Kryptowährung: Gericht in Schweden muss Dealer 33 Bitcoin zurückzahlen

Ein schwedisches Gericht hat nicht die beschlagnahmten Bitcoin erwähnt, sondern den damaligen Gegenwert in Kronen. Der Rest muss jetzt erstattet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin sollten in Gerichtsverfahren nicht umgerechnet werden...
Bitcoin sollten in Gerichtsverfahren nicht umgerechnet werden... (Bild: Pixabay)

Ein Drogendealer in Schweden bekommt vom Staat 33 von 36 Bitcoin zurück, obwohl er rechtmäßig verurteilt wurde. Grund ist ein Fehler der Staatsanwaltschaft im Laufe des Verfahrens: Anstatt die Anzahl der beschlagnahmten Bitcoin zu nennen, die den Erlös aus den Drogengeschäften darstellten, hatte die Staatsanwaltschaft den Gegenwert in Kronen angegeben, wie das Magazin Stern berichtet.

Stellenmarkt
  1. Systemoperatorin / Systemoperator (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Linux Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, München
Detailsuche

Der Wert der illegalen Geschäfte wurde auf 1,3 Millionen Kronen beziffert, was nach heutigem Stand knapp 127.000 Euro entspricht - und gerade einmal drei Bitcoin. Die Kryptowährung hat seit Beginn der Verhandlung eine so starke Wertsteigerung erfahren, dass die damals errechnete Summe heute mit wesentlich weniger Bitcoin begleichbar ist.

Da in dem Verfahren allerdings nun die beschlagnahmte Summe in Kronen relevant ist, muss die Staatsanwaltschaft dem Dealer den Großteil seiner Bitcoin zurückerstatten. Nach Abzug der drei Bitcoin ist die im Urteil genannte Summe beglichen.

Herkunft der Bitcoin spielen keine Rolle

Obwohl das Geld mit kriminellen Machenschaften verdient wurde, muss der Staat es zurückzahlen - es zählt einzig die im Urteil genannte Summe in Kronen. Die 33 Bitcoin sind aktuell über 1,4 Millionen Euro wert. Während der Verhandlung hat sich die Summe vervielfacht.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bitcoin unterliegt als volatile Spekulationswährung starken Schwankungen. Im Verlaufe der letzten zwölf Monate ist die Währung von unter 10.000 Euro im August 2020 auf aktuell fast 43.000 Euro gestiegen. Seinen Höhepunkt erreichte der Bitcoin-Rush im April 2021 mit über 53.000 Euro pro Bitcoin, momentan befindet sich die Währung wieder im Aufwind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 16. Sep 2021

Wobei ich irgendwie fast bezweilfe das so ein Antrag wirklich Zeitnah bearbeitet wird und...

berritorre 25. Aug 2021

Eben. Viele tun so als könnte man ohne Gigabit-Anschluss quasi gar nicht mehr ins...

Genie 24. Aug 2021

Und du hast wohl etwas gelesen, was nirgends stand.

scrumdideldu 24. Aug 2021

Ist es wirklich so schwer den recht einfach geschriebenen Artikel zu lesen und zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. FWA: Drei bietet Festnetzersatz mit 500 MBit/s aus dem 5G-Netz
    FWA
    Drei bietet Festnetzersatz mit 500 MBit/s aus dem 5G-Netz

    Drei schaltet sein 5G-Netz auf Standalone um. Kunden können die garantierten Datenraten als Festnetzersatz nutzen. Ausrüster ist ZTE.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /