Kryptowährung: Mann verliert Passwort zu fast 200 Millionen Euro in Bitcoin

Auf einem Zettel standen die Zugangsdaten zu 7.002 Bitcoin. Zwei von zehn Versuche bleiben dem deutschen Programmierer noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Passwort zu fast 200 Millionen Euro vergessen: Schlimmer geht es fast nicht.
Das Passwort zu fast 200 Millionen Euro vergessen: Schlimmer geht es fast nicht. (Bild: Pixabay.com)

Ein in San Francisco lebender deutschstämmiger Programmierer hat das Passwort für seine Bitcoin-Wallet verloren. Dieses stand auf einem verlorengegangenen Zettel. Auf dem geschützten und verschlüsselten Laufwerk - einem Kingston Ironkey - sind wohl 7.002 Bitcoin gespeichert. Bei einem aktuellen Marktwert von 28.480 Euro pro Bitcoin sind das in etwa 199.400.000 Euro, die zurzeit für den Programmierer unerreichbar sind.

Stellenmarkt
  1. Linux Architekt zur Betreuung / Weiterentwicklung des Bestandssystems (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. Expert*in PMO (Program Management Office) für Digital Transformation
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Von den zehn Versuchen, die für die Passwortfreigabe gegeben werden, sind wohl noch zwei übrig. Bereits acht der von ihm am meisten genutzten Passwortschemata haben nicht funktioniert. Nach zehn Fehlversuchen wird die auf dem Medium gespeicherte Menge ungültig und damit wertlos.

"Ich lag einfach nur im Bett und dachte darüber nach", sagt der Programmierer der US-Zeitung New York Times. "Dann ging ich an den Computer und probierte eine neue Strategie aus, es funktionierte nicht und ich war wieder verzweifelt."

20 Prozent der geschürften Bitcoin sind unerreichbar

Den Zettel mit dem Passwort habe er vermutlich bereits vor Jahren verloren. Allerdings machte die Kryptowährung Bitcoin im Jahr 2020 noch einmal einen enormen Wertesprung. Anfang Januar 2021 war die Währung kurzzeitig etwa 28.800 Euro pro Bitcoin wert, der bis dahin höchste Wert in der Geschichte der Währung. Generell ist der Kurs der Kryptowährung schwer einzuschätzen und höchst volatil. Viele Menschen haben wohl nicht damit gerechnet, dass ihre Anlage viel Geld wert sein könnte.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist normal, dass Inhaber von Bitcoin ihre Wallets verschlüsseln und mit einem Passwort schützen. Anscheinend kommt es wohl auch öfter vor, dass diese Passwörter und damit die Währung verlorengehen. So seien von den 18,5 Millionen Bitcoin etwa 20 Prozent nicht mehr erreichbar, schreibt die New York Times. Das entspricht einem Wert von derzeit etwa 105,3 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JensM 17. Jan 2021

Man soll doch damit eine Pizza kaufen, das ist doch kein Fehler oder habe ich den Sinn...

Nitrogen 17. Jan 2021

Das glaube ich nicht. Wenn du deinen Schlüssel verloren hast, dich aber als rechtmäßiger...

Truster 16. Jan 2021

Wenn ich es nicht verloren hätte, hätte ich es vermutlich viel zu früh verkauft. Also reg...

863a4e2c82af03f... 15. Jan 2021

Ach Gott wer mit "Und man wird schon den eigentlichen Datenspeicher Clonen können, das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /