Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin

Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

Artikel veröffentlicht am ,
Wem gehört der Dogecoin?
Wem gehört der Dogecoin? (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Um die Kryptowährung Dogecoin ist ein Kampf um die Markenrechte entbrannt. Wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, hat die Dogecoin Foundation, die die Währung im Jahr 2013 aus Spaß erfand, bis August 2021 nie die entsprechenden Rechte beantragt.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt / -entwickler Functional Safety (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
Detailsuche

Das hat dazu geführt, dass es mittlerweile fast 100 Kryptoprojekte mit Bezug auf Dogecoin gibt. Die Dogecoin Foundation ist mittlerweile nur noch eine von knapp ein Dutzend Organisationen oder Personen, die die Rechte an dem Dogecoin beanspruchen.

Das Unternehmen Moon Rabbit Angozaibatsu beispielsweise hat eigenen Angaben zufolge einen neuen Dogecoin geschaffen und eine Firma unter dem Namen Dogecoin Foundation registrieren lassen. Nach Angaben des Firmengründers Angel Versetti geschah dies, da die ursprüngliche Dogecoin Foundation keine Updates mehr veröffentlichte.

Alte Dogecoin Foundation gegen neue Dogecoin Foundation

Versetti veröffentlicht Updates zum ursprünglichen Dogecoin-Code, der auf Github für alle einsehbar ist. Die ursprüngliche Dogecoin Foundation wirft Versetti vor, nur Profit mit dem Namen machen zu wollen. Wer die Markenrechte an Dogecoin bekommt, dürfte anderen Projekten die Nutzung des Namens untersagen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dogecoin fristete bis zum Jahr 2021 ein eher beschauliches Dasein, die Währung spielte im Grunde nie eine größere Rolle. Unter anderem durch Tweets von Elon Musk gewann die Kryptowährung allerdings Momentum, was zwischenzeitlich zu dramatischen Kursgewinnen führte. Obwohl der Wert mittlerweile wieder gesunken ist, ist der Dogecoin immer noch ein Vielfaches mehr wert als vor einem Jahr.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Einer der ursprünglichen Erfinder des Dogecoin, Jackson Palmer, hat sich mittlerweile aus dem Bereich der Kryptowährungen zurückgezogen. Seiner Meinung nach sind Kryptowährungen "eine rechte, hyperkapitalistische Technologie", die primär dafür geschaffen wurde, den Reichtum der Besitzer zu vermehren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Windows 11: Windows Terminal kann zum Standardprogramm werden
    Windows 11
    Windows Terminal kann zum Standardprogramm werden

    Statt cmd das Windows Terminal öffnen: In Windows 11 kann die verbesserte Shell bald von überall aus als Standard starten.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt • LG OLED48A19LA 756,29€ • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /