Kryptowährung: EU-Kommission will keine anonymen Überweisungen

Die EU möchte Transaktionen mit Kryptowährungen wie Bitcoin regulieren. Über die Details herrscht noch Uneinigkeit.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Ein erster Entwurf sah vor, Überweisungen bis 1.000 Euro nicht zu überwachen.
Ein erster Entwurf sah vor, Überweisungen bis 1.000 Euro nicht zu überwachen. (Bild: Unsplash)

Im vergangenen Juli schlug die Europäische Kommission vor, Anbieter von Krypto-Dienstleistungen stärker in die Geldwäschebekämpfung einzubeziehen. Die Bereitstellung anonymer Krypto-Geldbörsen soll untersagt und Anbieter zur Identifikation ihrer Kunden verpflichtet werden. Einzig für Transfers bis zu einem Schwellenwert von 1.000 Euro war eine Ausnahme vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
  2. IT-Absolvent / Quereinsteiger als Junior Spezialist (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
Detailsuche

Die Berichterstatter der Ausschüsse für Wirtschaft und Währung sowie für bürgerliche Freiheiten, Assita Kanko und Ernest Urtasun, möchten diesen Schwellenwert streichen. Aufgrund des Risikoprofils von Krypto-Vermögenswerten solle die Informationspflicht für die Übertragung von Krypto-Vermögenswerten unabhängig von ihrer Höhe gelten, begründen sie den Änderungsvorschlag in ihrem gemeinsamen Berichtsentwurf.

"Es gibt eindeutige Hinweise darauf, dass es sich bei Krypto-Vermögenswerten im Zusammenhang mit kriminellen Aktivitäten und Terrorismusfinanzierung häufig um Transfers von geringem Wert handelt", heißt es darin weiter. Außerdem solle die Europäische Bankenaufsicht EBA ein öffentliches Register von Dienstleistern führen, die sich nicht an diese Vorgaben halten.

Pro und Kontra im Parlament

Patrick Breyer, Abgeordneter der Piratenpartei, kündigte an, dass sich seine Partei gegen den Vorschlag einsetzen werde. "Anonyme Zahlungen komplett zu verbieten, hätte keine nennenswert senkenden Effekte auf die Kriminalität, würde aber unbescholtenen Bürgern die finanzielle Freiheit nehmen", schreibt er auf seiner Webseite.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders sieht es der EU-Parlamentarier Joachim Schuster. Mit Bitcoin würden Geschäfte verschleiert. "Anstatt das umständlich zu regulieren, sollte man ihn einfach verbieten - das Mining, die Transaktionen, den Besitz", erklärte der SPD-Politiker.

Auch energetisch sei der Bitcoin "völliger Irrsinn", sagte Schuster gegenüber dem Handelsblatt. Er bezieht sich dabei auf den nach wie vor hohen Energieverbrauch vieler Blockchains.

Kryptowährungen geraten in den Blick der Behörden

Kryptowährungen und die mittels Blockchain-Technologie gespeicherten NFTs geraten international zunehmend in den Blick von Finanz- und Justizbehörden. Im Februar wurde in den USA ein Ehepaar verhaftet, das 2016 am Hack der Plattform Bitfinex beteiligt gewesen sein soll. Dabei wurden auch Bitcoin im Wert von 3,6 Millionen US-Dollar beschlagnahmt.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Gerade wurden außerdem erstmals NFTs in Großbritannien sichergestellt. Die britische Steuer- und Zollbehörde HMRC nahm laut BBC drei Personen unter dem Verdacht des Steuerbetrugs fest. Der stellvertretende Direktor für Wirtschaftskriminalität des HMRC, Nick Sharp, sagte, die Beschlagnahmung diene "als Warnung für jeden, der denkt, er könne Krypto-Vermögenswerte nutzen, um Geld vor der HMRC zu verstecken".

Die deutsche Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin hängt in dem Sektor hinterher. Nach Recherchen des Bayrischen Rundfunks (BR) hat es die Bafin 2020 versäumt, eine Warnung vor betrügerischen Krypto-Investmentunternehmen aus anderen EU-Ländern zu übernehmen. Eine neue Analyse des BR ergab, dass beim internationalen Warnsystem IOSCO kaum Meldungen aus Deutschland eingingen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 18. Feb 2022

Aber nur die der genutzten Adressen. Wenn ich bei Amazon mit Bitcoin bezahle, dann kennt...

Extrawurst 17. Feb 2022

Lol niemand bekommt Angst vor Bargeld. Es ist eher das Gegenteil, viele verlieren die...

Fotobar 16. Feb 2022

Die Forderung ist absolut kein Wunder. Schließlich lässt sich Steuerhinterziehung in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Filme und Serien vorab sehen: Netflix sucht Abonnenten für Sneak Previews
    Filme und Serien vorab sehen
    Netflix sucht Abonnenten für Sneak Previews

    Film- und Serienfans können Netflix-Produktionen lange vor anderen Abonnenten sehen - wenn sie Glück haben und ausgewählt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /