Wenn du deinen Schlüssel verloren hast, dich aber als rechtmäßiger...

Truster 16. Jan 2021 / Themenstart

Wenn ich es nicht verloren hätte, hätte ich es vermutlich viel zu früh verkauft. Also reg...

863a4e2c82af03f... 15. Jan 2021 / Themenstart

Ach Gott wer mit "Und man wird schon den eigentlichen Datenspeicher Clonen können, das...

Besserwisser42 15. Jan 2021 / Themenstart

Ehrlich gesagt denke ich das die Experten von IronKey ihm eigentlich helfen müssten, da...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
    Razer Book 13 im Test
    Razer wird erwachsen

    Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

      •  /