Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin

Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

Artikel veröffentlicht am ,
Wem gehört der Dogecoin?
Wem gehört der Dogecoin? (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Um die Kryptowährung Dogecoin ist ein Kampf um die Markenrechte entbrannt. Wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, hat die Dogecoin Foundation, die die Währung im Jahr 2013 aus Spaß erfand, bis August 2021 nie die entsprechenden Rechte beantragt.

Stellenmarkt
  1. IT-Applikationsspezialist (m/w/d)
    Ortenau Klinikum, Offenburg
  2. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Forschung Datenanalyse & künstliche Intelligenz
    Hochschule Schmalkalden, Schmalkalden
Detailsuche

Das hat dazu geführt, dass es mittlerweile fast 100 Kryptoprojekte mit Bezug auf Dogecoin gibt. Die Dogecoin Foundation ist mittlerweile nur noch eine von knapp ein Dutzend Organisationen oder Personen, die die Rechte an dem Dogecoin beanspruchen.

Das Unternehmen Moon Rabbit Angozaibatsu beispielsweise hat eigenen Angaben zufolge einen neuen Dogecoin geschaffen und eine Firma unter dem Namen Dogecoin Foundation registrieren lassen. Nach Angaben des Firmengründers Angel Versetti geschah dies, da die ursprüngliche Dogecoin Foundation keine Updates mehr veröffentlichte.

Alte Dogecoin Foundation gegen neue Dogecoin Foundation

Versetti veröffentlicht Updates zum ursprünglichen Dogecoin-Code, der auf Github für alle einsehbar ist. Die ursprüngliche Dogecoin Foundation wirft Versetti vor, nur Profit mit dem Namen machen zu wollen. Wer die Markenrechte an Dogecoin bekommt, dürfte anderen Projekten die Nutzung des Namens untersagen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dogecoin fristete bis zum Jahr 2021 ein eher beschauliches Dasein, die Währung spielte im Grunde nie eine größere Rolle. Unter anderem durch Tweets von Elon Musk gewann die Kryptowährung allerdings Momentum, was zwischenzeitlich zu dramatischen Kursgewinnen führte. Obwohl der Wert mittlerweile wieder gesunken ist, ist der Dogecoin immer noch ein Vielfaches mehr wert als vor einem Jahr.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Einer der ursprünglichen Erfinder des Dogecoin, Jackson Palmer, hat sich mittlerweile aus dem Bereich der Kryptowährungen zurückgezogen. Seiner Meinung nach sind Kryptowährungen "eine rechte, hyperkapitalistische Technologie", die primär dafür geschaffen wurde, den Reichtum der Besitzer zu vermehren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /