Kryptowährung: Mann verliert Passwort zu fast 200 Millionen Euro in Bitcoin

Auf einem Zettel standen die Zugangsdaten zu 7.002 Bitcoin. Zwei von zehn Versuche bleiben dem deutschen Programmierer noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Passwort zu fast 200 Millionen Euro vergessen: Schlimmer geht es fast nicht.
Das Passwort zu fast 200 Millionen Euro vergessen: Schlimmer geht es fast nicht. (Bild: Pixabay.com)

Ein in San Francisco lebender deutschstämmiger Programmierer hat das Passwort für seine Bitcoin-Wallet verloren. Dieses stand auf einem verlorengegangenen Zettel. Auf dem geschützten und verschlüsselten Laufwerk - einem Kingston Ironkey - sind wohl 7.002 Bitcoin gespeichert. Bei einem aktuellen Marktwert von 28.480 Euro pro Bitcoin sind das in etwa 199.400.000 Euro, die zurzeit für den Programmierer unerreichbar sind.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Data Scientist (m/w/d)
    Zühlke Engineering GmbH, Hannover, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
Detailsuche

Von den zehn Versuchen, die für die Passwortfreigabe gegeben werden, sind wohl noch zwei übrig. Bereits acht der von ihm am meisten genutzten Passwortschemata haben nicht funktioniert. Nach zehn Fehlversuchen wird die auf dem Medium gespeicherte Menge ungültig und damit wertlos.

"Ich lag einfach nur im Bett und dachte darüber nach", sagt der Programmierer der US-Zeitung New York Times. "Dann ging ich an den Computer und probierte eine neue Strategie aus, es funktionierte nicht und ich war wieder verzweifelt."

20 Prozent der geschürften Bitcoin sind unerreichbar

Den Zettel mit dem Passwort habe er vermutlich bereits vor Jahren verloren. Allerdings machte die Kryptowährung Bitcoin im Jahr 2020 noch einmal einen enormen Wertesprung. Anfang Januar 2021 war die Währung kurzzeitig etwa 28.800 Euro pro Bitcoin wert, der bis dahin höchste Wert in der Geschichte der Währung. Generell ist der Kurs der Kryptowährung schwer einzuschätzen und höchst volatil. Viele Menschen haben wohl nicht damit gerechnet, dass ihre Anlage viel Geld wert sein könnte.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Es ist normal, dass Inhaber von Bitcoin ihre Wallets verschlüsseln und mit einem Passwort schützen. Anscheinend kommt es wohl auch öfter vor, dass diese Passwörter und damit die Währung verlorengehen. So seien von den 18,5 Millionen Bitcoin etwa 20 Prozent nicht mehr erreichbar, schreibt die New York Times. Das entspricht einem Wert von derzeit etwa 105,3 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JensM 17. Jan 2021

Man soll doch damit eine Pizza kaufen, das ist doch kein Fehler oder habe ich den Sinn...

Nitrogen 17. Jan 2021

Das glaube ich nicht. Wenn du deinen Schlüssel verloren hast, dich aber als rechtmäßiger...

Truster 16. Jan 2021

Wenn ich es nicht verloren hätte, hätte ich es vermutlich viel zu früh verkauft. Also reg...

863a4e2c82af03f... 15. Jan 2021

Ach Gott wer mit "Und man wird schon den eigentlichen Datenspeicher Clonen können, das...

Besserwisser42 15. Jan 2021

Ehrlich gesagt denke ich das die Experten von IronKey ihm eigentlich helfen müssten, da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Mehr Umsatz und Gewinn: Tesla wächst im 3. Quartal weiter
    Mehr Umsatz und Gewinn
    Tesla wächst im 3. Quartal weiter

    Tesla hat im dritten Quartal 2021 seinen Gewinn und den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /