Kryptowährung: Kurs des Dogecoin stieg 2021 um 14.000 Prozent

Die einst als Scherz eingeführte Kryptowährung Dogecoin ist weiter auf Rekordkurs. Allein 2021 ist ihr Wert um knapp 14.000 Prozent gestiegen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Der Shiba Inu ist das offizielle Maskottchen des Dogecoin.
Der Shiba Inu ist das offizielle Maskottchen des Dogecoin. (Bild: yen3456 via pixabay.com)

Der Dogecoin hat eine Marktkapitalisierung von über 65 Milliarden Euro erreicht. Seit dem 1. Januar 2021 ist der Kurs um rund 14.000 Prozent gestiegen. Damit lässt das einst als Parodie auf den Bitcoin eingeführte virtuelle Zahlungsmittel namhafte Konkurrenten wie Ripples XRP-Token hinter sich und belegt Platz 4 der wertvollsten Kryptowährungen der Welt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) für die Gruppe Digitale Transformation
    üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover
  2. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Vertec GmbH, Hamburg, München, Zürich (Schweiz), Wien (Österreich) (Home-Office)
Detailsuche

Über eine höhere Marktkapitalisierung verfügen aktuell nur noch der Binance Coin mit 82 Milliarden Euro, Ethereum mit 336 Milliarden Euro und der Bitcoin mit 897 Milliarden Euro (Stand: 6. Mai 2021). Die virtuelle Münze mit dem Hund im Logo ist nach gegenwärtigem Stand wertvoller als diverse namhafte Unternehmen wie etwa US-Autobauer General Motors, Computerspielentwickler und -Publisher Activision Blizzard oder der Pharmakonzern Moderna.

Der Wert eines Dogecoins liegt aktuell bei rund 0,50 Euro. Noch im Dezember 2020 kostete eine Einheit des digitalen Geldes 0,002 Euro. Auslöser für die Rallye waren unter anderem mehrere Tweets von Prominenten wie Tesla-Chef Elon Musk und Rapper Snoop Dogg, die sich im Januar und Februar in sozialen Netzwerken wohlwollend zu der Spaßwährung geäußert und damit indirekt für diese geworben hatten.

Hype hat Eigendynamik entwickelt

In den folgenden Wochen entwickelte das Phänomen eine Eigendynamik, die den Kurs ohne erkennbaren Grund immer weiter in die Höhe trieb. Unterstützend kam der allgemeine Hype um Kryptowährungen hinzu, der seit dem Börsengang der Handelsplattform Coinbase im April 2021 zusätzlich an Fahrt aufgenommen hat. Zuletzt generierte die scherzhafte Forderung nach einem weltweiten Doge-Day weitere Aufmerksamkeit.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Business Insider berichtet zudem, dass Elon Musk am 8. Mai 2021 einen Auftritt in der US-TV-Show Saturday Night Live bestreitet. Den hat er auf Twitter mit den Worten "The Dogefather" angekündigt. Experten gehen davon aus, dass diese Anspielung den Kurs des Dogecoins weiter beflügelt, weil Musk sich im Rahmen der Show zur der Währung äußern und weitere Euphorie auslösen könnte.

Kritiker warnen aus mehreren Gründen vor der Investition in den Dogecoin. Zum einen basiert die aktuelle Kursexplosion auf einem Hype, der früher oder später ebenso schnell verschwinden könnte, wie er gekommen ist. Zum anderen unterliegt der Dogecoin einer ungebremsten Inflation. Während der Bitcoin auf 21 Millionen Einheiten begrenzt ist, gibt es für die Herstellung des Dogecoin kein Limit. Aktuell sind rund 129 Milliarden Einheiten im Umlauf und jedes Jahr kommen fünf Milliarden weitere hinzu.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Erfinder haben sich längst verabschiedet

Der Dogecoin wurde 2013 von den US-Amerikanern Billy Markus und Jackson Palmer programmiert, um sich über den damals aufkeimenden Hype um den Bitcoin lustig zu machen. Die Währung war als Scherz konzipiert, mit dem die Unsinnigkeit und der fehlende Wert von Kryptodevisen hervorgehoben werden sollte. Den Erfindern war dieser Witz schon vor Jahren über den Kopf gewachsen. Markus besitzt eigenen Angaben zufolge seit 2015 keine Dogecoins mehr und bezeichnete die aktuellen Kursentwicklungen in Interviews als Irrsinn. Auch Palmer hat seine Exemplare schon vor geraumer Zeit an wohltätige Einrichtungen gespendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /