Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kurs des Bitcoin rutscht ab.
Der Kurs des Bitcoin rutscht ab. (Bild: Mockuuups/Golem.de)

Die Kurse von Bitcoin und anderer Kryptowährungen sind in den vergangenen Stunden stark gefallen. So wurde ein Bitcoin zwischenzeitlich unter 34.200 US-Dollar gehandelt. Kurz darauf stieg der Kurs wieder auf 35.500 US-Dollar und weist derzeit im Detail eine unklare Richtung auf.

Stellenmarkt
  1. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. Systems Engineer - Secure PIM (m/w/d)
    BWI GmbH, Berlin, Leipzig, Meckenheim, München
Detailsuche

Ether fiel auf 2.340 US-Dollar, um sich danach wieder auf 2.440 US-Dollar zu erholen . Im November stand der Bitcoin bei knapp 69.000 US-Dollar und hat seitdem mehr als 40 Prozent eingebüßt.

Auch Solana ist massiv gefallen. Der Wertverfall und andere Faktoren könnten den Markt für Grafikkarten beeinflussen.

Wie das Blog Techpowerup berichtet, könnten Miner, für die sich das Schürfen von Kryptowährungen wie Ether nicht mehr lohnt, ihre gebrauchten Grafikkarten der RTX 30-Serie oder RX 6000-Serie verkaufen und damit Händler unter Druck setzen, die neue Karten horten.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem steht der Marktstart neuer Kryptomining-ASICs (Application-specific Integrated Circuit, Anwendungsspezifische integrierte Schaltung) bevor, wie etwa Bitmains Antminer S19 XP und Intels Bonanza Mine.

Diese spezialisierten Geräte sind effizienter bei der Berechnung von Kryptowährungen als Grafikkarten und machen diese unattraktiver für Miner. Das könnte nach Einschätzung von Techpowerup die Verfügbarkeit von Grafikkarten verbessern.

Staatlicher Druck auf Kryptowährungen wächst

Die Gründe für den Kursverfall der Kryptowährungen dürften vor allem in der US-Geldpolitik liegen. Es wird erwartet, dass die US-Notenbank Fed bald mit Zinsanhebungen auf die hohe Inflation reagieren wird. Steigende Zinsen sind in der Regel nachteilig für risikoreiche Anlageklassen.

Ein weiterer Grund könnten zunehmende staatliche Eingriffe sein, die Kryptowährungen betreffen. Die russische Zentralbank schlug jüngst vor, sowohl die Nutzung von Kryptowährungen als auch das Schürfen zu verbieten. Nach Ansicht der Bank sind die Digitalwährungen eine Bedrohung der Finanzstabilität, des Wohlergehens der Bürger und der geldpolitischen Souveränität Russlands. Auch Kryptobörsen sollten verboten werden.

Ende September 2021 verbot China Transaktionen in Verbindung mit Kryptowährungen. Nicht erlaubt sind auch ausländische Onlinedienste, die Chinesen den Zugriff auf Digitalwährungen ermöglichen. Auch zahlreiche kleinere Länder gehen gegen Kryptowährungen oder zumindest Miner vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sg-1 01. Feb 2022

So und nun haben wir die Situation, dass zwar viele Artikel mit negativem Sentiment...

FerdiGro 25. Jan 2022

Völlig richtig. Die die mit crypto Geld verdienen haben es nur weil jemand anderes dafür...

muhzilla 24. Jan 2022

https://9gag.com/gag/aDDgO57 Noch was zum Lachen :)

Beteigeuze 24. Jan 2022

Mir sagt das tatsächlich nichts. Was nicht unbedingt für dieses Konzept spricht. Aber du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /